Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Druck wird für Slomka unerträglich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schalke 04  

Druck wird für Slomka unerträglich

13.04.2008, 12:20 Uhr | dpa, t-online.de

Würde am liebsten nichts mehr sagen: Mirko Slomka (Foto: imago)Würde am liebsten nichts mehr sagen: Mirko Slomka (Foto: imago) Ein aufsehenerregendes Spektakel, sechs Tore und die grotesk anmutende Trainer-Diskussion um Mirko Slomka spitzt sich weiter zu: Werder Bremens spätes Schützenfest beim 5:1 (2:1) gegen Schalke 04 war eines der besten und zugleich verrücktesten Spiele der Saison und bot anschließend einen Beweis für die Aufgeregtheit der Bundesliga. "Ich bin relativ bedient. Das 5:1 ist sicherlich Wasser auf die Mühlen von denen, die mich nicht mehr als Trainer von Schalke 04 sehen wollen", musste der desillusioniert und angeschlagen wirkende Schalke-Coach Slomka nach der höchsten Niederlage seiner Amtszeit zugeben - und heizte die Diskussion unfreiwillig an.

Spielbericht Bremen gegen Schalke
Kommentar Niemand will Slomkas Qualitäten sehen
Samstagsspiele Bremen putzt Schalke, MSV blamiert HSV

Müllers Einfluss nur noch begrenzt

Die Zukunft des 40-Jährigen in Gelsenkirchen scheint spätestens nach diesem Debakel der besonderen Art von überschaubarer Dauer. Zu der Frage, wer im Juli in Gelsenkirchen die Übungseinheiten leiten wird, erklärte Manager Andreas Müller vielsagend: "Jetzt ist Mirko Slomka Trainer, dann sehen wir weiter." Der Manager scheint zu ahnen, dass sein Einfluss nur noch begrenzt ist. Bei einer Niederlage am Dienstag gegen die seit drei Spieltagen siegreichen Cottbuser dürfte der Druck für den Coach unerträglich werden.

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Chance um Chance vertan

Dabei lieferte das Spiel fast eine Stunde lang prächtige Argumente für den in Gelsenkirchen umstrittenen Slomka, der immerhin das Viertelfinale der Champions League erreichte. Schalke trumpfte groß auf, dominierte die Partie, erspielte sich Chance um Chance - und kassierte dennoch am Ende die höchste Niederlage seit mehr als zehn Jahren, weil nur Kevin Kuranyi (42.) eine der zahlreichen Einschussmöglichkeiten nutzte. Werder agierte hingegen lange Zeit fahrig, war aber anders als zuletzt wesentlich effektiver. Erst nach ihrem dritten Treffer zeigten die Bremer die aus der Hinrunde gewohnte Spielkultur. Die nun wieder auf Platz zwei liegenden Gastgeber nutzten gnadenlos die Müdigkeit der während der Woche in der Champions League ausgeschiedenen Gäste.

Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Schaaf: "Habe kein Verständnis"

"Seine Mannschaft, so wie sie spielt, gibt die Antwort", sagte Thomas Schaaf zu der sich zuspitzenden Trainerdiskussion bei den Schalkern. Der Werder-Coach hielt ein Plädoyer für seinen Kollegen und schimpfte: "Ich habe da kein Verständnis für, dass er immer wieder in Frage gestellt wird, dass er in der Kritik steht und dass man immer wieder an ihm kratzt." Tatsächlich machten die lange ansehnlich kombinierenden, aber in der letzten halben Stunde schlappen Schalke-Profis nicht den Eindruck, als würden sie gegen den Coach spielen.

Auch Spieler genervt von Trainer-Diskussion

"Manche Sachen im Fußball kann man nicht verstehen", kommentierte Halil Altintop den Spielverlauf - hätte aber genauso die Trainerdiskussion meinen können, zu der er sagte: "Ich kann es nicht nachvollziehen." Ähnlich formulierte es Fabian Ernst: "Und täglich grüßt das Murmeltier, diese Diskussion hatten wir ja schon, das ist ja nichts Neues."

"Habe keinen Lust mehr, mich zu verteidigen"

Dennoch musste Slomka auf das von der Klubführung immer wieder angeheizte Thema reagieren und sich rechtfertigen. "Die Diskussionen beschränken sich meistens auf gewisse Teile, auf Gruppierungen, die etwas gegen mich haben", sagte der angeschlagene Coach. Entnervt erklärte er: "Ich hab keine Lust mehr, mich zu verteidigen. Entweder man sieht die Qualität, die ich als Trainer habe oder auch nicht. Ich stelle mich nicht jede Woche hin und lasse über meine Person diskutieren oder versuche mich zu verteidigen." Der Trainer scheint zermürbt und sagte auf die Frage, ob er sich vorstellen könne, von sich aus aufzugeben: "Aktuell nicht."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal