Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Mutige Österreicher werden nicht belohnt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Österreich - Kroatien  

Mutige Österreicher werden nicht belohnt

08.06.2008, 20:12 Uhr | dpa

Jubel bei den Kroaten (Foto: Reuters)Jubel bei den Kroaten (Foto: Reuters) Mit minimalem Aufwand hat Kroatien die Hoffnungen von Gastgeber Österreich auf einen erfolgreichen EM-Einstand zerstört. Im Auftaktspiel der deutschen Gruppen-Gegner setzten sich die Kroaten am Sonntagabend in Wien am Ende glücklich 1:0 (1:0) gegen das Austria-Team durch und feierten damit den erwarteten Pflichtsieg. Vor 51.428 Zuschauern im ausverkauften Ernst-Happel-Stadion erzielte Superstar Luka Modric bereits in der 4. Minute per Foulelfmeter den Treffer des Abends. Vier Tage vor der Vorrunden-Begegnung mit Deutschland kamen die Gäste im vierten Länderspiel-Duell mit den Österreichern zum vierten Erfolg. Der Mit-Ausrichter der EURO wartet hingegen weiter auf den ersten Sieg bei einem großen Turnier seit der WM 1990.

Zum Nachlesen Österreich gegen Kroatien im Live-Ticker
Fotos Die besten Bilder des Spiels Österreich gegen Kroatien
Porträt Infos zum österreichischen Team
Porträt Infos zum kroatischen Team

Gute Gastgeber im Pech

"Das war der schlechteste Start, den man bei einem großen Turnier haben kann. Mit der Leidenschaft und dem Einsatz hätten wir einen Punkt verdient gehabt", urteilte Trainer Josef Hickersberger nach der bitteren Niederlage. "In Halbzeit zwei haben wir bewiesen, dass der österreichische Fußball besser geworden ist." Der Ex-Stuttgarter Martin Stranzl richtete den Blick sofort nach vorn: "Spiel abhaken und Vollgas geben. Am besten gewinnen wir die nächsten beiden Spiele, wenn wir weiterkommen wollen. Aber das wird natürlich schwierig." Wie Abwehrchef Robert Kovac ("Wichtig ist allein der Sieg") war auch Coach Kroatiens Coach Slaven Bilic "sehr glücklich über den wichtigen Erfolg. Das gibt viel Selbstvertrauen für die weiteren Spiele."

Video: Sportkolleg Wer wird Europameister? Kroatien natürlich!
Video: Sportkolleg "Na Servus!" - Österreich
Video Die Schwächen des österreichischen Fußballs

Modric verwandelt früh einen Elfmeter

Bereits zweieinhalb Stunden vor Anpfiff der Partie hatten sich tausende Fans bei strahlendem Sonnenschein an der Arena eingefunden. Vor den Einlässen bildeten sich riesige Menschentrauben, die Stimmung war ausgelassen, aber es blieb friedlich. Dagegen ging es auf dem Rasen gleich zur Sache. Die Gastgeber wirkten übermotiviert und wurden früh bestraft, denn nach Foul von René Aufhauser an HSV-Profi Ivica Olic nutzte Spielmacher Modric den berechtigten Strafstoß zum 0:1. Austria-Keeper Jürgen Macho, dessen Nominierung als Nummer 1 vor dem Rivalen Alex Manninger Hickersberger erst 90 Minuten vor Spielbeginn bekanntgab, hatte keine Abwehrchance.

Kroatiens Kader Von Budan bis Olic
Österreichs Kader Von Linz bis Vastic
Sportkolleg-Video In Österreich spielt die Musik

Kroaten vergeben einige Chancen

Diese rasche Führung spielte den mit den Bundesliga-Legionären Olic, Kovac, Mladen Petric und Josip Simunic in der Startelf angetretenen Kroaten natürlich voll in die Karten. Die Osteuropäer waren im Spielaufbau klar überlegen und hatten in der Folge durch den agilen Olic (14.) und Petric (35.) den zweiten Treffer auf dem Fuß.

Video EM-Gipfel: "Der Heurige"
EM-Fotos Die schönsten Bilder
Videos Petric und andere Superstars

Pogatetz im Glück

Auf der anderen Seite waren die Hausherren in der Hintermannschaft überfordert und im Angriff lange ohne Durchschlagskraft. Erst kurz vor der Pause mussten die Kroaten zittern, als erst Simunic gegen den Bremer Martin Harnik klärte (40.) und dann Joachim Standfest (42.) vorbeiköpfte. Dass die Gastgeber zu diesem Zeitpunkt noch zu elft auf dem Platz standen war großes Glück, denn der bereits wegen Meckerns verwarnte Emanuel Pogatetz hätte nach Foul an Olic von Schiedsrichter Pieter Vink (Niederlande) die Gelb-Rote Karte (30.) sehen müssen.

Die EM 2008 Tippspiel und Spielplan
Top-Themen Die EM 2008 von A bis Z

Vastic leitet Schlussoffensive ein

Nach Wiederanpfiff ließ der WM-Dritte von 1998 aus Kroatien die in der Weltrangliste um 77 Plätze schlechter dastehenden Österreicher unverständlicher Weise kommen und vertraute auf Konter. Einer davon hätte beinahe zur Vorentscheidung geführt, doch bei Modric' Flanke konnte Stranzl gerade noch zur Ecke klären (60.). Als Hickersberger den 38 Jahre alten Publikums-Liebling Ivica Vastic und den künftigen Frankfurter Ümit Korkmaz einwechselte, ging noch mal ein Ruck durch die Mannschaft. Zumal sich die Kroaten in der Schlussphase auf eine gefährliche Abwehrschlacht einließen. Allein der fehlende Killer- Instinkt der einheimischen Stürmer verhinderte das verdienten 1:1.

Weitere EM-Themen

Reisen So wohnen die EM-Teams
Lifestyle
Miss EM 2008
Unterhaltung Wer ist der beste EM-Reporter?
Softwareload Der Spielplan für Outlook
Spiele

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal