Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Alonso sieht sich um den Sieg beraubt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Renault  

Alonso sieht sich um den Sieg beraubt

11.06.2008, 15:00 Uhr | t-online.de, Motorsport-Total.com

Fernando Alonso ist wegen einer falschen Strategieentscheidung sauer auf seinen Rennstall. (Foto: imago)Fernando Alonso ist wegen einer falschen Strategieentscheidung sauer auf seinen Rennstall. (Foto: imago) Von McLaren-Mercedes trennte sich Fernando Alonso nach nur einem Jahr. Und auch nach seiner Rückkehr zu Renault ist der Spanier alles andere als glücklich. Wegen der technischen Unterlegenheit fährt er meist hinterher. Doch nicht nur das Material ist Alonso ein Dorn im Auge. Nach dem Großen Preis von Kanada erhob der zweimalige Weltmeister schwere Vorwürfe gegen sein Team. "Die Strategie war ein großer Fehler. Wir hätten das Rennen gewinnen können, wenn wir draußen geblieben wären, statt während der Safetycarphase zu stoppen", klagte Alonso gegenüber spanischen Medien.

Toyota Ex-Teamchef stirbt bei Rallye-Unfall

Strafe Hamilton und Rosberg für Frankreich-GP zurückversetzt
Erster Sieg Kubica fährt in den Kreis der Favoriten
Rennen in Montreal Doppelsieg für BMW-Sauber - Kubica triumphiert

Abflug in die Mauer

Der Renault-Pilot war wie die meisten Konkurrenten während einer Safetycar-Phase an die Box gekommen. "Wenn wir draußen geblieben wären, dann hätten wir vor Heidfeld und auch vor Kubica sein können", ist sich Alonso sicher. Später hing Alonso hinter Heidfeld fest, der mit vollem Tank schwer unterwegs war. Der Spanier musste etwas riskieren, um vorbei zu kommen und wenigstens seine Punktechancen zu waren. In Runde 44 dann das jähe Ende: Alonso krachte - an Platz drei liegend - hinter Heidfeld in die Mauer und schied aus.

Fotos, Fotos, Fotos Die besten Bilder vom Rennen in Montreal

Ergebnisse Das Rennen im Überblick
Fahrerwertung Kubica übernimmt die Führung
Teamwertung Ferrari noch knapp vorne

Alonso: "Wir hatten es auf dem Silbertablett"

Besonders verärgert war Alonso, weil er mit seinem aktuellen Auto nur selten und unter besonders glücklichen Umständen die Chance sieht, ganz nach vorn zu fahren. "Das, was mit Lewis Hamilton und Kimi Räikkönen passiert ist, ist nicht alltäglich. Wir werden nicht viele Chancen haben, mit BMW um das Podium zu kämpfen", sagte er der spanischen Zeitung "Dario AS". "Wir hatten es auf dem Silbertablett, aber haben die Chance nicht genutzt."

Video
Video
Video

Renault-Chefingenieur verteidigt Strategie

Zweimal habe er das Team über Funk gefragt, ob es sicher sei, dass die gewählte Strategie die beste sei, so Alonso, "und sie haben ja gesagt. Aber als ich dann Heidfeld vor mir sah, war mir klar, dass ich Recht hatte." Renault-Chefingenieur Pat Symonds dagegen verteidigte die Strategie, die das Team für Alonso gewählt hatte. Schließlich sei auch der spätere Sieger Robert Kubica während der Safetycar-Phase an die Box gekommen.

Archiv Videos zur Formel-1-Saison 2008

Ergebnis Qualifying in Montréal
Ergebnis Drittes Training in Montréal
Ergebnis Zweites Training in Montréal
Ergebnis Erstes Training in Montréal

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal