Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Ferrari: Testfahrt endete für Michael Schumacher in Leitplanken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ferrari-Testfahrten  

Schumi: Schwerer Crash im Test-Ferrari?

28.07.2008, 10:47 Uhr | t-online.de

War in einen Testunfall verwickelt: Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher (Foto: imago)War in einen Testunfall verwickelt: Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher (Foto: imago) Mysteriöser Unfall bei Ferrari-Tests am Nürburgring. Darin verwickelt: Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung raste er mit einem Test-Ferrari auf dem Nürburgring mit Tempo 250 in die Leitplanke, blieb aber zum Glück unverletzt.

Ob Schumi selbst am Steuer des Prototypen des F430, der nach dem Unfall nur noch ein Wrack war, saß oder nur als Beifahrer agierte, ist bislang noch unklar. Formel-1-Legende Hans-Joachim Stuck denkt nicht, dass Michael nur Beifahrer war. „Wer Michael kennt, der weiß, dass er sich auf der Nordschleife nicht als Beifahrer ins Auto setzt. Das glaube ich nicht. Gerade als echter Racer vertraust du auf der Strecke nur dir selbst, da setzt du dich nicht nebendran.“, sagte er zu "BILD.de".

Unfall in Jerez Stromschlag setzt Mechaniker außer Gefecht
Foto-Serie Strom-Unfall bei BMW: Mechaniker geht k.o.

Totalschaden am Schwedenkreuz

Der F430 in Aktion (Foto: imago)Der F430 in Aktion (Foto: imago) Im Rahmen von Industrietests hatte Ferrari die Nordschleife des Eifelkurses anfangs letzter Woche angemietet, Prototypen des bisher höchst erfolgreichen Modells F430, unter anderem in der FIA GT und in den Le-Mans-Serien auch motorsportlich genutzt, sollten optimiert werden. Neben Testfahrer Raffaele de Simone war offensichtlich auch Michael Schumacher dabei. Ein Ferrari-Prototyp raste über die teilweise feuchte Strecke. Am berüchtigten Schwedenkreuz, einem Topspeed-Abschnitt, verlor er dann die Kontrolle und krachte in die Leitplanke. Totalschaden am Ferrari, Michael blieb unversehrt. Wer allerdings am Steuer saß, wollte im Nachhinein niemand mehr gewusst haben. Mehrere Augenzeugen berichteten, es sei Schumacher gewesen, der das Auto gelenkt hätte.

Glück im Unglück Glock bei schwerem Unfall unverletzt
Foto-Serie Der Unfall von Timo Glock
Fotos, Fotos, Fotos Die besten Bilder vom Rennsonntag
Rennbericht

Schumi: "Wir haben das Auto gecrasht"

Gegenüber der "Bild"-Zeitung sagte Schumachers Sprecherin Sabine Kehm über den Vorfall: "Michael hatte mich angerufen und gesagt: 'Wir haben das Auto gecrasht, fahren aber schon wieder'. Es gibt viele Gerüchte bei so einem Unfall." Auch Schumi-Manager Willi Weber bestätigte auf Nachfrage: "Michael ist nichts passiert". Schumacher selbst reiste nach den Tests mit seiner Familie in den Urlaub und war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Gewinnspiel Caps, T-Shirts und Mousepads zum phänomenalen Rennsport-Action-Game Race Driver: GRID absahnen

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal