Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Der Schicksalswurf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Der Schicksalswurf

1968 gab es noch kein Elfmeterschießen - und so musst eine Zehn-Franc-Münze über den Einzug ins Finale entscheiden. Zwischen Italien und der UdSSR war nach 120 Minuten kein Tor gefallen. Der italienische Kapitän Giacinto Facchetti hatte Kopf gewählt - und die Münze landete mit dieser Seite nach oben auf dem Handrücken des deutschen Schiedsrichters Kurt Tschenscher. Das Endspiel gewannen die Glücksritter dann mit 2:0 gegen Jugoslawien.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Russicher Riesenbomber 
Tu-160 ist das größte Kampfflugzeug der Welt

35 Stück wurden bisher gebaut, 16 Stück sind im Dienst. Gedacht sind die Flugzeuge für den Einsatz an weit entfernten Zielen. Video


Shopping
Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur online Vorteil nutzen: 24 Monate - 10 % sparen bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILAbout Youdouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal