Sie sind hier: Home > Sport >

Für Jenas Simak ist die Saison beendet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Carl Zeiss Jena  

Für Jenas Simak ist die Saison beendet

30.04.2008, 17:12 Uhr | dpa

Wechselt im Sommer zum VfB Stuttgart: Jan Simak (Foto: imago)Wechselt im Sommer zum VfB Stuttgart: Jan Simak (Foto: imago) Mittelfeldregisseur Jan Simak fällt wegen eines Leistenbruchs bis Saisonende aus und wird damit nicht mehr für den abstiegsbedrohten Fußball-Zweitligisten Carl Zeiss Jena spielen. Der Tscheche, der im Sommer für angeblich 400.000 Euro zum noch amtierenden deutschen Meister VfB Stuttgart wechseln wird, muss operiert werden. Der 29-Jährige leidet bereits seit Januar unter einer Leistenverletzung, hatte diese bislang aber auf eigenen Wunsch nur konservativ behandelt. "Das ist wahnsinnig bitter. Ich habe seit Januar auf die Zähne gebissen und wollte unbedingt diese Saison zu Ende spielen", erklärte Simak: "Ich wollte in den letzten vier Spielen, bei denen aus meiner Sicht noch alles drin ist, helfen."

Live-Ticker zum Nachlesen Freiburg gegen Fürth
Aktuell Tabelle und Ergebnisse der 2. Liga
Aktuell Torschützenliste der 2. Liga

Der Nationalmannschaftsarzt operiert

Die Entscheidung fiel nach einer Konsultation des 29-Jährigen bei Nationalmannschaftsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in München. Einen Tag vorher hatte Simak seinen Wechsel nach Stuttgart offiziell bestätigt. "Dort wurden unsere Befürchtungen bestätigt. Jan ist nun an einem Punkt, wo es mit der Verletzung nicht mehr geht", erklärte Jenas Sportdirektor Carsten Linke: "Natürlich ist das eine Schwächung, die wir verkraften müssen. Die Mannschaft hat die Qualität, diesen Ausfall zu kompensieren."

Sonntagsspiele Hoffenheim feiert Schützenfest
Aufstiegs-Prognose T-Online tippt die Aufsteiger 2008
Freitagsspiele Kaiserslautern schöpft wieder Hoffnung

In der neuen Spielzeit beim VfB Stuttgart

Bei vier noch ausstehenden Spielen hat Jena sechs Punkte Rückstand zu einem Nichtabstiegsplatz. Simak kehrt nun ohne weiteren Einsatz für Jena zum VfB Stuttgart in die Bundesliga zurück. Dort hatte er für Hannover 96 und Bayer Leverkusen gespielt. Bei den Rheinländern konnte sich der Spielmacher jedoch nicht durchsetzen und kehrte 2003 für sechs Partien zu den Niedersachsen zurück. Ein Erschöpfungssyndrom und private Probleme zwangen den damals als "enfant terrible" bezeichneten Simak nach insgesamt 28 Bundesliga-Spielen (fünf Tore) zur vorzeitigen Beendigung seines zweiten Engagements in Hannover und dem vorläufigen Abschied aus dem Eliteliga. Nach drei Jahren bei Sparta Prag wechselte der Mittelfeldspieler Anfang der laufenden Saison nach Jena. Dort erzielte er in 27 Zweitliga-Partien sieben Treffer und bereitete acht Tore vor.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!
bei MADELEINE.
Shopping
Für Kinder: sommerliche Looks mit Paradies-Flair
neu bei tchibo.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017