Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Letzte Peking-Fahrer nominiert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2008  

Letzte Peking-Fahrer nominiert

15.07.2008, 13:17 Uhr | dpa

Die deutsche Olympia-Mannschaft von 2004 beim Einmarsch ins Athener Olympiastadion. (Foto: imago)Die deutsche Olympia-Mannschaft von 2004 beim Einmarsch ins Athener Olympiastadion. (Foto: imago) Franka Dietzsch bekommt den Freifahrtsschein, Rainer Schüttler muss weiter bangen: Das mit knapp fünf Millionen Euro teuerste deutsche Olympia-Team der Sportgeschichte wird in Peking zumindest 436 Athleten - 242 Männer und 194 Frauen - umfassen, wenn sich die Basketballer in dieser Woche noch für Peking qualifizieren. Dann wäre Deutschland mit Ausnahme von Soft- und Baseball in 26 der 28 Sportarten vertreten.

"Unser Ziel ist es, in Peking den seit 1992 anhaltenden Abwärtstrend zu stoppen", hatte Thomas Bach, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) bereits im Vorfeld die Ziele des Teams formuliert.

Olympia 2008 Alle Entscheidungen zum Durchklicken

Benimmregeln Fahnen und Spruchbänder verboten
Tennis Schüttler notfalls zu Fuß nach Peking
Schwimmen Britta Steffen in China unter Druck

Schüttler muss warten

Bei der dritten Nominierungsrunde wurde Tennis-Profi Rainer Schüttler nicht nominiert, weil er zwar die nationalen Kriterien (Viertelfinale bei einem Grand Slam) durch seinen Halbfinaleinzug in Wimbledon schaffte, das internationale Kriterium mit Platz 56 in der bereinigten Rangliste des Weltverbandes aber nicht erfüllt hat. "Wir hoffen, dass sich dies in dieser Woche noch verschiebt, damit er dabei sein kann", erklärte Chef de Mission Michael Vesper nach der Nominierung. Vorrücken kann Schüttler aber nur im Falle von Olympia-Absagen vor ihm rangierender Tennis-Profis.

Olympia-Aus Fitschen muss Saison beenden
Übersicht Der ewige Medaillenspiegel
Medaillenspiegel Athen 2004 Deutschland nur Sechster

Dietzsch braucht keine Norm erfüllen

Schüttler gehörte zu den insgesamt sieben Einzelfällen, mit denen sich das DOSB-Präsidium beschäftigte. Schnell entschieden war der Fall der Diskus-Weltmeisterin Franka Dietzsch, die aufgrund von Verletzungsproblemen noch keine Norm erbringen konnte und dies auch nicht muss. "Sie ist hochmotiviert. Und wir wissen, dass sie in Peking nur an den Start geht, wenn sie fit ist und um eine Medaille kämpfen kann", meinte Vesper. Allerdings sieht Trainer Dieter Kollark ihre Startchancen nur bei maximal 20 Prozent.

Olympia-ABC Peking 2008 von A bis Z
Speisekarte Hundefleisch verboten
Einkleidung Olympioniken erhalten Outfit

Großer Betreuer-Stab

Der wegen seiner DDR-Vergangenheit umstrittene Kollark selbst gehört nicht zum Olympia-Team, das insgesamt 319 Offizielle - Trainer, Mediziner und Funktionäre - umfasst. Wie Vesper erklärte, sei der Neubrandenburger vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) gar nicht zur Nominierung eingereicht worden. Im Vorfeld der Nominierung waren alle Offiziellen von der Birthler-Behörde auf eventuelle frühere Stasi-Tätigkeit überprüft worden. "19 Namen waren in der Behörde erfasst, mit diesen hat sich die unabhängige Kommission des Sports unter Leitung von Joachim Gauck beschäftigt. Von der Gauck-Kommission wurden drei Fälle als gravierend eingeschätzt, eine Person konnte nach genauerer Prüfung nicht nominiert werden", bestätigte Vesper.

Hoffnung

Einzelfall-Prüfungen

Weitere Einzelfallprüfungen gab es im Fall des Mountainbikers Manuel Fumic, der vor drei Monaten wegen angeblicher Nichterfüllung von Meldeauflagen zunächst gesperrt worden war. Um seine Medaillenchance zu erhöhen, wurden weitere zwei Mountainbiker ebenso nominiert wie Adelheid Morath, die Mitfavoritin Sabine Spitz unterstützen soll. Zum Team gehören nach den Einzelfall-Prüfungen auch Hochspringer Raul-Roland Spank und Bahnradsportlerin Annette Jooß, obwohl sie die Normen nicht komplett erfüllt hatten.

Bernhardt vorerst nicht nominiert

Weiter Kopfzerbrechen macht der Fall der Brustschwimmerin Vipa Bernhardt, die sich per Gerichtsentscheidung ins Olympia-Team klagen will. Sie hatte eine einstweilige Verfügung erwirkt, weil die bei den Titelkämpfen in Berlin vor ihr rangierende Anne Poleska früher für amerikanische Vereine gestartet war, was nach den Statuten des Deutschen Schwimmverbandes (DSV) nicht zulässig ist. "Ich habe noch nie erlebt, dass eine Athletin unter Angabe von Formfehlern eine Konkurrentin aus dem Wettbewerb boxt", erklärte Bach unmissverständlich. Vesper wollte zu diesem Fall gar nicht Stellung nehmen. "Das ist ein laufendes Verfahren. Hier muss die Präsidialkommission eine Entscheidung treffen", sagte er.

Nachmeldungen möglich

Die dreiköpfige Kommission, zu der neben Bach und Vesper auch DOSB-Vize Eberhard Gienger gehört, kann bis zum 21. Juli Nachmeldungen vornehmen. Noch nicht namentlich nominiert wurden die Aufgebote in den Mannschafts-Sportarten. Gesucht wird auch noch das zweite Duo der Beach-Volleyballerinnen, und 3000-Meter-Hindernis-Läufer Filmon Ghirmai erhält die Gelegenheit, nachträglich die Norm zu erfüllen. In der Hängepartie um den Berliner Schwimmer Rafed El-Masri liegt zwar die Zustimmung des Weltverbandes FINA zum Wechsel des Syrers nach Deutschland vor. Jedoch hat der syrische Verband noch nicht zugestimmt. Insgesamt könnten somit also noch rund ein halbes Dutzend Athleten den Sprung nach Peking schaffen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal