Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Schwimmen - Olympia 2008: Van Almsick dämpft Medaillen-Hoffnungen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia - Schwimmen  

Van Almsick: "Auch über vierten Platz freuen"

28.07.2008, 13:07 Uhr | dpa

Franziska van Almsick interviewt Schwimmerin Britta Steffen. (Foto: imago)Franziska van Almsick interviewt Schwimmerin Britta Steffen. (Foto: imago) Die frühere Weltklasse-Schwimmerin Franziska van Almsick rät den deutschen Schwimmern, ihre Medaillen-Hoffnungen für Olympia nicht zu hoch zu schrauben. "Ich glaube, dass es ganz wichtig ist, dass wir realistisch bleiben."

Sie traut zwar Einzelnen Gold zu, doch Deutschland sei ein kleines Land mit begrenzten Möglichkeiten, dem die Triumphzüge seiner Schwimmer in den vergangenen Jahren doch etwas zu Kopf gestiegen seien. "Als Deutsche waren wir vielleicht nicht überheblich, aber wir haben uns vielleicht ein bisschen größer gemacht, als wir eigentlich sind. Ich hoffe, dass wir bei den Olympischen Spielen Größe beweisen, indem wir uns auch über einen vierten Platz freuen können."

Olympia 2008 Alle Entscheidungen zum Durchklicken
Olympia-ABC Peking 2008 von A bis Z
Olympia 2008 Das deutsche Schwimm-Team in Peking
Olympia 2008 Alle deutschen Starter in Peking

In neuer Rolle zu Olympia

Zum ersten Mal fährt van Almsick zu den Olympischen Spielen, ohne sich dort vom Startblock zu stürzen. Als Moderatorin für die ARD will die einstige Weltrekordlerin die Wettkämpfe in Peking kommentieren. Und die 30-Jährige fühlt sich wohl in ihrer neuen Rolle. "Ich bin sehr neugierig und ich freue mich tierisch." Wehmut? Sie lässt es sich jedenfalls nicht anmerken. Sie sei froh, dass sie diesmal im Trockenen bleiben dürfe. Den Traum vom olympischen Gold konnte sich die mehrfache Welt- und Europameisterin nie erfüllen.

Hoffen auf persönliche Bestzeiten

Franzi, das erste Sportidol des vereinten Deutschlands, hatte besonders am Ende ihrer Karriere unter dem enormen Leistungsdruck zu leiden. Vielleicht gibt sie sich auch deshalb vor den Sommerspielen in Peking betont gelassen. Jetzt komme es darauf ein, einen Schritt zurückzutreten und die Chancen der deutschen Schwimmer realistisch zu beurteilen. Es gebe zwar große Goldhoffnungen im Team. Doch Medaillen werde es kaum regnen - und müsse es auch nicht. "Ich hoffe, dass viele persönliche Bestzeiten geschwommen werden", sagt van Almsick. Wenn das gerade so fürs Finale reiche, dann sei das auch ein Erfolg, der gefeiert werden dürfe. Schließlich sei das Team mit 26 Mitgliedern viel kleiner als in Athen.

"Unglaubliche Explosion in den letzten Monaten"

Ob der deutsche Schwimmsport noch an der internationalen Leistungsspitze mithalten kann, will van Almsick erst nach den Spielen beurteilen. Sie ließ aber anklingen, dass das nicht einfach wird: "Es ist eine unglaubliche Explosion passiert in den letzten Monaten gerade im Schwimmsport." Extrem viele Rekorde seien gebrochen worden, in Peking noch mehr Bestzeiten zu erwarten.

"Die Athleten dürfen sich nicht ablenken lassen"

Und sie ist sicher: "Wenn man zu den Olympischen Spielen fährt, dann hat man alles dafür getan, in Topform zu sein." Die Athleten dürften sich nicht ablenken lassen etwa durch die Angst vor Dopingfällen. "Es ist nervenaufreibend und zermürbend, wenn man sich da im Vornherein Gedanken darüber macht und es bringt uns ja nicht weiter", sagt die Berlinerin. "Man fährt zu den Olympischen Spielen, um sich zu messen und nicht, um darüber nachzudenken, ob jemand sauber ist oder nicht."

Nicht Politik machen auf dem Rücken der Sportler

Auch politische Proteste zum Beispiel gegen Chinas Vorgehen in Tibet hätten bei den Spielen nichts zu suchen. "Natürlich gibt es Redebedarf und Klärungsbedarf. Aber ich fände es sehr traurig, wenn man das auf dem Rücken der Sportler machen würde." Vier Jahre lang hätten sie für die Wettkämpfe trainiert. "Man kann es gar nicht so richtig beschreiben, was das eigentlich für einen Sportler bedeutet - Olympische Spiele. Das ist wirklich das Größte, was es gibt."

Medaillenspiegel Athen 2004 Deutschland auf Platz sechs

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal