Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

IOC: Samaranch spricht sich für Bach als neuen Chef aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2008 - IOC  

Samaranch spricht sich für Bach als IOC-Chef aus

16.07.2008, 13:57 Uhr | dpa

IOC-Ehrenpräsident Juan Antonio Samaranch (Foto: imago)IOC-Ehrenpräsident Juan Antonio Samaranch (Foto: imago) Bei der Besetzung des höchsten Amts im Sport hat sich Juan Antonio Samaranch zum prominenten Fürsprecher von Thomas Bach aufgeschwungen. "Er hat eine große Zukunft im IOC. Vielleicht wird er 2013 Präsident", prophezeite der Spanier, der an diesem Donnerstag 88 Jahre alt wird.

Als IOC-Vizepräsident und Vorsitzender der juristischen Kommission habe Bach eine "bemerkenswerte Wichtigkeit", aber IOC-Präsident Jacques Rogge "die Verpflichtung" zu bleiben, so Samaranch weiter.

Zeitplan Alle Olympia-Entscheidungen zum Durchklicken

Olympia-ABC Peking 2008 von A bis Z

Samaranch fordert Bezahlung für IOC-Chef

"Er ist gesund, und ich denke, er wird bis zum Jahr 2013 im Amt bleiben", erklärt der Ehrenpräsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und fordert gleichzeitig eine Bezahlung des obersten Sportfunktionärs: "Bisher bekam der IOC-Präsident nie ein Gehalt. Ich bin dafür, dass er in Zukunft bezahlt wird. Der FIFA-Präsident wird doch auch bezahlt, oder?"

Straßenverkehr Drastische Maßnahmen in Peking

Speisekarte Hundefleisch verboten
Benimmregeln Fahnen und Spruchbänder verboten

Höchstes Lob für Rogge

21 Jahre hatte Samaranch das IOC geprägt, verändert und zu einer Geldmaschine entwickelt, ehe er 2001 die Führung des olympischen Weltsports an Rogge abgab und ihm die Peking-Spiele sozusagen vererbte. Dem Belgier, von Samaranch sanft ins Amt gehievt, bescheinigt er Höchstnoten. "Rogge führte das IOC in einer hervorragenden Art und Weise durch die Krise", meinte Samaranch in Anspielung auf die turbulenten Zeiten im März und April, als Rogge nach dem Ausbruch der blutigen Unruhen in Tibet und den Angriffen auf den Fackellauf selbst eine "olympische Krise" ausgerufen hatte.

China wird die Nummer eins der Welt

Diese Krise sei beendet. "Der Fackellauf hat das IOC in eine Krise gestürzt, aber das ist eine Lektion für die Zukunft. Ich denke, der Fackellauf darf nur in dem Land stattfinden, in dem die Spiele ausgetragen werden", forderte Samaranch. Knapp vier Wochen vor der Eröffnungsfeier verteidigte er erneut die Entscheidung, die Spiele 2001 an China vergeben zu haben: "Wenn China so weitermacht, wird es in 25, 30 Jahren das Land Nummer eins in der Welt sein. China stellt 25 Prozent der Weltbevölkerung. Es würde keinen Sinn machen, wenn dieses Land von der Olympischen Bewegung abgeschnitten wäre."

Alle politischen Systeme sind zu respektieren

Demokratische Mindestanforderungen für künftige Olympia-Gastgeber sieht er nicht: "Wir müssen die politischen Systeme aller Staaten respektieren. Jedes Land hat ein eigenes, politisches System, und die Chinesen haben ihres. Ganz ehrlich. China geht es wirtschaftlich nicht schlecht." China werde polemisch gesehen, weil es für viele Menschen zu stark geworden sei. "China macht vielen Leuten Angst, weil sie denken, das Land muss gebremst werden. Es ist sehr einfach, China zu kritisieren, aber das Land hat nicht nur eine große Gegenwart, sondern auch eine sehr große Zukunft", betonte Samaranch.

Bei Menschenrechten an die eigene Nase fassen

Selbst die moralischen Verpflichtungen der chinesischen Olympia-Gastgeber, die heftig angeprangerte Menschenrechtssituation verbessern zu wollen, habe China erfüllt. "Wenn wir von Menschenrechten sprechen, müssten sich viele Staaten, die China kritisieren, an die eigene Nase fassen", betonte Samaranch. Die Nachfrage, welche Länder dies seien, ließ er unbeantwortet.

Übersicht Der ewige Medaillenspiegel
Medaillenspiegel Athen 2004 Deutschland nur Sechster

Maskottchen Von Waldi bis Jingjing

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal