Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Doping: US-Forscher suchen nach Test gegen Blutdoping

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kampf gegen Doping  

US-Forscher suchen nach einem Test gegen Blutdoping

18.04.2008, 18:18 Uhr | t-online.de, dpa

Der Mount Everest. (Foto: imago)Der Mount Everest. (Foto: imago) 25 Mäuse auf dem Mount Everest sollen Jagd auf Dopingsünder machen. So jedenfalls stellt sich das eine Forschergruppe der Universität von Pennsylvania vor. Mit den kleinen Nagern im Gepäck wollen die Wissenschaftler Ende April den höchsten Berg der Erde besteigen. Dort oben will das Team anhand der Tiere unter anderem herausfinden, welchen Einfluss Sauerstoffmangel auf die Leistungsfähigkeit von Sportlern hat. Ziel der Untersuchung ist die Entwicklung eines Tests, der es ermöglicht, zwischen natürlich erzeugtem Sauerstoffmangel und verbotenen Methoden wie dem Blutdoping zu unterscheiden. "Unsere Expedition dient auch dem Ziel, Nachweise dafür zu finden, ob sich Sportler durch Höhensimulationstechniken oder Medikamente passiv Leistungsvorteile verschaffen", sagt Expeditions-Teilnehmer Dr. Gabriel Willmann. Das Projekt wird auch von der Welt-Doping-Agentur (WADA) unterstützt.

Höhenluft wirkt leistungsfördernd

Sauerstoffarme Umgebung fördert die Produktion von roten Blutkörperchen und wirkt somit leistungsfördernd, da Sauerstoff im Wettkampf so schneller in die Muskeln transportiert werden kann. Diesen Effekt wollen Sportler nutzen, wenn sie sich ins Höhentraining begeben. Bei Ausdauersportlern, wie z.B. Radfahrern, Triathleten oder Langstreckenläufern, erfreut sich diese Methode großer Beliebtheit - und noch dazu ist sie legal.

Blutdoping ist illegal

Eine ähnliche Wirkung wie durch Höhentraining lässt sich jedoch auch wesentlich einfacher durch Blutdoping erzeugen, und das ist verboten. Dabei werden dem Sportler in der Zeit vor dem Wettkampf größere Mengen Blut entnommen. Der Körper stellt den Mangel fest und versucht, ihn mit Eigenproduktion zu beheben. Wird das entnommene Blut dann wieder zugeführt, steigt die Konzentration an roten Blutkörperchen.

Peking kommt zu früh

Ob und wann ein solcher Test Anwendungsreife erreicht, steht noch in den Sternen. Bei anstehenden Sportereignissen, wie den Olympischen Spielen in Peking, wird er sicher noch nicht zum Einsatz kommen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Sichern Sie sich 20,- € Rabatt ab 60,- € Einkaufswert
nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017