Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Drei Weltcup-Siege für deutsche Kanuten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kanu  

Drei Weltcup-Siege für deutsche Kanuten

08.02.2013, 10:09 Uhr | dpa

Erfolgreicher Tag für Katrin Wagner-Augustin (Foto: imago)Erfolgreicher Tag für Katrin Wagner-Augustin (Foto: imago) Die deutschen Kanuten haben beim Heim-Weltcup in Duisburg drei Siege eingefahren. Gleich doppelt durfte sich die dreimalige Olympiasiegerin Katrin Wagner-Augustin freuen. Sie gewann im nicht-olympischen Kajak-Einer über 1000 Meter und fuhr zudem auch mit dem olympischen Kajak-Vierer über 500 Meter einen ersten Platz ein. Im ebenfalls nicht im Olympia-Programm enthaltenen Wettbewerb des Kajak-Zweiers über 1000 Meter der Damen paddelten Tina Dietze/Friederike Leue zum Erfolg.

Olympia 2008 Dittmer sichert Doppelstart in Peking

Hoff: "Das war kein gutes Rennen"

Knapp zwei Monate vor den Olympischen Spielen qualifizierte sich Max Hoff für Peking. Der ehemalige Wildwasser-Weltmeister belegte zwar nur den sechsten Rang im Kajak-Einer über 1000 Meter, doch damit war er besser als Herausforderer Martin Hollstein auf Rang acht. "Das war kein gutes Rennen, wahrscheinlich wollte ich zu viel", sagte Hoff. Der Kampf um das Olympia-Startrecht im Kajak-Einer über 500 Meter wird an diesem Sonntag zwischen Jonas Ems und Torsten Lubisch entschieden. Kopfzerbrechen bereitet den Verantwortlichen noch die Besetzung des Kajak-Zweiers über 1000 Meter.

Groß und Zahm melden Olympia-Ansprüche an

Nach seiner Erkrankung musste Rupert Wagner zusammen mit Andreas Ihle den Ausscheidungs-Wettkampf absagen. Die Konkurrenten Norman Zahm/Marcus Groß paddelten auf Rang drei und meldeten damit Olympia-Ansprüche an. "Jetzt heißt es abwarten, was die Bundestrainer sagen. Wir hoffen, dass es reicht", sagte Zahm. "Über den Kajak-Zweier werden wir uns am Montag unterhalten", sagte Sportdirektor Jens Kahl. Möglich ist auch ein Ausscheidungs-Wettkampf zwischen den beiden Booten beim Weltcup in Posen.

Dittmer: "Bin ganz schön leer"

Der dreimalige Goldmedaillen-Gewinner Andreas Dittmer belegte im Canadier-Einer über 1000 Meter hinter Thomas Hall aus Kanada Rang zwei. "Es ist schon heftig, innerhalb einer Woche zwei internationale Wettkämpfe zu bestreiten. Das merkt man nicht nur vom Kopf her, sondern auch körperlich. Ich bin ganz schön leer", sagte der 36-Jährige. Der Kajak-Vierer um Athletensprecher Lutz Altepost wurde über den Kilometer Zweiter hinter Weißrussland. "Von den Ergebnissen her war das heute okay", sagte Bundestrainer Reiner Kießler.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Bruchlandung in Amsterdam 
Fahrwerk bricht beim Aufsetzen zusammen

Bereits im Landeanflug haben die Piloten mit starken Böen zu kämpfen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Damenmode in knalligen, ausdrucksstarken Farben

Taillierte Steppjacke mit mattem Glanz und Rippstrickkragen. von ESPRIT Shopping

Shopping
Trendige Wohnzimmermöbel in riesiger Auswahl

Wohnwände, Sofas, Couchtische u. v. m. bequem zuhause auswählen & bestellen bei ROLLER.de.

Shopping
Die neuen Kleider für einen blühenden Frühlingsanfang

Endlich kommt wieder die Zeit für leichte Stoffe, zarte Farben und romantische Muster. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal