Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Schweiz - Tschechien: EM-Gastgeber verliert das Spiel und Kapitän Frei

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schweiz - Tschechien  

Gastgeber Schweiz verliert das Spiel und Kapitän Frei

07.06.2008, 18:48 Uhr | dpa

Alexander Frei verlässt unter Tränen den Platz (Foto: dpa)Alexander Frei verlässt unter Tränen den Platz (Foto: dpa) Eine schwere Knieverletzung von Alexander Frei und ein tschechisches Tor aus dem Nichts haben Gastgeber Schweiz zum Auftakt der Europameisterschaft die Partylaune verdorben. Ohne den kurz vor der Pause ausgewechselten Dortmunder Torjäger verloren die Eidgenossen im Eröffnungsspiel in Basel unglücklich mit 0:1 (0:0) gegen den Europameister von 1976 und müssen weiter auf ihren ersten Erfolg bei einem EM-Turnier warten. Vor 40.000 Zuschauern im St. Jakob-Park erzielte der frühere Mönchengladbacher Vaclav Sverkos (70.) das Siegtor für die Tschechen. Die Schweizer waren in der ersten Partie der Gruppe A das spielbestimmende Team und kämpften mit großer Moral, zeigten aber im Abschluss eklatante Schwächen. In der 80. Minute vergab Johan Vonlanthen mit einem Schuss an die Latte den verdienten Ausgleich.

Zum Nachlesen Schweiz gegen Tschechien im Live-Ticker
Fotos Die besten Bilder des Spiels Schweiz gegen Tschechien
Gruppe A Portugal überzeugt gegen die Türkei

Sverkos: "Die Schweizer waren besser"

"Ich bin sehr glücklich und unsere Mannschaft kann auch sehr glücklich sein, denn die Schweizer waren besser als wir", gab Torschütze Sverkos unumwunden zu. "Die Verletzung von Frei ist sehr bitter für uns, doch auch ohne ihn haben wir viel Druck gemacht. Deshalb ist die Enttäuschung riesengroß", sagte der Leverkusener Tranquillo Barnetta. Die Auftakt-Niederlage setzt die Schweizer am Mittwoch im Spiel gegen die Türkei noch mehr unter Erfolgsdruck.

Der Schweizer Kader Von Benaglio bis Frei
Köbi Kuhn

Kuhn will das Spiel schnell abhaken

"Drei Punkte sind ein guter Start für die Mannschaft. Glück gehört im Fußball dazu. Wir haben heute eher taktisch gespielt, eher defensiv, denn bei einer Niederlage hätten wir kaum noch Chancen auf ein Weiterkommen gehabt", sagte Karel Brückner, Trainer der siegreichen Tschechen. Nati-Coach Köbi Kuhn beurteilte den Spielverlauf ähnlich, über das Ergebnis war er verständlicher Weise weniger erfreut: "Ich denke, wir können nach dieser Leistung erhobenen Hauptes das Stadion verlassen. Die Niederlage ist unverdient. Es gibt jetzt nichts anderes, als dieses Spiel abzuhaken."

Sportkolleg-Video Die Schweiz - ein Geheimfavorit?
Sportkolleg-Video Machen Sie mit beim Tschechisch-Crashkurs!

Schock: Frei mit schwerer Verletzung

Die Blessur von Frei war für die 42 Minuten lang von einer Welle der Euphorie getragenen Schweizer ein Schock. Nach einem Zusammenprall mit Zdenek Grygera blieb der Dortmunder Torjäger mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen und verließ wenig später auf zwei Betreuer gestützt weinend die Arena. Nach einer ersten Diagnose erlitt der Angreifer einen Teilabriss des Innenbandes im linken Knie. Dies bestätigte Jürgen Klopp, in der kommenden Saison Trainer von Frei bei Borussia Dortmund, am Abend im ZDF. Er rechne mit sechs bis sieben Wochen Pause, so Klopp. Damit ist das Turnier für den Schweizer Kapitän vorzeitig beendet. Frei hatte nach langer Verletzungspause erst im März beim 0:4 im Test gegen Deutschland sein Comeback in der Nati gefeiert. Bis zu seinem Ausscheiden war der 28-Jährige auffälligster Akteur seiner Mannschaft gewesen.

Tschechen ohne Linie im Angriff

Die in die Jahre gekommenen Tschechen mit den Bundesliga-Absteigern Jan Koller und Tomas Galasek vom 1. FC Nürnberg in ihren Reihen hatten dem Schwung der Gastgeber außer grundsolider Abwehrarbeit wenig entgegenzusetzen. Im Spiel nach vorne fehlte im Team von Karel Brückner das Überraschungsmoment. David Jarolim vom Hamburger SV war im Mittelfeld nicht in der Lage, die durch den Ausfall des verletzten Tomas Rosicky entstandene Lücke zu schließen. In der Spitze konnte sich der immer wieder mit hohen Bällen gesuchte 2,02 Meter-Mann Koller gegen Philippe Senderos nicht entscheidend in Szene setzen. Nach 57 Minuten wurde die einzige Spitze der Tschechen gegen Sverkos ausgetauscht, der 13 Minuten später nach Galasek-Pass einen Abwehrfehler der Hausherren bestrafte.

Fotos, Fotos, Fotos Die besten Bilder der Eröffnungsfeier
Pfiffe Streller hat keine Lust mehr

Cech verhindert den Rückstand

Durch die "Hopp Schwiiz"-Rufe ihrer Anhänger nach vorne gepeitscht legten die Schweizer schnell ihren Respekt ab und diktierten klar das Geschehen. Mit dem ersten Torschuss durch Frei nach 2:05 Minuten unterstrichen die Hausherren ihren Willen, nach sechs sieglosen EM-Spielen endlich den ersten Dreier einzufahren. Der wie immer mit einem Kopfschutz spielende Torhüter Petr Cech bewahrte seine Elf anschließend per Fußabwehr (21.) und Faustparade (36.) wiederum gegen Dortmunds Torjäger vor dem drohenden Rückstand. Auf der Gegenseite musste Wolfsburgs Schlussmann Diego Benaglio im Schweizer Tor vor der Pause nur einmal energisch zupacken, als sich eine von Ludovic Magnin abgefälschte Flanke gefährlich auf seinen Kasten senkte (13.).

Die EM 2008 Tippspiel und Spielplan
Legionäre Die Bundesliga stellt die meisten EM-Spieler

Yakin verpasst die Führung

Freis Nachfolger Hakan Yakin führte sich mit einem knapp über das Tor gezirkelten Freistoß (50.) gleich gut ins Spiel seiner Mannschaft ein, die den Verletzungsschock gut wegsteckte und verbissen um den Sieg kämpfte. Den hatte in der 66. Minute Yakin auf dem Kopf, als er nach Flanke von Stephan Lichtsteiner den Ball aus acht Metern unbedrängt neben den Pfosten setzte.

Weitere EM-Themen

Shopping
Reisen So wohnen die EM-Teams
Lifestyle
Miss EM 2008
Unterhaltung Wer ist der beste EM-Reporter
Softwareload Der Spielplan für Outlook
Spiele

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal