Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Bundesliga - Trikotwerbung: Sitttenwächter des DFB wehren sich erfolglos

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bundesliga-Historie  

Sitttenwächter des DFB wehren sich erfolglos

21.03.2008, 14:35 Uhr | dpa

Anno 1973: Die Braunschweiger Bernd Franke (li.) und Hartmut Konschal präsentieren sich stolz mit Trikotwerbung (Foto: imago)Anno 1973: Die Braunschweiger Bernd Franke (li.) und Hartmut Konschal präsentieren sich stolz mit Trikotwerbung (Foto: imago) Vor 35 Jahren fiel ein Tabu den Gesetzen des Marktes zum Opfer: Eintracht Braunschweigs Präsident Günter Mast setzte gegen den ausdrücklichen Widerstand des DFB die erste Trikotwerbung in der Bundesliga durch. Kritiker sahen seinerzeit gar die abendländische Sportkultur gefährdet und überhaupt: Was noch nie war, sollte auch in Zukunft nicht sein. Längst hat die offen zur Schau gestellte Kooperation zwischen Wirtschaft und Sport alle rechtlichen Hürden genommen und ist auch auf internationaler Ebene normal.

Findige Eintracht

Als Spirituosenfabrikant Mast 1973 mit seinem Likör auf der Brust der Braunschweiger werben wollte, war der Aufschrei groß. Um den Widerstand des DFB zu umgehen, änderten die Niedersachsen kurzerhand ihr Vereinswappen. Aus dem Löwen im Logo wurde der Jägermeister-Hirsch. Ein Schriftzug war verboten. "So viel, wie damals in diesem Zusammenhang über uns berichtet worden ist, hätten wir uns als Werbekampagne gar nicht leisten können", meinte Mast einst.

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Debüt mit Maßband

Sein Likör war nicht nur in flüssiger Form in aller Munde. Rund 100.000 Mark (etwa 50.000 Euro) ließ sich der Unternehmer das Engagement, das sogar den Bundesgerichtshof beschäftigte, bei der in finanzielle Schieflage geratenen Eintracht kosten. Am 24. März 1973 röhrte erstmals der Hirsch auf dem Trikot, der Löwe hatte ausgebrüllt. Im Durchmesser durfte das Symbol auf der Brust 14 Zentimeter nicht überschreiten. Pflichtbewusst rückte Schiedsrichter Franz Wengenmayer vor der Partie gegen Schalke 04 mit einem Maßband im Stadion an der Hamburger Straße an. Der Unparteiische aus München gab grünes Licht, die "Werbung am Mann" feierte ihr viel beachtetes Debüt in Deutschlands Eliteliga.

Ein Quartett zieht schnell nach

Glück brachte den Braunschweigern ihr neues Wappentier allerdings nicht. Am Ende der Saison stieg der Meister der Saison 1966/67 ab. Im Oktober 1973 gab der DFB den Weg zur Trikotwerbung dann endgültig frei und genehmigte auch Schriftzüge auf den Hemden. So zogen der Hamburger SV (Campari), Eintracht Frankfurt (Remington), der MSV Duisburg (Brian Scott) und Fortuna Düsseldorf (Allkauf) schnell nach und wollten sich der lukrativen Einnahmequelle nicht verschließen.

Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Riesige Einnahmequelle

Heute ist die Trikotwerbung aus der Bundesliga und dem internationalen Fußball nicht mehr wegzudenken. In der laufenden Saison fließen insgesamt 137 Millionen Euro durch die Schriftzüge von Energiekonzernen, Fluglinien oder Telekommunikationsunternehmen in die Kassen der 36 Profiklubs. Nationaler Krösus ist Rekordmeister Bayern München, der erfolgsabhängig bis zu 20 Millionen einstreichen kann.

Homburgs berühmter schwarzer Balken

Aufregung um das Brustsponsoring gab es nach seiner Einführung nur noch einmal. Als der FC Homburg 1987 mit dem Schriftzug eines Kondomherstellers (London) auflaufen wollten, schlugen die Sittenwächter des DFB ein weiteres Mal Alarm und drohten gar mit Punktabzug. Die Saarländer schwärzten daraufhin den Trikotaufdruck, durften nach einem Gerichtsurteil aber doch für die Firma werben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal