Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Das Kopfball-Ungeheuer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Das Kopfball-Ungeheuer

Erst mir 28 Jahren stieß Horst Hrubesch zur Nationalmannschaft. Der Hobby-Angler vom Hamburger SV düpierte im Finale 1980 Belgiens Torwart Jean-Marie Pfaff bereits nach zehn Minuten per Distanzschuss. Für ihn typisch, mit einem Kopfball zum 2:1 in der vorletzten Minute sorgte der wuchtige Angreifer für den Siegtreffer. Dank Hrubesch, aber auch dank des blonden Engels Bernd Schuster und einem starken Torwart Harald "Toni" Schumacher war die DFB-Elf die erste Mannschaft, die zum zweiten Mal den EM-Pokal holte.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal