Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

GP von Spanien: Kovalainen mit viel Glück nach Crash

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Das Rennen in Barcelona  

Kovalainen übersteht den Unfall fast unbeschadet

27.04.2008, 21:08 Uhr | dpa

Das Silberpfeil-Wrack von Kovalainen (Foto: imago)Das Silberpfeil-Wrack von Kovalainen (Foto: imago) Knapp drei Stunden nach seinem Horror-Unfall gab Heikki Kovalainen dem besorgten Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug telefonisch Entwarnung. "Ich fühle mich durchgeschüttelt", teilte der Finne vom Krankenbett aus einer Klinik in Barcelona mit. Ganz Formel-1-Pilot, gratulierte er auch gleich noch seinem McLaren-Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton zum dritten Platz beim Großen Preis von Spanien: "Glückwunsch für das tolle Rennen an Lewis." Haug fiel angesichts Kovalainens erfreulich guten Zustands ein Stein vom Herzen: "Im ersten Moment war das natürlich ein Schock."

Zum Durchklicken Der Horror-Crash in Bildern

Spanien-GP Doppelsieg für Ferrari
Fotos, Fotos, Fotos Die besten Bilder vom Rennsonntag in Barcelona

Entwarnung von der Trage

Kovalainen knallte in der 22. von 66 Runden in die Reifenbarriere. Dabei bohrte sich die Nase seines MP 4-23 tief in die Absperrung. Formel-1-Arzt Gary Hartstein und Sanitäter eilten sofort an die Unfallstelle in Kurve 9. Als der 26 Jahre alte Finne auf einer Trage abtransportiert wurde, winkte er mit der rechten Hand und signalisierte so Entwarnung. Nach einer ersten Untersuchung im Streckenhospital wurde er mit dem Hubschrauber in eine Klinik nach Barcelona geflogen. Dort konstatierte Teamarzt Aki Hintsa unter anderem eine Gehirnerschütterung und eine Verletzung am Ellbogen. Der Finne wollte seinen Landsmann aber noch einmal detailliert scannen.

Fahrerwertung 2008 Räikkönen vor Hamilton
Teamwertung 2008 Ferrari führt das Feld an

Die Knochen sind noch heil

Ein Schutzengel an Bord hatte Schlimmeres verhindert. Kovalainen kam trotz eines Einschlags in die Reifenbarriere mit über 200 Stundenkilometern mit dem Schrecken und verhältnismäßig leichten Blessuren davon. "Er hat keine Knochenbrüche", sagte Teamchef Ron Dennis einigermaßen erleichtert. Nach ersten Analysen führte ein Defekt an der Felge des linken Vorderrades zu dem Unfall. "Die Felge war erst 20 Kilometer im Einsatz", sagte Haug. Durch einen Riss im Reifen könnte die Luft entwichen sein. "Wir können nichts ausschließen", plädierte der Mercedes-Mann dafür, die endgültige technische Überprüfung durch das Team, Reifenlieferant Bridgestone und den Internationalen Automobil- Verband FIA abzuwarten.

Archiv Videos zur Formel-1-Saison 2008

Bei Hamilton kommen die Erinnerungen hoch

Hamilton schossen Gedanken an seinen spektakulären Crash vor zehn Monaten auf dem Nürburgring durch den Kopf. Der Brite war im Qualifying zum Großen Preis von Deutschland nach einem Schaden am rechten Vorderreifen in einem ähnlichen Winkel in die Reifenstapel geknallt. "Ich erinnerte mich sofort an meinen Unfall auf dem Nürburgring", sagte der der Vizechampion. Während des Rennens habe er zunächst nur "ein Auto in der Mauer" gesehen. Dennis habe ihm dann über den Boxenfunk mitgeteilt, dass Kovalainen okay sei. Hamilton erklärte, es habe keine Diskussion darüber gegeben, ob er aus Sicherheitsgründen den Grand Prix abbrechen solle. "Unser Auto ist zuverlässig", sagte er.

Auch Räikkönen zeigte sich besorgt

Im gesamten Fahrerlager herrschte nach den ersten Entwarnungen Erleichterung. Der ungefährdete Ferrari-Doppelerfolg durch Kimi Räikkönen und Felipe Massa auf dem Circuit de Catalunya rückte in den Hintergrund. Jeder sorgte sich um den sympathische Kovalainen. Spanien-Sieger Räikkönen betonte: "Das Wichtigste ist, dass Heikki okay ist." Der Unfall habe vielleicht schlimmer ausgesehen, als er gewesen sei. BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen war "froh", dass Kovalainen den Einschlag einigermaßen heil überstanden hatte.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal