Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Nur noch ein Kampf der Konzerne

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Formel 1  

Nur noch ein Kampf der Konzerne

20.05.2008, 11:01 Uhr | Motorsport-Total.com

Gewohntes Bild: Ferrari, Mercedes und BMW führen das Rennen an (Foto: imago)Gewohntes Bild: Ferrari, Mercedes und BMW führen das Rennen an (Foto: imago) Die Formel 1 ist weltweites Business auf höchstem Niveau. Wenn das Verhältnis von Ausgaben zu Ertrag nicht mehr stimmt, dann krankt das Geschäft. Das ist jedem halbwegs an der Ökonomie interessierten Menschen klar, den Chefs und Geschäftsführern in der Königsklasse ist dies sicher ebenso bewusst. "Autosport.com" hat die Formel-1-Teamchefs an einen Tisch gebracht und zur aktuellen wirtschaftlichen Lage des Grand-Prix-Zirkus befragt. Das Ergebnis in Kürze: Rennstallduelle sind out, die Formel 1 ist nur noch der Kampf der Konzerne.

Sieg in Istanbul Massa ist König der Türkei
Fotos, Fotos, Fotos Die besten Bilder des Rennens in Istanbul

Briatore: "Wir lernen nicht aus den Fehlern"

Anlass des Runden Tisches war der Rückzug des Super-Aguri-Teams. Es traten Parallelen auf zum Jahr 2002, als man im Zuge der Rezession nach den Anschlägen auf das World Trade Center in New York gleich zwei Teams innerhalb weniger Wochen verlor. Damals mussten sich Prost und Arrows aus finanziellen Gründen verabschieden. "Wir machen wieder die gleichen Fehler. Die Leute in der Formel 1 denken immer, der Sport würde unabhängig von der weltwirtschaftlichen Lage immer weitergehen. Wir haben so viele Beispiele gesehen - zuletzt Super Aguri. Wir lernen nicht aus den Fehlern, sondern geben immer mehr Geld aus", erklärte Renault-Teamchef Flavio Briatore.

Super Aguri Rettung gescheitert

Horner: "Wir müssen dringend etwas tun"

Die weltweite Bankenkrise bringt auch die Formel 1 ins Wanken. Potenzielle Investoren und Sponsoren üben Zurückhaltung, aktuelle Partner der Teams stellen ihr Engagement auf den Prüfstein. "Wir sind uns alle einig, dass die Kosten gesenkt werden müssen. Es herrscht - gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten - eine riesige Diskrepanz zwischen Ausgaben und möglichen Einnahmen. Wir handeln alle verantwortungsvoll, aber wir müssen dringend etwas tun", mahnte Red-Bull-Teamchef Christian Horner.

Es überlebt nur der Beste

Toyota-Teamboss John Howett adaptierte die Darwin'sche Theorie: "Wenn die Märkte schwierig sind, dann überlebt nur der Beste. Die Formel 1 ist immer noch der beste Sport in den Bereichen Anziehungskraft, TV-Präsenz und Popularität. Das hilft uns in den neuen Märkten wie Russland, China, Indien oder im gesamten Raum Südamerika. Ich glaube immer noch, dass wir nur neue Einnahmemöglichkeiten finden müssen."

Privatteams zu anfällig

Manche Teams seien eben durch ihre instabile Struktur und ihren gutgläubigen Businessplan zu anfällig für wirtschaftliche Wellentäler. "Die privaten Teams kommen in die Formel 1 und schauen nur, dass sie erst einmal das erste Jahr überstehen. Wenn sie dann nicht innerhalb des Jahres die Einnahmen für die zweite und dritte Saison generieren, dann sollten sie auch nicht hier sein", brachte Honda-Geschäftsführer Nick Fry seine Haltung drastisch auf den Punkt.

Große Hersteller begeistern

Ohnehin scheint nach Ansicht der Teamverantwortlichen die Zeit für Privatmannschaften abgelaufen. "Die wahre Mission der Formel 1 sollte es sein, die großen Hersteller wie Volkswagen oder Audi zu begeistern. Wir sollten nicht versuchen, noch weitere Privatteams zu bekommen, die dann vielleicht genauso enden wie Prost oder Arrows", so Fry, der für das Scheitern der Verhandlungen zwischen Super Aguri und potenziellen Investoren immer wieder verantwortlich gemacht wurde.

Dennis: "Alles ausgeben, was da ist"

"Es ist doch unstrittig, dass vor allem Stabilität zur Kostensenkung beiträgt", gab McLaren-Boss Ron Dennis zu bedenken. "Die Realität ist, dass es in der Formel 1 nur ein einziges Finanzmodell gibt: alles ausgeben, was da ist - so einfach ist das. Wir betreiben kein Business um Geld zu machen, sondern das Gewinnen ist unser Geschäft. Dafür gibst du alles aus, was du hast. Das ist die natürliche Formel-1-Ökonomie."

Runderneuerung geplant

Um Privatteams in Zukunft aber weiter eine Chance zu geben, soll die Formel 1 in den kommenden Jahren runderneuert werden. Die FIA hat einen ersten Plan für die Budget-Obergrenzen vorgelegt, auf technischer Seite soll der Grand-Prix-Sport zum Beispiel durch die Einführung der Energie-Rückgewinnungssysteme (KERS) zukunftsfähig gemacht werden. Die Maßnahmen kommen gut an. "Die Budgets wären dann in zwei Jahren auf einem erträglichen Niveau für unabhängige Teams", erklärte BMW Motorsport Direktor Mario Theissen. Und weiter: "KERS ist nicht nur von der Technologieseite für die Hersteller gut, sondern kann der gesamten Formel 1 zu einem besseren Image verhelfen und neue Sponsoren anlocken."

Archiv Videos zur Formel-1-Saison 2008

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal