Sie sind hier: Home > Sport >

Hertha BSC Berlin: DFB-Sportgericht verhängt Geldstrafe gegen Lucien Favre

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hertha BSC  

Geldstrafe statt Innenraumverbot: Favre muss zahlen

18.03.2008, 17:14 Uhr | dpa

Lucien Favre (l.) und Schiedsrichter Rafati (Foto: imago)Lucien Favre (l.) und Schiedsrichter Rafati (Foto: imago) Lucien Favre ist nach seinem Ausraster im Spiel bei Borussia Dortmund mit einem blauen Auge davongekommen. Der Trainer von Hertha BSC muss die zunächst gegen ihn verhängte Innenraum-Sperre von einem Spiel nicht absitzen, dafür aber eine auf 20.000 Euro erhöhte Geldstrafe zahlen. Dieses Urteil fällte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nach der mündlichen Verhandlung in Frankfurt/Main. "Es hat sich herausgestellt, dass der Vorfall nicht so schwerwiegend war. Wir werten es als Erfolg, dass es keine Innenraumsperre gibt", teilte Hertha nach der knapp dreistündigen Verhandlung mit.

Rote Karte Favre wird in Dortmund vom Platz gestellt
Live-Ticker zum Nachlesen Borussia Dortmund - Hertha BSC Berlin
Statistiken & Co. Vereinsinfos Dortmund | Vereinsinfos Hertha BSC

Handgreiflichkeiten und unsportliche Äußerungen

Favre hatte am 7. März in der Partie bei Borussia Dortmund (1:1) den Schiedsrichter-Assistenten Holger Henschel am Oberarm angefasst und in dessen Richtung mit der Hand eine Geste des Unverständnisses gezeigt. Zunächst war dem Schweizer vorgeworfen worden, Henschel mehrmals einen Vogel gezeigt zu haben, was Favre stets bestritt. Zudem hatte sich der Hertha-Coach unsportlich gegenüber dem Vierten Offiziellen Sascha Thielert geäußert. Daraufhin war er im Einzelrichter-Verfahren zu einer Geldstrafe von 15.000 Euro und einem einmaligen Aufenthaltsverbot im Innenraum verurteilt worden, wogegen Favre erfolgreich in Berufung ging.

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Hans E. Lorenz: "Keine körperlich Attacke"

"Ein Aufenthaltsverbot wäre vor dem Hintergrund vertretbar gewesen, dass die verbotene körperliche Intervention von Herrn Favre letztlich auf dem Platz ein Chaos ausgelöst hat. Vergleicht man diesen Fall allerdings mit anderen, so lag hier keine körperliche Attacke, kein Stoßen, kein Rempeln vor. Der Schiedsrichter-Assistent hatte keine Schmerzen, seine körperliche Integrität wurde nicht beeinträchtigt", begründete Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, die von Favre akzeptierte Entscheidung, auf ein Aufenthaltsverbot zu verzichten und dafür die Geldstrafe zu erhöhen.

Grenzwertige Aktion

Ähnlich äußerte sich Anton Nachreiner, der Vorsitzende des DFB- Kontrollausschusses: "Was das Aufenthaltsverbot betrifft, halte ich es für einen Grenzfall. Es lag aber kein Angriff auf die Integrität des Schiedsrichter-Assistenten vor, wobei es auch in Zukunft strikt verboten ist, den Schiedsrichter anzufassen."

T-Online Prognose So enden Meisterrennen und Abstiegskampf
Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Katze auf dem Thron 
Sie glauben nicht, was diese Katze kann

Diese Katze benutzt die Toilette wie ein Mensch. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Jetzt bestellen: 6er-Set Solarleuchten für nur 14,99 €

Solarleuchten Globo mit warm-weißen LEDs sorgen für eine stimmungvolle Beleuchtung. Zu Weltbild.de Shopping

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal