Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Force India: Adrian Sutil wurde Opfer eines Erpressungsversuchs

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Formel 1 - Adrian Sutil  

Sutil wurde Opfer eines Erpressungsversuchs

08.05.2008, 16:22 Uhr | sid, t-online.de

Formel-1-Pilot Adrian Sutil (Foto: imago)Formel-1-Pilot Adrian Sutil (Foto: imago) Es klingt wie der Stoff eines Krimis, aber für Adrian Sutil war es die schlimme Realität: Der deutsche Formel-1-Pilot ist erpresst worden. Das schreibt die Zeitschrift "Auto Bild Motorsport" in ihrer neuesten Ausgabe. Dieter U., Hartz-IV-Empfänger aus Bayern, verlangte nach Informationen von "bild.de" 10.000 Euro von dem Force-India-Fahrer. Dafür bot er Sutil die Festplatte eines alten Computers an, auf der sich persönliche Daten Sutils wie Fotos, Unterlagen über Bankgeschäfte und Mails an Lewis Hamilton befanden.

Grünes Licht Kovalainen darf starten
Der Traum ist aus Super Aguri steigt aus der Formel 1 aus

Daten zunächst Journalisten angeboten

Die Polizei ermittelt derzeit noch, wie Dieter U. in den Besitz der Festplatte gekommen ist. Vermutlich stammt sie von einem alten Computer, den Sutils Vater Jorge vor einiger Zeit entsorgt hat. U. hat die brisanten Daten zunächst der Redaktion von "Auto Bild Motorsport" angeboten. Die Journalisten gingen zum Schein darauf ein und verständigten umgehend Sutils Management.

Video
Video

Festnahme bei der vereinbarten Übergabe

Unterdessen soll sich U. an Sutils Familie gewandt und den doppelten Preis verlangt haben. Mit der Drohung, das Material sonst an die Presse zu geben. Bei einer vereinbarten Übergabe wartete die Polizei und nahm den Erpresser fest. Ihm drohen bis zu fünf Jahren Haft. Adrian Sutil zeigt sich erleichtert: "'Ich habe es nach dem Barcelona-Rennen erfahren und zum Glück war es nach ein paar Tagen schon wieder vorbei. Es ist immer belastend, wenn einer persönliche Daten von dir hat."

Fahrerwertung 2008 Räikkönen vor Hamilton
Teamwertung 2008 Ferrari führt das Feld an
Archiv Videos zur Formel-1-Saison 2008

Zoff mit Sebastian Vettel

Doch in Ruhe kann sich Sutil trotzdem nicht auf den Großen Preis der Türkei vorbereiten. Nach dem Crash beim Rennen in Barcelona ist er jetzt auch verbal mit Sebastian Vettel aneinander geraten. "Sebastian soll nicht so große Sprüche reißen. Ich kenne einige Situationen, wo er mir ins Auto reingefahren ist. Zwar nicht in der Formel 1, aber er hat auch solche Aktionen gemacht", sagte Sutil. Er sehe keinen Grund, sich zu entschuldigen. Vettel hatte Sutils Aktion zuvor als "total hirnlos" bezeichnet. Sutil hatte mit einem Angriff auf David Coulthard nach dem Start eine Kettenreaktion in Gang gesetzt, die auch zum Unfall mit Vettel geführt hatte.

Crash Sutil und Vettel kollidieren
Video

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal