Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Kung-Fu-Tritt bleibt ohne Folgen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Werder Bremen - Tim Wiese  

Kung-Fu-Tritt bleibt ohne Folgen

09.05.2008, 14:59 Uhr | dpa

Glück gehabt: Tim Wiese in Eintracht mit Lutz Wagner (Foto: imago)Glück gehabt: Tim Wiese in Eintracht mit Lutz Wagner (Foto: imago) Torhüter Tim Wiese von Werder Bremen muss nach seiner Kung-Fu-Attacke gegen Stürmer Ivica Olic vom Hamburger SV keine nachträgliche Sperre befürchten. "Es handelt sich um eine unumstößliche Tatsachenentscheidung. Das können wir nicht ändern", sagte Manfred Amerell, Mitglied des DFB-Schiedsrichter-Ausschusses. Schiedsrichter Lutz Wagner hatte das brutale Foul nur mit einer gelben Karte geahndet.

Tim Wiese Kung-Fu-Attacke sorgt für Aufregung
Mittwochsspiele Bremen gewinnt in Hamburg, Club feiert wichtigen Sieg
Video: Neue Sportkolleg-Folge

Wagner mit falscher Wahrnehmung

Amerell bestätigte, dass Wagner mit seiner Entscheidung in der Bundesliga-Partie am Mittwochabend nicht richtig gelegen habe. "In diesem Fall war seine Wahrnehmung falsch. Das haben die TV-Bilder bewiesen. Wagner hatte aus seiner totalen Position nicht die richtige Sicht", erklärte Amerell. Möglicherweise hätte ein Rücksprache mit dem Schiedsrichter-Assistenten eine andere Entscheidung herbeigeführt.

Die Superkicker Elf des Tages
Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Keine Sanktionen

Wagner habe seinen Fehler in einem Gespräch mit dem Ausschuss-Vorsitzenden Volker Roth eingeräumt. Sanktionen habe der Unparteiische aus Hofheim nicht zu befürchten. "Die Qualität unserer Schiedsrichter ist gut. Sie machen ebenso Fehler wie Spieler, die ja auch mal einen Elfmeter verschießen. Die Diskussion über diese Entscheidungen gehört zum Spiel und ist in Ordnung", sagte Amerell.

Foto-Serie Kahns schlimmste Ausraster
Im Video Kahns Attacke gegen Sören Larsen

Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Schumacher und Kahn auch im Glück

Der frühere Bundesliga-Schiedsrichter verglich die vieldiskutierte Szene im Nordderby mit ähnlichen Vorfällen in der Vergangenheit. "Nach Harald Schumacher und Oliver Kahn ist Wiese Torhüter Nummer drei, der Glück gehabt hat", sagte Amerell. Ex-Nationaltorwart Schumacher hatte bei seinem Zusammenprall 1982 im WM-Halbfinalspiel gegen Frankreich den Franzosen Patrick Battiston schwer verletzt. Bayern-Keeper Kahn sorgte mit einer Kung-Fu-Einlage im April 1999 gegen den Dortmunder Stürmer Stephan Chapuisat für Schlagzeilen. Beide Torhüter kamen damals ebenfalls ohne Strafe davon.

Zum Genießen
Statistiken & Co. Vereinsinfos Hamburg | Vereinsinfos Bremen

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal