Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

FC Bayern München: Podolski will angreifen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FC Bayern München  

Nach Gespräch mit Klinsmann: Podolski will angreifen

21.07.2008, 16:58 Uhr | sid

Podolski will sich bei Bayern durchsetzen. (Foto: imago)Podolski will sich bei Bayern durchsetzen. (Foto: imago) Lukas Podolski hat nach den Machtworten der Vereinsbosse und von Trainer Jürgen Klinsmann offenbar eingesehen, dass seine Zukunft bei Bayern München liegt. "Es gab ein gutes Gespräch mit Jürgen Klinsmann. Jetzt konzentriere ich mich auf die neue Saison", sagte der 23 Jahre alte Stürmer und fügte auf die Frage, ob er beim Bundesliga-Auftakt des deutschen Fußball-Meisters am 15. August gegen den Hamburger SV das Trikot des FC Bayern tragen werde, in aller Deutlichkeit an: "Auf jeden Fall."

Porträt Lukas Podolski
Bastian Schweinsteiger "Man kann auch hier bleiben"
Lukas Podolski Hoeneß: "Er bleibt!"

Ziel lautet, nicht auf der Bank zu sitzen

Podolski, dessen Vertrag in München noch bis 2010 läuft, hat damit den Spekulationen um eine Rückkehr zum 1. FC Köln vorerst ein Ende bereitet. Zwar verdeutlichte der Nationalspieler erneut, "dass ich mit dem letzten Jahr nicht zufrieden sein kann. Ich habe wenig gespielt. Es ist logisch, dass man sich da Gedanken macht". Aber nun sei das Ziel, "nicht auf der Bank zu sitzen". Klinsmann habe ihm jedoch keinen Stammplatz garantiert: "Das kann kein Trainer auf der Welt."

Aktuell Alle News vom Transfermarkt
Internationale Top-Transfers Diese Superstars stehen auf dem Sprung
Zum Durchklicken So bereiten sich die Klubs auf die Saison vor

Klinsmann freut sich auf Podolski

Der neue Bayern-Coach hatte in der vergangenen Woche aber immerhin erklärt, "dass ich mich unbändig darauf freue, mit Lukas zusammenzuarbeiten". Podolski sei "nach wie vor in einer Entwicklungsphase. Er weiß, dass ich viel mit ihm vorhabe. Mit ihm werden wir in dieser Saison viel, viel Freude haben." Deshalb lehnten auch Manager Uli Hoeneß und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge einen Wechsel von Podolski ab.

Uli Hoeneß Bayern-Manager ist rundum zufrieden
Kritik Beckenbauer lästert über Schweini und Lahm
FC Bayern Schlusslicht der Transfer-Tabelle

Podolskis Konkurrenten im Sturm: Klose (li.) und Toni. (Foto: imago)Podolskis Konkurrenten im Sturm: Klose (li.) und Toni. (Foto: imago)

Kampf gegen Klose und Toni

"Das Thema ist erledigt. Er bleibt bei uns", sagte Hoeneß kürzlich. .Zumal die Münchner derzeit keine Alternative haben, nachdem Wunschspieler Mario Gomez nach aktuellem Stand beim VfB Stuttgart bleiben muss. In Podolski, Luca Toni und Miroslav Klose stehen nur drei Stürmer unter Vertrag, die den internationalen Ansprüchen der Bayern gerecht werden. In der vergangenen Saison stand Podolski die meiste Zeit klar im Schatten von Toni und Klose. Dies soll sich nun ändern. Podolski nimmt den Kampf mit den beiden Kontrahenten auf.

Podolski will im Angriff spielen

Seinen Platz sieht der 23-Jährige dabei weiterhin "in erster Linie" im Angriff, nachdem er bei der Europameisterschaft auch im Mittelfeld überzeugen konnte. Inzwischen fühlt sich Podolski in München nach der Geburt seines Sohnes auch einigermaßen heimisch. Dass er sich beim FC Bayern nie wohl gefühlt habe, stritt er jedoch ab: "Das habe ich nie gesagt. Ich habe mit niemandem Probleme hier."

Klinsmann Wer wird Kapitän?
Foto-Show Die 13 Bayern-Kapitäne
Foto-Show Das neue Leistungszentrum des FC Bayern

Nicht nur Köln hatte an Poldi Interesse

Gleichzeitig dementierte er auch Gerüchte, wonach sein Wechsel nach Köln schon beschlossene Sache gewesen sei: "Ich war mit keinem einig, ich konnte ja auch mit keinem Verein sprechen, weil ich hier Vertrag habe. Wenn ein Verein etwas wollte, musste er mit dem FC Bayern sprechen, ich wurde nie gefragt." Und überhaupt werde immer vom 1. FC Köln geschrieben, "aber andere Vereine waren genauso interessiert".

Video Klinsmann: Unser Kader steht
Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Erstmal kein Wechsel ins Ausland

Eine Absage erteilte Podolski vorerst einem Wechsel ins Ausland. "Momentan ist das für mich kein Thema, auch nicht in den nächsten ein, zwei Jahren", sagte er, um vieldeutig anzufügen: "Aber im Fußball ist alles möglich. Da weiß man nie, was passiert."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal