Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

TV-Rechte: Kartellamtschef weist Kritik der DFL zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bundesliga - TV-Vermarktung  

Kartellamtschef weist Kritik der DFL zurück

02.08.2008, 14:55 Uhr | dpa

Kartellamtspräsident Bernhard Heitzer (Foto: dpa)Kartellamtspräsident Bernhard Heitzer (Foto: dpa) Kartellamts-Präsident Bernhard Heitzer hat die Ablehnung der geplanten TV-Vermarktung im deutschen Fußball verteidigt und sich gegen Kritik aus der DFL gewehrt. Die Aufgabe des Kartellamts sei es nicht, "über die vermeintliche Zukunft des deutschen Fußballs zu befinden", sagte Heitzer dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Unsere Aufgabe ist es, Kartelle zu verhindern", so Heitzer weiter.

Bei der Zentralvermarktung handele es sich unstrittig um ein Kartell. "Der erste, der dafür gesorgt hat, dass ARD und ZDF Vorteile haben, ist die DFL selbst", entgegnete Heitzer im Nachrichtenmagazin "Focus" der Kritik der Deutschen Fußball Liga. "Die Liga hat den Samstag als Kernspieltag gesetzt, an dem die öffentlich-rechtlichen Sender werben dürfen. Am Sonntag gäbe es diese Refinanzierungsspielräume nicht", erklärte Heitzer.

Es geht um immerhin eine halbe Milliarde Euro für die Liga

Die Bonner Behörde hatte nach zehnmonatiger Prüfung das vorgelegte Modell für die Spielzeiten bis 2015 zurückgewiesen. Es genüge ihrer Ansicht nach den kartellrechtlichen Anforderungen einer angemessenen Verbraucher-Beteiligung nicht, hieß es zur Begründung. Mit der Entscheidung droht der auf sechs Jahre vereinbarte Vertrag der DFL mit der Kirch-Tochterfirma Sirius zu platzen. Dieser soll von der Saison 2009/10 an den 36 Profivereinen jährlich im Schnitt 500 Millionen Euro garantieren.

Verstärke Dein Team Kauf Dir van der Vaart beim Bundesliga-Manager
Saisonvorbereitung So bereiten sich die Buli-Klubs auf die Saison vor

Zeitnahe Berichterstattung garantieren

Laut Heitzer gibt es inzwischen erste Gespräche mit den Klubs, um eine Lösung für die Vergabe der TV-Rechte von 2009 an zu finden. "Die Tür ist nicht zugeschlagen. Erste Kontakte hat es bereits gegeben", sagte er. Die Marktaufsicht verlange eine "zeitnahe Berichterstattung über die Highlights der Spiele am Samstag", betonte der Kartellwächter im "Focus". Die Behörde wolle drastische Gebührenerhöhungen im Bezahl-Fernsehen verhindern.

Transfermarkt Die Bundesliga-Wechselbörse zur Saison 08/09
Aktuell Alle News vom Transfermarkt
Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Noch kein vergleichbarer Fall in der EU

Heitzer will der DFL die Zentralvermarktung der Fußball-Rechte aller Profi-Vereine notfalls verbieten, sollte die DFL die sogenannte Highlight-Berichterstattung erst nach 22.00 Uhr im frei zugänglichen Fernsehen ermöglichen. Die Europäische Union (EU) hatte der DFL bezüglich der Sendezeit 2005 keine Auflagen gemacht. Heitzer sagte dazu im "Spiegel": "Bis dato gab es keinen vergleichbaren Fall und ob die EU beim heutigen Modell der DFL und den Erfahrungen in England genauso entscheiden würde, weiß niemand."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal