Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Schwimm-EM: Gold für Janne Schäfer täuscht nicht über Probleme hinweg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwimm-EM  

Goldener Abschluss täuscht nicht über Probleme hinweg

10.02.2010, 07:17 Uhr | dpa

Europameisterin Janne Schäfer (Foto: dpa)Europameisterin Janne Schäfer (Foto: dpa) Auch EM-Gold für Janne Schäfer über 50 Meter Brust konnte die Stimmung nicht mehr retten: Deutschlands Schwimmer sind fünf Monate vor den Spielen in Peking unter Druck geraten. Die Konkurrenz empfahl sich mit einer Rekordflut bei den Europameisterschaften in Eindhoven und der australischen Olympia-Qualifikation in Sydney. Daheim hängt der Haussegen schief. Christa Thiel, Präsidentin des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV), bejubelte die erfolgreichen Springer und übte harte Kritik an den Schwimmern, die bis auf neun Athleten zu Hause geblieben waren: "Es wird als absolut inakzeptabel empfunden, wie wir hier auftreten." Cheftrainer Örjan Madsen warnte mit Blick auf Peking: "Wir sind nicht gut genug, wir sind nicht hart genug im Kopf, wir trainieren nicht gut genug."

Wettbewerbsverzerrung? Schwimmanzüge in der Kritik

13-Jähriger Brite gewinnt Turmspringen

Die Springer sind fit für Peking. Annett Gamm/Nora Subschinski zum dritten Mal in Serie und Patrick Hausding/Sascha Klein bei ihrer EM- Premiere holten Synchron-Gold vom Turm. Tobias Schellenberg/Andreas Wels und Katja Dieckow als Solistin gewannen Silber vom Dreimeterbrett. Klein machte zum Abschluss beim Überraschungssieg des erst 13 Jahre alten Briten Thomas Daley mit Silber vom Turm die siebte EM-Medaille für das DSV-Team perfekt. Hausding wurde Fünfter. Von Christa Thiel gab es für die Springer ein Riesenlob: "Sie sind einfach spitze."

Schäfer: "Ich habe das Beste rausgeholt"

Obenauf war auch Brustschwimmerin Janne Schäfer. Die Wolfsburgerin eroberte nach dem EM-Sieg von Paul Biedermann (Halle/Saale/200 Meter Freistil) in 31,08 Sekunden über 50 Meter Brust den zweiten EM-Titel für das deutsche Mini-Team. "Ich habe das Beste aus den drei Tagen rausgeholt, an denen ich hier war", sagte Schäfer, "mit der Zeit bin ich nicht hundertprozentig zufrieden. Aber trotzdem hat der Sieg für mich große Bedeutung auf dem Weg nach Peking." Kerstin Vogel (Köln) wurde Vierte.

Australien Zwei Weltrekorde bei Olympia-Quali

Zuschauer bei den Bernard-Festspielen

Deutschlands Schwimmer waren bei der Rekordjagd der Konkurrenz vor allem Zuschauer. Madsen verwies auf die Olympia-Qualifikation im April in Berlin: "Dann geht es um die Wurst." Die anderen können es schon jetzt. Der Franzose Alain Bernard schwamm an drei Tagen drei Weltrekorde. Zunächst unterbot er die Marke über 100 Meter Freistil in zwei Schritten auf 47,50 Sekunden, danach eroberte er über 50 Meter schon im Halbfinale in 21,50 Sekunden die Top-Position. Marleen Veldhuis (Niederlande) gewann die 50 Meter Freistil in der Weltrekordzeit von 24,09 Sekunden.

Pietschs Titel geht an Kroatien

Die erkrankt fehlende Janine Pietsch verlor ihren Europarekord über 50 Meter Rücken kampflos. Im Halbfinale schwammen die Kroatin Sanja Jovanovic (28,17) und Nina Zhivanevskaya aus Spanien (28,13) Bestzeit, im Finale triumphierte die Russin Anastasia Sujewa in 28,05.

Weltrekorde auch in Australien

Auch die australische Olympia-Qualifikation wurde zu einer Demonstration der Stärke. Die 19-jährige Stephanie Rice war beim Weltrekord über 400 Meter Lagen in 4:31,46 Minuten 1,43 Sekunden schneller als die Amerikanerin Katie Hoff bei der WM 2007. Über die nicht-olympischen 50 Meter Rücken gab es durch die 15-jährige Emily Seebohm (27,95) und Sophie Eddington (27,67) im Halbfinale und im Endlauf zwei Weltrekorde.

Cheftrainer fordert Reformen

"Wir sehen jetzt, welche Probleme wir haben", mahnte der nach Olympia aus DSV-Diensten scheidende Madsen Maßnahmen an. Zu viele Trainer und Athleten hätten zu viel Angst, sich zu stellen, erkannte er schon vor der EM. Christa Thiel: "Der Cheftrainer scheitert daran, dass ihm die Stützpunkttrainer strukturell nicht folgen müssen." Noch in Eindhoven wurden Reformen auf den Weg gebracht. "Wir müssen die Strukturen ändern", klagte Madsen elementar Neues ein.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal