Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Portugal - EM 2008: Scolari sieht sich als Versager

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

EM 2008 - Portugal  

Scolari: "Ich habe versagt"

20.06.2008, 15:45 Uhr | dpa, t-online.de

Felipe Scolari machte gegen Deutschland sein letztes Spiel als Portugiesen-Coach. (Foto: ddp) Die Niederlage gegen Deutschland kam unerwartet und hat die Portugiesen mitten in ihr Fußballherz getroffen. Besonders für den scheidenden Trainer Luiz Felipe Scolari war das EM-Aus schmerzlich. "Ich bin frustriert. Ich habe versagt, weil wir unser Ziel, unter die besten Vier zu kommen, nicht erreicht haben", sagte der 59-jährige.

Auch die Gründe für das Scheitern konnte der künftige Chefcoach des FC Chelsea benennen: "Bei den Standards haben wir Fehler gemacht, wir waren insgesamt nicht aufmerksam genug." Dass er mitten in der EM seinen Wechsel nach England ankündigte, hätte keinen negativen Effekt gehabt: "Wir hätten auch so verloren."

Sieg gegen Portugal Der Abend des Bastian Schweinsteiger
Pressestimmen "Ronaldo raus, der König ist Ballack"
Kommentar Wieder mutig und modern
Spielbericht Unerwartete Leistungsexplosion

Scolari hat Portugal ins Herz geschlossen

Nach fünfeinhalb Jahren als Nationaltrainer, in denen der Brasilianer Portugal 2004 ins EM-Finale und 2006 ins WM-Halbfinale führte, verlässt Scolari seine Wahlheimat mit Wehmut. "Das Land und die Nationalmannschaft haben einen Platz in meinem Herzen gefunden", sagte Scolari und fügte hinzu: "Vielleicht werde ich irgendwann einmal zurückkehren." Die Sportzeitung "Record" fürchtet, dass mit seinem Weggang auch der Erfolg schwinden wird. "Ende eines goldenen Zeitalters", titelte das Blatt.

Löw "Mit uns ist zu rechnen"
Wie bei der WM 2006 Freudentaumel auf den Fan-Meilen
Fanfotos So schön war die Fußball-Party
Frings Fit fürs Halbfinale

Ronaldo träumt schon von Madrid

Während seine Mitspieler noch Trauer trugen, eilte Weltstar Cristiano Ronaldo schon einer neuen Zukunft entgegen. Als einziger Spieler der portugiesischen Mannschaft verließ er nach dem EM-Aus im Viertelfinale gegen Deutschland (2:3) im Eiltempo den Rasen. Wenig später bestätigte der 23-Jährige, Manchester United verlassen und zu Real Madrid wechseln zu wollen. "Die Chance, nach Madrid zu gehen ist groß, aber es hängt nicht von mir ab." Ronaldo ließ aber in Basel keinen Zweifel daran, ein Königlicher zu werden. "Es ist ein Traum, ein Schritt nach vorn."

Beckenbauer "Jetzt gegen Kroatien"
EM-Gipfel-Video Deutschland im Halbfinale - Deutsche Fans jubeln!
Video Autokorsoland Deutschland
Video Entspanntes Warten aufs Halbfinale

ManU: "Not for sale"

Trotz der angeblichen 100-Millionen-Euro-Offerte der Madrilenen für Ronaldo ist es ungewiss, ob er den Zug besteigen darf. Schließlich setzte Manchester auf der Website ein deutliches Stoppzeichen: "Not for sale" - unverkäuflich, lautete die Botschaft zum Transfer-Poker. Ronaldo hatte ManU mit insgesamt 42 Toren zur nationalen Meisterschaft und zum Champions- League-Triumph geschossen.

Spieler im Porträt Cristiano Ronaldo
Portugals Kader Von Alves bis Ronaldo
Porträt Infos zum Team Portugals

Mit Fußschmerzen steht der Weltstar neben sich

Diese Extraklasse blieb der Ausnahmekönner aber ausgerechnet im Duell mit Deutschland, in dem der Kampf über die Kunst triumphierte, schuldig. "Ronaldo stand wie neben sich. Er hat sich ohne Glanz von der EM verabschiedet", kritisierte die portugiesische Zeitung "Diário de Notícias". Allerdings war er gehandicapt durch Beschwerden mit dem linken Fuß, die mit einer Operation behoben werden müssen. "Es ist ein kleines Problem in meinem Fuß. Das habe ich schon drei Monate, aber jetzt habe ich Zeit zur Erholung", sagte Ronaldo. Das Gerangel um seinen Wechsel und das kleine Wehwehchen beschäftigten ihn mehr als die Niederlage. "Schade, dass wir verloren haben", sagte er nur.

Von Jogi und Hansi Der Abend der Bundestrainer in Bildern
Der deutsche Kader zum Durchklicken Von Adler bis Klose
Porträt Infos zum deutschen Team

Gomes: "Niemand hat mit einem Ausscheiden gerechnet"

Nach den brillanten Vorrunden-Siegen gegen die Türkei (2:0) und Tschechien (3:1) sowie den zuvor wenig überzeugenden Leistungen der deutschen Elf hatten die Portugiesen eine Niederlage überhaupt nicht auf der Rechnung. "Niemand von uns hat nur einen Augenblick mit dem Ausscheiden gerechnet", sagte Stürmer Nuno Gomes, der mit dem Tor zum 1:2 seinem Team noch Hoffnung gegeben hatte. "Ich hätte lieber kein Tor geschossen und wäre im Halbfinale", sagte er. Auch Spielmacher Deco war untröstlich: "Diese Niederlage tut weh."

EM-Fotos Die schönsten Bilder
Video Lehmann und andere Superstars

Die deutsche Maschine versagt nicht

Entsetzen herrschte auch in der Heimat. "Was für eine Enttäuschung!" klagte die Zeitung "Publico". Deutschland sei wie eine Maschine, die nicht versagt. "Portugal versagt dagegen in den entscheidenden Momenten." Für "A Bola" war es "ein trauriger Fado" (melancholischer Gesang), den die Portugiesen spielten.

Weitere EM-Themen

Reisen So wohnen die EM-Teams
Lifestyle
Miss EM 2008
Softwareload Der Spielplan für Outlook
Spiele
EM-Songs

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal