Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Michael Schumacher für Reifenwärmer in der Formel 1

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rund um den Rennzirkus  

Fahrer wollen die Reifenwärmer behalten

17.04.2008, 13:02 Uhr

Michael Schumacher: Edeltester auf profillosen Gummis (Foto: xpb.cc)Michael Schumacher: Edeltester auf profillosen Gummis (Foto: xpb.cc) Ab der kommenden Saison sollen sie in der Formel 1 wieder für Tempo sorgen: die Slicks. In den vergangenen Tagen und Wochen wurde die neueste Generation der profillosen Reifen von nahezu allen Teams getestet. Die Fahrer sind sich zumindest in einem Punkt einig: Das Fahren mit den Slicks macht enorm viel Spaß. Allerdings trübt eine Regeländerung, welche zeitgleich mit den Slicks eingeführt werden soll, die Stimmung im Fahrerlager. Die Reifenwärmer wird es nicht mehr geben, was die Slicks in den ersten Runden nahezu unfahrbar macht.

Fotos, Fotos, Fotos Die besten Bilder von den Tests in Barcelona

Schumacher spricht den Fahrern aus der Seele

Ohne vorheriges Aufwärmen kommen die Gummis, welche in den Augen vieler Formel-1-Fans den Status der einzig wahren Rennreifen genießen, zu langsam auf Betriebstemperatur. In den ersten vier bis fünf Runden bieten diese kaum Grip. "Sie sollten im kommenden Jahr auf jeden Fall noch die Reifenwärmer zulassen", erklärte Ferrari-Edeltester Michael Schumacher nach seinen 80 Proberunden in Barcelona. Und damit sprach der Rekordweltmeister den meisten Fahrern aus der Seele.

Archiv Videos zur Formel-1-Saison 2008

Rosberg: "Das ist reines Überlebenstraining"

Williams-Pilot Nico Rosberg fand für das Problem sehr deutliche Worte: "Das ist kein Rennsport, das ist reines Überlebenstraining. Das ist doch lächerlich." Viele Formel-1-Fahrer hatten sich über den nahezu nicht vorhandenen Grip beim Herausfahren aus der Box beklagt. Mit den kalten Reifen sei er fast geradeaus in den Kommandostand gerauscht, hatte McLaren-Mercedes-Tester Pedro de la Rosa zu Protokoll gegeben.

Entscheidung obliegt der FIA

Für Schumacher ist klar: "Man muss die Herangehensweise noch einmal überdenken, denn es sind ja schon bei allen diese Reifenwärmer vorhanden." Durch die Abschaffung spare man nichts ein, sondern mache es allen dadurch nur schwerer. "Man muss darüber nachdenken, ob man da mit der Entscheidung richtig liegt." Ob die Reifenwärmer nun eingesetzt werden dürfen oder nicht obliegt allein der FIA.

Kompromissvorschlag von Barrichello

Der Weltverband kann im Rahmen der Regeländerungen für 2009 und die darauf folgenden Jahre eine Nutzung untersagen oder unter gewissen Voraussetzungen zulassen. Ein Kompromissvorschlag kam bereits von Rubens Barrichello, der sich für den Einsatz von Reifenwärmern mit einer Maximaltemperatur von 50 Grad einsetzt. Die Reifen würden also nicht erhitzt, sondern nur noch angewärmt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal