Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

DFB-Sportgericht: Hohe Geldstrafen für Eintracht und Nürnberg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

27. Spieltag - Fan-Randale  

Hohe Geldstrafen für Frankfurt und Nürnberg

08.04.2008, 19:22 Uhr | dpa

Nürnberger Fans randalieren (Foto: imago)Nürnberger Fans randalieren (Foto: imago) Geldstrafe statt Platzsperre: Mit einem blauen Auge ist Fußball-Bundesligist 1. FC Nürnberg nach den schweren Ausschreitungen einiger "Fans" im Spiel bei Eintracht Frankfurt am vergangenen Samstag davongekommen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ahndete am Dienstag die gravierenden Vorfälle in der Frankfurter Commerzbank-Arena mit einer Geldstrafe von 50.000 Euro für Nürnberg und mit 25.000 Euro für die Eintracht verhältnismäßig glimpflich. Beide Klubs akzeptierten das Urteil umgehend, das damit rechtskräftig ist. Die Franken und die Hessen wurden wegen "mangelnden Schutzes des Schiedsrichters, der Schiedsrichter-Assistenten und des Gegners in Tateinheit mit einem unsportlichen Verhalten" bestraft.

Forderung DFB-Boss Zwanziger will hartes Vorgehen
Foto-Show Das Skandalspiel in Frankfurt
Ermittlungen um Skandalspiel Angst vor Punktabzug


Verantwortliche werden positiv beurteilt

Nürnberg wurde zudem in der schriftlichen Urteilsbegründung eine Platzsperre, ein Teilausschluss der Öffentlichkeit oder eine Spielansetzung unter Ausschluss der Öffentlichkeit bei einem erneuten gravierenden Vorfall angedroht, hieß es in einer DFB-Mitteilung. Strafmildernd wurde beiden Vereinen angerechnet, dass sie sich in der 20-minütigen Spielunterbrechung erfolgreich bemüht haben, weitere Ausschreitungen und somit eine weitere Eskalation zu verhindern. Besonders positiv wurde vom Gericht das Verhalten von Nürnbergs Präsident Michael A. Roth, Frankfurts Vorstandsvorsitzendem Heribert Bruchhagen und des stellvertretenden Veranstaltungsleiters Philipp Reschke in der Urteilsbegründung gewürdigt.

27. Spieltag Nürnberg siegt bei der Eintracht
Jaxx Redesign
Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Übeltäter sollen zur Kasse gebeten werden

In der ersten Halbzeit waren im Nürnberger Zuschauerblock mehrfach Feuerwerks- und Knallkörper gezündet worden, die auch in den Stadion-Innenraum geworfen wurden. In der 30. Spielminute musste Schiedsrichter Peter Gagelmann das Spiel daher für 20 Minuten unterbrechen. "Wir akzeptieren das Urteil und hoffen, dass so was nicht mehr vorkommt", sagte Nürnbergs Manager Martin Bader. Nach der "sehr hohen Geldstrafe" hofft der Club weiterhin darauf, die Täter haftbar zu machen. "Das ist klar mit dem DFB und der Polizei besprochen", sagte Bader. Das Bildmaterial werde gesichtet. Sollte dabei ein Übeltäter identifiziert werden, soll er auch zur Kasse gebeten werden.

Zum Genießen
Spieler des Tages Wolfsburgs Ashkan Dejagah
Abstimmung Wählen Sie das kurioseste Foto des 27. Spieltags

Vereine sind machtlos

"Das Urteil entspricht der Schwere des Delikts und den Bestimmungen. Dass ich darüber nicht begeistert bin, ist klar. Aber wir haben eine Veranstaltungspflicht, von der wir nicht entbunden werden können. Die haben alle 18 Bundesligaklubs", meinte Frankfurts Vorstandschef Bruchhagen. Club-Manager Bader will mit dem 1. FC Nürnberg weiter auf das Verhalten der Fans einwirken. "Wir haben viel getan und werden auch in Zukunft viel dafür tun, das einzudämmen. Aber dass die Vereine machtlos sind, hat man auch beim Spiel Köln gegen Gladbach gesehen", meinte der Manager. Bader sieht in dem Fan-Verhalten ein "grundsätzliches Problem" und will noch mehr auf die "vernünftigen Fans" einwirken, damit es bei den Anhängern einen Selbstreinigungsprozess gibt.

Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Gesundheit von Mitarbeitern gefährdet

Strafverschärfend wirkte sich für beide Vereine aus, dass sie in dieser Saison bereits zu Geldstrafen wegen anderer Vorkommnisse im Stadion verurteilt worden waren. Zudem bestand bei den Vorfällen für die Zuschauer und die im Innenraum tätigen Personen durch die laute Detonation der Knallkörper eine erhebliche Gefährdung ihrer Gesundheit. So erlitt nach Medienberichten ein Stadionmitarbeiter einen Hörsturz und musste sich in ärztliche Behandlung geben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal