Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

TV-Vermarktung - Bundesliga: Kartellamt durchkreuzt Pläne der DFL

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bundesliga - TV-Vermarktung  

Kartellamt durchkreuzt Pläne der DFL

24.07.2008, 13:23 Uhr | sid, dpa

Das Kartellamt macht der DFL in Sachen Vermarktung einen Strich durch die Rechnung. (Foto: imago)Das Kartellamt macht der DFL in Sachen Vermarktung einen Strich durch die Rechnung. (Foto: imago) Das Bundeskartellamt besteht auf einer Zusammenfassung der Samstags-Spiele der Bundesliga im frei empfangbaren Fernsehen bis 20 Uhr. Damit lehnen die Wettbewerbshüter das von der Deutschen Fußball Liga (DFL) vorgeschlagene Vermarktungsmodell ab.#

TV-Vermarktung Privatsender kontra Öffentlich-Rechtliche
TV-Vermarktung "Das Kartellamt gefährdet die Zukunft der Liga"

Monopol ginge zu Lasten der Verbraucher

"Die Zentralvermarktung ist grundsätzlich zulässig, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass die Verbraucher auch künftig an ihren Vorteilen beteiligt werden. Die von DFL und Sirius bislang vorgeschlagenen Ausschreibungsmodalitäten genügen den Anforderungen nicht. Sie ermöglichen vielmehr erhebliche Monopolgewinne auf Kosten der Verbraucher", sagte Bernhard Heitzer, Präsident des Bundeskartellamtes. Heitzer betonte, dass man sich nicht "schützend vor die Interessen der ARD" gestellt habe, sondern vielmehr den Verbrauchern auch weiterhin die Wahlmöglichkeiten erhalten wollte.

Zum Durchklicken So bereiten sich die Buli-Klubs auf die Saison vor
Zum Durchklicken Die Bundesliga-Wechselbörse zur Saison 08/09

Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Platzt der Milliarden-Deal?

Diese Entscheidung trifft die DFL empfindlich. Sie wollte die frühe Zusammenfassung im Free-TV - die in der ARD-"Sportschau" stattfindet - unbedingt verhindern, da sie massive finanzielle Einbußen befürchtet. Dem Milliarden-Geschäft mit der Kirch-Tochter Sirius, die für die nach 2009 folgenden sechs Spielzeiten insgesamt drei Milliarden Euro garantiert, sieht die DFL außerdem die Grundlage entzogen.

Kartellamt droht mit Sanktionen

Sollte die DFL ihr Rechtepaket ohne eine Free-TV-Zusammenfassung am Hauptspieltag bis 20 Uhr ausschreiben, könnte es drastische Sanktionen bis hin zur Unterlassungsverfügung geben. Ein entsprechendes Vermarktungsmodell "würde förmlich untersagt, wenn die DFL daran festhalten sollte", heißt es von Seiten des Kartellamtes.

Rummenigge: "Schlag ins Kontor"

Mit heftiger Kritik haben Vertreter von Klubs und DFL reagiert. "Das ist ein Schlag ins Kontor für den deutschen Profifußball. Ich weiß nicht, ob die Herren wissen, wie der Fußball tickt und welche negativen Folgen das haben wird", sagte beispielsweise Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge. Liga-Präsident Reinhard Rauball befürchtet ebenfalls gravierende negative Auswirkungen: "Diese Position ist unverständlich und könnte den deutschen Profi-Fußball um Jahre zurückwerfen", sagte er.

Zwanziger: "Auswirkungen auf die Nachwuchsförderung"

Auch beim Deutschen Fußball-Bund sorgte der Beschluss für Unverständnis. "Durch die Entscheidung des Kartellamtes werden die Vermarktungschancen der Liga für einen angemessenen Preis beeinträchtigt. Dies wird zwangsläufig Auswirkungen auf die Nachwuchsförderung und viele gemeinnützige Aufgabenstellungen haben. Ob wir auf einer solchen Grundlage ähnliche Erfolge wie den Einzug unserer U-19-Mannschaft ins Endspiel der Europameisterschaft halten können, scheint mir sehr zweifelhaft", sagte DFB-Präsident Theo Zwanziger. Zufrieden äußerte sich dagegen WDR-Intendantin Monika Piel: "Das ist ein guter Tag, das ist ein Glückstag für alle Fußballfans."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal