Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

SV Werder Bremen: Diego fliegt nach Peking - Bremen ruft CAS an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Werder Bremen  

Diego fliegt nach Peking - Bremen ruft CAS an

22.07.2008, 16:17 Uhr | sid

Nichts wie weg: Diego auf dem Weg nach Peking (Foto: imago)Nichts wie weg: Diego auf dem Weg nach Peking (Foto: imago) Im Streit um die Olympia-Abstellung von Fußball-Profis wollen Schalke 04 und Werder Bremen nach der Flucht von Rafinha und Diego eine Grundsatzentscheidung vom Internationalen Sportgerichtshof CAS. Nachdem die beiden Top-Akteure gegen den Willen ihrer Klubs am Dienstag zum brasilianischen Olympia-Team nach Paris gereist sind, hoffen die Verantwortlichen beider Klubs nun auf eine schnelle Entscheidung.

Während Werder und Diego erklärten, sich dem Schiedsspruch dieser Instanz unterwerfen zu wollen, droht der FC Schalke 04 Rafinha mit einer saftigen Geldstrafe und einer Sperre für das Olympia-Turnier. Werder-Geschäftsführer Klaus Allofs wollte beide Fälle zwar nicht in einen Topf werfen, sagte aber unmissverständlich: "Tatsache ist, wenn wir am Mittwoch ins Trainingslager nach Österreich fahren, wird Diego unentschuldigt fehlen."

Rafinha Schalke droht mit Konsequenzen
Video Diego zwischen den Stühlen

Schalke droht mit Klage

"Wir haben den brasilianischen Fußball-Verband CBF und das IOC schriftlich dazu aufgefordert, dass Rafinha bei Olympia nicht spielen darf. Falls der CBF unserem Wunsch nicht entsprechen wird, werden wir vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS eine Klage einreichen", kündigte Schalkes Manager Andreas Müller an. Beide Vereine sind der Ansicht, dass es keine Abstellungspflicht für ihre Spieler für das Olympia-Turnier gibt.

Olympiastreit Bundesliga-Manager kritisieren die FIFA
Diego Olympia oder nicht?

Druck aus Brasilien

Diego hatte im 90-minütigen Gespräch mit Allofs keine Einigung erzielt und war danach zum Treffpunkt nach Paris geflogen. "Ich möchte in Peking spielen. Das ist mein großer Traum. Aber das wird an anderer Stelle entschieden", sagte der 23-jährige Mittelfeldspieler. Er befürchtet große Schwierigkeiten für seine weitere Karriere im Nationalteam, wenn er weg bliebe. Daher sieht sich der Brasilianer in der Pflicht, einer Einladung des Verbandes Folge zu leisten.

Genervt Allofs kritisiert die FIFA

Rafinha halten oder verkaufen? Zum Bundesliga-Manager

Vertragsbruch von Rafinha

Rafinha will für Brasilien die Goldmedaille holen. (Foto: imago)Rafinha will für Brasilien die Goldmedaille holen. (Foto: imago) "Diego steht unter großem Druck aus seinem Heimatland", so Allofs. Ähnlich sieht es sein Schalker Kollege. "Ich glaube, dass vom Verband viel Druck auf Rafinha ausgeübt und er von seinem brasilianischen Umfeld bedrängt und einfach schlecht beraten wurde", meinte Müller. Der Manager betonte, dass der Spieler einen Vertragsbruch mit Schalke begangen habe. "Es widerspricht der olympischen Charta, dass solch ein Spieler bei Olympia antreten darf", betonte Müller, der damit auch eine Sperre Rafinhas für die Olympischen Spiele fordert.
Doch Freigabe? IOC droht mit Sperre
Hertha BSC Auch Pantelic will nach Peking

Ärger über die FIFA

Beide Clubs holten Rat beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) ein. "Wir haben uns mit Präsident Theo Zwanziger und Generalsekretär Wolfgang Niersbach abgestimmt, um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein", sagte Müller. Der DFB hat Schalkes Protest an den Weltverband FIFA weitergeleitet und teilt die Rechtsauffassung, dass keine Abstellungspflicht besteht. In einer schriftlichen Stellungnahme erklärte der DFB: "Das Miteinander von Vereinsfußball und den Terminen und Verpflichtungen der Nationalmannschaften kann nur funktionieren, wenn frühzeitig Rechtssicherheit geschaffen und die geltenden Regularien klar kommuniziert werden. Es kann nicht sein, dass ein europäischer Spitzenclub drei Wochen vor dem Saisonstart von so einer Entwicklung überrascht wird."

Saison-Vorbereitung Testspiele der Bundesliga-Klubs
Transfermarkt Die Bundesliga-Wechselbörse zur Saison 08/09

Rogge wollte eine Sperre

Die FIFA hatte sich in einem Schreiben an die betroffenen Clubs lediglich auf ein Gewohnheitsrecht zur Abstellung berufen und damit für viel Verwirrung bei den Clubs gesorgt. IOC-Präsident Jacques Rogge hatte sogar von einer Sperre für die Spieler gesprochen, die trotz Nominierung nicht von ihren Clubs freigestellt werden.

Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Hoffnung auf einen Sinneswandel

Sollte Rafinha seinen Boykott durchziehen und mit Brasilien in Peking starten, kommt ihn das teuer zu stehen. Die Geldstrafe könnte bis zu 800.000 Euro betragen. Müller hat bisher vergeblich versucht, Rafinha telefonisch zu erreichen. Die zu erwartenden Konsequenzen sind dem Profi schriftlich in englischer und portugiesischer Sprache in den Hausbriefkasten zugestellt worden. Dennoch ist Schalke bereit, die ganze Geschichte zu vergessen, wenn der Spieler einlenkt und doch noch ins Trainingslager des Bundesligisten nachreist. "Wir hoffen, dass bei Rafinha nun ein Sinneswandel einkehrt. Falls er am Mittwoch oder Donnerstag bei uns im Trainingslager auftaucht, wird es aber keine weiteren Konsequenzen geben", versprach Müller.

Hamburg einigt sich mit Kompany

Dass eine gütliche Einigung möglich ist, zeigt der Fall Kompany. "Wir haben einen Kompromiss gefunden und konnten somit dem Wunsch unseres Spielers entsprechen", sagte der Vorstandvorsitzende des HSV, Bernd Hoffmann: "Gleichzeitig konnten wir nach Absprache mit dem belgischen Verband sicherstellen, dass er rechtzeitig zum Bundesligaauftakt wieder bei uns ist und nahezu die komplette Vorbereitung abolvieren kann." Kompany wird mit Belgien in Peking die beiden Vorrundenspiele gegen Brasilien (7. August) und China (10. August) absolvieren und dann nach Hamburg zurückkehren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal