Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Niederlande entzaubert Weltmeister Italien | EM 2008

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

EM 2008 - Niederlande - Italien  

Niederländer entzaubern den Weltmeister

09.06.2008, 19:09 Uhr | dpa

Die Niederlande schlagen Italien. (Foto: ddp) Noch schnell das Trikot mit einem Gegenspieler getauscht - und dann nichts wie weg: Luca Toni hatte es äußerst eilig, den Rasen in Bern zu verlassen. Was nicht verwunderte. Genau wie seinen Teamkollegen war Toni im Spiel gegen die Niederlande nichts gelungen. Die Folge: Holland sorgte mit dem 3:0 (2:0) in einem spektakulären EM-Spiel der Gruppe C für eine Riesenüberraschung. "Ein schwarzer Abend. Wir haben Tore kassiert und waren ziemlich naiv dabei. Wir müssen diese Niederlage akzeptieren. Wir haben noch zwei Spiele und an die müssen wir denken", sagte Italiens Coach Roberto Donadoni.

Gruppe C Frankreich enttäuscht gegen Rumänien
Fotos Die schönsten Bilder des Spiels
Live-Ticker zum Nachlesen Holland gegen Italien

Van Nistelrooy mit der Führung

Vor 38.777 Zuschauern im neuen Wankdorf-Stadion von Bern glänzten vor allem zwei Stars von Real Madrid: Ruud van Nistelrooy brachte die Niederlande in Führung (26. Minute). Wesley Sneijder erhöhte an seinem 24. Geburtstag auf 2:0 (31.). Giovanni van Bronckhorst machte elf Minuten vor dem Ende alles klar. Van Nistelrooy stach damit den frustrierten Bundesliga-Torschützenkönig Toni von Bayern München klar aus.

Video Oranje-Fans feiern die ganze Nacht
Porträt Infos zum niederländischen Team
Hollands Kader Von Babel bis van der Vaart

Van Basten: "Haben erst ein Spiel gemacht"

"Das macht uns unglaublich stolz. Das erste Spiel ist immer unglaublich wichtig und so gegen Italien zu gewinnen, das gibt uns viel Selbstvertrauen", sagte Torschütze Sneijder. "Ich habe nicht gewagt, von so einem Start zu träumen." Oranje-Coach Marco van Basten wollte von der Favoritenrolle allerdings nichts wissen: "Wir haben erst ein Spiel gemacht. 3:0 zu gewinnen gegen Italien mit so viel Erfahrung und so viel Qualität, das haben wir nicht erwartet. Es war wirklich eine gute Leistung der ganzen Mannschaft."

Drei Hamburger auf dem Rasen

Mit einer starken Hamburger Fraktion waren die Niederländer aufgelaufen: Neben Regisseur Rafael van der Vaart standen auch Nigel de Jong und Joris Mathijsen in der Anfangsformation - zudem überraschend der frühere HSV-Profi Khalid Boulahrouz vom FC Sevilla, der erst kurzfristig nachnominiert worden war. Als Vertreter des verletzten Fabio Cannavaro spielte auf italienischer Seite Marco Materazzi. Kapitän Cannavaro wurde jedoch schmerzlich als Abwehrorganisator vermisst.

Porträt Infos zum italienischen Team
Italiens Kader Von Buffon bis Toni

Toni verliert Duell der Topstürmer

Die erste Szene gehörte nicht van Nistelrooy, sondern Toni: Der Bayern-Profi konnte sich in der zwölften Minute nach einer Flanke von Gennaro Gattuso absetzen - sein Kopfball ging allerdings deutlich am Tor vorbei. Im Duell der beiden Stürmerstars stand dann aber van Nistelrooy im Blickpunkt: In der 18. Minute hatte er nur noch Gianluigi Buffon vor sich. Der herausstürmende Torhüter brachte den Torjäger ins Straucheln, aber er fiel nicht - und Schiedsrichter Peter Fröjdfeldt aus Schweden pfiff auch keinen Elfmeter.

Top-Themen Die EM 2008 von A bis Z
Die EM 2008 Tippspiel und Spielplan

Italiens Abwehr mit ungewohnten Schwächen

Acht Minuten später war es aber soweit: Nach einem Schuss von Sneijder konnte der Niederländer ungehindert zur Führung einschießen. Die Italiener protestierten heftig, doch der hinter der Torauslinie liegende Christian Panucci hatte das Abseits aufgehoben. Nur fünf Minuten später zelebrierte Oranje Traumfußball: Einen glänzenden Angriff über den wild entschlossenen Giovanni van Bronckhorst und Dirk Kuyt vollendete Sneijder zum 2:0. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Italiener bereits so viele Gegentore bekommen wie während der gesamten WM 2006 in Deutschland.

Van der Sar hält alles

Zwei Minuten vor dem Wechsel hätte van Nistelrooy alles klar machen können, doch er scheiterte an Buffon. Gegen die weiterhin überlegenen Niederländer fehlte dem EM-Favoriten eindeutig der Chef. Auch der eingewechselte Alessandro del Piero, Torschützenkönig der Serie A, konnte die Wende beim vierfachen Weltmeister nicht einleiten. Toni mit einem Heber aus aussichtsreicher Position, aber weit über das Tor (75.), sowie Andrea Pirlo (78.) vergaben in der Schlussphase gegen den hervorragenden Edwin van der Sar noch vielversprechende Chancen, ehe van Bronckhorst für die Entscheidung sorgte.

Weitere EM-Themen

Reisen So wohnen die EM-Teams
Lifestyle
Miss EM 2008
Softwareload Der Spielplan für Outlook
Spiele
EM-Songs Von Shaggy bis Stürmer

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal