Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Transfermarkt: FC Bayern muss Podolski dem 1. FC Köln anbieten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FC Bayern München / 1. FC Köln  

Bayern muss Poldi erst den Kölnern anbieten

18.07.2008, 09:36 Uhr | t-online.de, dpa

Glückliche Zeiten: Lukas Podolski im Kölner Trikot (Foto: ddp) Bayern-Manager Uli Hoeneß hat die Köln-Klausel im Vertrag von Lukas Podolski bestätigt. "Nehmen wir mal an, Manchester United bietet 20 Millionen für Lukas Podolski, und wir wollen ihn abgeben. Dann müssen wir ihn Köln auch für 20 Millionen anbieten", sagte Hoeneß. Sollten die Rheinländer dann bereit sein, die Summe zu zahlen, ginge der Nationalstürmer zurück zum FC.

Doch hektische Aktivitäten, das Geld irgendwie zusammen zu bekommen, kann sich Podolskis Ex-Verein sparen. Der Stürmer werde auch in der kommenden Saison das Bayern-Trikot tragen.

Kapitän Lahm bekräftigt seinen Anspruch
Dementi Rummenigge dementiert Pläne mit Kahn

Im Porträt Daten und Fakten zu Lukas Podolski

Hoeneß: Klausel ist nichts wert

"Auch zum letzten Mal: Es gibt die klare Aussage, dass er bei uns bleibt", sagte Hoeneß der "Bild"-Zeitung. Die Bedeutung der Klausel in Podolskis Vertrag spielt der Bayern-Manager herunter. "Die ist doch gar nichts wert. Wenn Köln jederzeit auf den Spieler zurückgreifen könnte, wäre es eine Gefahr. Aber hier geht es ja nur um den Fall, wenn wir den Spieler abgeben."

Klinsmann Wer wird Kapitän?
Foto-Show Die 13 Bayern-Kapitäne
Video Klinsmann: Unser Kader steht

"Wechselgerüchte müssen endlich aufhören"

Denn im Moment haben die Bayern im Angriff neben Podolski, Luca Toni und Miroslav Klose keine Alternativen. Zu Recht fragt deshalb Hoeneß: "Sollen wir mit zwei Stürmern in die Saison gehen?" Ein Wechsel von Mario Gomez vom VfB Stuttgart zu den Bayern sei ja sehr unwahrscheinlich. "Bei ihm gibt es im Moment überhaupt keinen Weg", sagte Hoeneß. Deshalb fordert er mit Blick auf Podolski: "Die Wechselgerüchte müssen endlich aufhören."

Klinsi-Fieber in Lippstadt Bayern gewinnt ersten Test
Kritik Beckenbauer lästert über Schweini und Lahm
FC Bayern Schlusslicht der Transfer-Tabelle

Bayern wollen nicht verkaufen

Podolski war 2006 von Köln nach München gewechselt. Richtig durchsetzen konnte er sich beim Rekordmeister allerdings nicht. "Ich hatte in den vergangenen zwei Jahren nicht das Gefühl, dass der Verein mir Vertrauen gibt", beklagte sich der 23-Jährige kürzlich. Das sieht Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge anders. Der Verein wolle den Spieler unbedingt halten, "sonst hätten wir ihn auch im Winter, als wir ein sehr lukratives Angebot vorliegen hatten, abgegeben."

Aktuell Alle News vom Transfermarkt
Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal