Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

EM 2008: EM-Ball ist noch besser als seine Vorgänger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

EM-Ball 2008 ist noch besser als seine Vorgänger

03.06.2008, 14:53 Uhr | sid

Offizieller Spielball der EM 2008: der neu entwickelte "Europass" von adidas. (Foto: imago)Offizieller Spielball der EM 2008: der neu entwickelte "Europass" von adidas. (Foto: imago) Ein Endspiel-Teilnehmer der Fußball-Europameisterschaft steht schon fest: Der Ball. Passend zu den alpinen Gastgeber-Ländern Österreich und Schweiz haben ihn seine Väter bei adidas "Europass" getauft. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger bei der WM 2006, dem "Teamgeist", sind die Panels beim EM-Spielball nicht mehr vernäht, sondern komplett thermisch verklebt.

Die EM 2008 Tippspiel und Spielplan
EM-Blog One team - one goal
Nicht dabei Diese Stars fehlen bei der EM 2008

Neue Oberfläche sorgt für bessere Kontrolle

Neu entwickelt hat das "adidas Innovation Team" im fränkischen Scheinfeld die Oberfläche des Balls. "Die feine Microstruktur erzeugt auf der Außenhaut des Balles eine Art "Gänsehaut-Effekt", beschreibt Chefdesigner Thomas Weege die Neuerung. Die adidas-Ballexperten sprechen von einer PSC-Texture. Die Buchstaben stehen für bessere Kraftübertragung (Power), mehr Effet (Swerve) und mehr Kontrolle (Control). Bei Regen sorgt die neue Oberflächenstruktur dafür, dass das Wasser abperlt. "Der WM-Ball hatte noch eine glatte Struktur und war bei Nässe entsprechend glitschig", erinnert der 38-Jährige. Durch die neue Struktur wird, so Weege, eine optimale Griffigkeit zwischen Ball und Fußballschuhen bzw. den Handschuhen des Torhüters gewährleistet. "Das verleiht jedem Spieler mehr Kontrolle über den Ball und macht das Verhalten des Balles auch bei widrigsten Witterungsverhältnissen berechenbar."

Video: der Kaiser exklusiv Wird Deutschland Europameister?
EM-Geschichte Erleben Sie nochmal 12 legendäre EM-Partien
Zum Durchklicken Mannschaftsbusse der EM-Teilnehmer mit Slogan

"Runder, präziser und beständiger"

Zweieinhalb Jahre hat Weeges Team an der Entwicklung des "Europass" gearbeitet und das Produkt getestet - unter härtesten Bedingungen im Labor und auch in praktischen Tests mit Profis und Vereinen auf dem Spielfeld. Die renommierten Wissenschaftler der Technology Research Group der Universität Loughborough kommen zu dem Schluss: Der neue Ball ist runder, präziser und beständiger als alles, was bislang auf den Markt gebracht wurde.

EM-Tests Unvergessene deutsche Vorbereitungsspiele zur EM
Deutschlands Kader Von Adler bis Westermann
Aufstellung Die Top-Elf Deutschlands

Geändertes Modell im Finale

Auch optisch ist der "Europass" harmonischer gestaltet als seine Vorgänger vom "Telstar" über den "Tango" bis zum "Roteiro" bei der EM 2004. "Dadurch wird seine Flugbahn für die Spieler noch besser einschätzbar", sagt Weege ungeachtet der Tatsache, dass Jens Lehmann ("Der Ball ist sehr schwierig für mich"), dem Fluggerät eine gewisse Flatterhaftigkeit unterstellte. Grundfarbe der Bälle ist ein helles, fast weißes Silber. Nur im Finale kommt der "Europass Gloria" zum Einsatz, der sich durch seine kräftige silbrige Farbe von den Bällen der anderen Begegnungen abhebt. Die roten Elemente auf dem weiß gehaltenen Untergrund symbolisieren die Landesfarben Österreichs und der Schweiz. Die Landesflaggen sind mit acht Kreisen in das Design integriert. Zwölf große schwarze Punkte zeigen grafische Elemente, die die UEFA begleitend zum Logo der EM 2008 entwickelt hat.

Schwierige Namenssuche

Weege und seine Kollegen, die an der Entwicklung des "Europass" mitgewirkt haben, mussten auch die Vorgaben der UEFA erfüllen. "Und das sind eine ganze Menge", betont der Chefdesigner. "Das hat die Sache aber auch spannend gemacht." Lange wurde auch an der Namensgebung gefeilt. Zur Debatte standen auch Namen wie "Hochpass" oder "Steilpass", bis sich die Experten schließlich auf "Europass" einigten.

Hohe Qualitätsansprüche

Ehe der Ball das Qualitätssiegel "FIFA Approved" erhielt, musste er im Innovationszentrum Scheinfeld umfangreiche Tests bestehen, um den besondern Ansprüchen gerecht zu werden, betont Markus Baumann. Er ist als Chef für das Fußball-Geschäft von adidas für mehr als eine Milliarde Umsatz pro Jahr verantwortlich. Pro Spiel wird im Schnitt 2000 Mal gegen den Ball getreten. Baumann: "Nach den Vorgaben der Verbände muss der Ball in der letzten Minute der Verlängerung noch dieselben Eigenschaften aufweisen wie in der ersten Spielminuten."

Weitere EM-Themen

Reisen So wohnen die EM-Teams
Lifestyle
Miss EM 2008
Softwareload Der Spielplan für Outlook
Spiele
EM-Songs

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal