Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Hamburger SV: Martin Jol angeblich neuer Trainer beim HSV

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hamburger SV  

Medien: Jol neuer Trainer beim HSV

06.05.2008, 09:26 Uhr | t-online.de

Trainer Martin Jol ist sich offenbar mit dem Hamburger SV einig. (Foto: imago)Trainer Martin Jol ist sich offenbar mit dem Hamburger SV einig. (Foto: imago) Die Trainersuche wurde am Ende zu einer zähen Angelegenheit. Doch nun steht offenbar fest: Der Hamburger SV hat in Martin Jol einen neuen Coach gefunden. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. Zwischenzeitlich geisterten Namen wie Jürgen Klopp (Mainz 05), Bruno Labbadia (Greuther Fürth), aber auch Gerard Houllier (früher beim FC Liverpool) und Slaven Bilic (Nationaltrainer Kroatien) durch die Hansestadt. Das Rennen um die Nachfolge von Huub Stevens, der aus privaten Gründen sein Engagement beim HSV nicht verlängert, hat aber anscheinend der weitgehend unbekannte 52-jährige Niederländer Jol gemacht.


Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Verhandlungen laufen noch

Laut "Bild" ist ein Vertrag noch nicht unterzeichnet. Beide Seiten verhandeln noch über Laufzeit und Jahresgehalt. Unklar ist auch noch, wen Jol, der auch mit dem niederländischen Klub FC Twente Enschede in Verhandlungen stehen soll, als Co-Trainer mitbringen will. Und: Vorstandschef Bernd Hoffmann und Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer müssen noch den Aufsichtsrat vom neuen Trainer überzeugen.

Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!
Zum Genießen
Abstimmung Wählen Sie das kurioseste Foto des 31. Spieltags

Sieben Monate arbeitslos

Doch wer ist Martin Jol eigentlich? Im Oktober 2007 verlor er seinen Trainerjob bei Tottenham Hotspur, ist seitdem arbeitslos. Er gewann in seiner Karriere bisher als Trainer einen Titel, 1997 in den Niederlanden den Pokal mit Roda Kerkrade. 13 Jahre arbeitete er in seiner Heimat bei verschiedenen Vereinen (Den Haag, Scheveningen, Kerkrade, Waalwijk). 2004 wechselte er dann nach England zu Tottenham, beendete zwei Saisons auf dem fünften Rang. 2007, nach dem Absturz auf Tabellenplatz 18, musste Jol dann gehen. Als Spieler bestritt er in der Saison 1978/79 neun Partien für den FC Bayern.

"Er war wie ein Vater zu uns"

Dass in Jol auch ein wenig Stevens steckt, weiß Kevin-Prince Boateng. Der 19-jährige Bruder von HSV-Profi Jerome trainierte bei Tottenham knapp fünf Monate unter Jol. "Disziplin ist ihm wichtig, sagte Boateng gegenüber der "Hamburger Morgenpost“. "Aber in erster Linie war er wie ein Vater zu uns Profis. Das Menschliche steht bei ihm ganz weit vorne."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal