Sie sind hier: Home > Sport >

Werder Bremen verbietet Diego die Olympia-Teilnahme

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Werder Bremen  

Werder verbietet Diego die Olympia-Teilnahme

14.07.2008, 14:49 Uhr | t-online.de

Diego darf nicht zu Olympia (Foto: imago)Die Verantwortlichen von Werder Bremen haben ein Machtwort gesprochen. Die Olympia-Teilnahme von Superstar Diego ist endgültig vom Tisch. Manager Klaus Allofs machte dem Superstar in einem Kabinen-Gespräch, an dem auch Trainer Thomas Schaaf teilnahm, klar, dass es keine Freigabe geben werde.

Der Mittelfeldspieler hatte zuletzt immer wieder betont, unbedingt in Peking für Brasilien dabei sein zu wollen. "Natürlich würde ich sehr gerne an den Olympischen Spielen teilnehmen. Das ist ein Traum von mir. Aber Werder möchte mich nicht freigeben. Klaus Allofs und Thomas Schaaf haben mir die Gründe dafür erklärt. Das werde ich respektieren. Ich werde jetzt mit Werder konzentriert in die Saisonvorbereitung gehen", sagte Diego.

Zum Durchklicken So bereiten sich die Klubs auf die Saison vor
Zum Durchklicken Die Bundesliga-Wechselbörse zur Saison 08/09

Ab ins Trainingslager

Gemeinsam mit den übrigen Werder-Profis reist Diego heute ins Trainingslager nach Norderney. Wie er auf das Olympia-Verbot reagieren wird, bleibt abzuwarten. Der Südamerikaner zeigte sich bislang stets diszipliniert und professionell. In Bremen erwarten sie diese Einstellung auch jetzt. Eine Abstellung war für die Werder-Bosse nie ein Thema. Trainer Schaaf hatte immer wieder betont, dass der verletzungsanfällige Profi eine zielgerichtete Vorbereitung bekommen soll.

Statistiken und Co. Vereinsinfos zu Werder Bremen
Spieler-Porträt Infos zu Diego

Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Nicht im offiziellen Terminkalender

Bei einer Olympia-Teilnahme wäre diese nicht garantiert gewesen. Zudem hätte Diego dem deutschen Vizemeister in den ersten beiden Bundesliga-Spielen in Bielefeld und gegen Schalke nicht zur Verfügung gestanden. "Das wollten wir unbedingt verhindern", sagt Schaaf. Da das Olympia-Turnier nicht im offiziellen Termin-Kalender der FIFA steht, sind die Vereine nicht zu einer Abstellung verpflichtet. Allofs unterstrich, dass er nach dieser Entscheidung keine Streitigkeiten mit den Verbänden erwartet. "Es gibt Stand heute keine rechtliche Grundlage, dass die Klubs die Spieler abstellen müssen. Deshalb erwarte ich auch keine Reaktionen der FIFA." Für die Zukunft forderte der Werder-Geschäftsführer noch einmal klarere Regelungen der FIFA ein, um derartige Situationen zu vermeiden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen &120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Shopping
Nur noch heute Aktionsrabatt auf alles sichern!
Denim, Blusen, Kleider u.v.m. bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017