Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Doping: Pettigrew will Goldmedaille nicht länger behalten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Dopinggeständnis  

Pettigrew will Goldmedaille nicht länger behalten

04.06.2008, 11:39 Uhr | dpa

Antonio Pettigrew während der Spiele in Sydney (Foto: imago)Antonio Pettigrew während der Spiele in Sydney (Foto: imago) Olympiasieger Antonio Pettigrew hat 13 Tage nach seinem Doping-Geständnis seine bei den Spielen 2000 in Sydney mit der 4 x 400 Meter-Staffel der USA gewonnene Gold-Medaille zurückgegeben. Pettigrew hatte am 22. Mai als Zeuge im Meineid-Prozess gegen seinen ehemaligen Trainer Trevor Graham vor einem Gericht in San Francisco zugegeben, von 1997 an mit EPO und Wachstumshormonen gedopt zu haben.

Pettigrew-Geständnis Auch Johnson will Gold zurückgeben

"Hoffentlich hat dieser Fall eine starke Wirkung"

Bereits am Montag hatte Staffelkollege Michael Johnson angekündigt, seine Medaille aufgrund von Pettigrews Aussagen zurückgeben zu wollen. "Es gehört viel Mut dazu, um die Verantwortung für ein solch ungeheuerliches Verhalten zu übernehmen. Hoffentlich hat dieser Fall eine starke Wirkung auf die jungen Athleten und zeigt, wie wichtig es ist, sauber zu konkurrieren", betonte der Geschäftsführer der amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA, Travis Tygart.

Alle Medaillen sollen weg

Die USADA hatte den Fall nach Pettigrews Geständnis übernommen. Der 40-Jährige ehemalige Sprintstar stimmte außerdem zu, sämtliche, seit 1997 gewonnenen Titel - darunter die Weltmeisterschafts-Goldmedaillen von 1997 und 1999 mit der US-Staffel - zurückzugeben.

Drei von vier Läufern überführt

Mit Pettigrew sind drei der vier Läufer der siegreichen US-Goldstaffel von 2000 des Dopings überführt worden. Die Zwillinge Alvin und Calvin Harrison wurden wegen der Einnahme illegaler Mittel gesperrt. Alvin Harrison akzeptierte 2004 eine vierjährige Dopingsperre, nachdem er zuvor zugegeben hatte, leistungssteigernde Mittel genommen zu haben. Sein Bruder Calvin wurde 2003 auf ein verbotenes Stimulanzmittel positiv getestet und für zwei Jahre gesperrt. Beide haben jedoch ihre Medaillen nie zurückgegeben. "Jeder von ihnen muss selbst wissen, was er macht. Aber was Michael Johnson entschieden hat, scheint richtig zu sein, nämlich die Medaillen abzugeben", so Tygart.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal