Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia 2008 - Fußball: Blatter will die Ausnahmeregelung kippen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2008 - Fussball  

Blatter will die Ausnahmeregelung kippen

11.08.2008, 17:47 Uhr | sid

Lässt keinen Zweifel daran, dass Südafrika die WM 2010 ausrichten soll: FIFA-Präsident Josef Blatter. (Foto: imago)Lässt keinen Zweifel daran, dass Südafrika die WM 2010 ausrichten soll: FIFA-Präsident Josef Blatter. (Foto: imago) FIFA- Präsident Joseph Blatter hat alle Spekulationen beendet: Deutschland ist kein Ersatzkandidat für die Ausrichtung der WM 2010. Dem olympischen Fußball-Turnier droht zudem eine massive Abwertung. In Zukunft sollen ältere Profis wie Ronaldinho von Olympia ausgeschlossen werden. "Wir wollen versuchen, dass in London 2012 nur noch U-23-Spieler dabei sind und es keine Ausnahmeregeln mit älteren Spielern mehr gibt", erklärte Blatter.

Damit geht er auf Opposition zu IOC-Präsident Jacques Rogge, der das Olympia-Turnier für alle Topstars ohne Altersbegrenzung öffnen will. Zudem bestätigte Blatter, es gebe zwei nicht-europäische Alternativ-Gastgeber für die WM 2010: "Wir können nicht zurück nach Europa gehen." Allerdings finde die WM nur dann nicht in Südafrika statt, "wenn eine Naturkatastrophe es verhindert."

Olympisches Fußball-Turnier Favoriten setzen sich durch
DFB-Frauen Sieg gegen Nigeria

Einen Schritt nach vorne, zwei zurück

Noch vor einer Woche hatte der Schweizer nach den Querelen um die Abstellung von Bundesliga-Profis ein flammendes Plädoyer für die Unterstützung des olympischen Turniers gehalten und Vereine wie Verbände an den olympischen Geist erinnert. Nach der juristischen Niederlage vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS soll jetzt alles anders werden und sogar der olympische Kompromiss, nach dem drei ältere Spieler pro Team erlaubt sind, der Vergangenheit angehören.

Umdenken nach CAS-Urteil

"Meiner Ansicht nach sollten wir das Olympia-Turnier bei der heutigen Qualität der U-23-Spieler als U-23-Turnier belassen, die Abstellung dann aber zur Pflicht machen und das Gewohnheitsrecht durch einen Entschluss ersetzen", meinte Blatter. Der globale Fußball-Boss will keine Konkurrenz zur WM, die für die FIFA wirtschaftlich lebenswichtig ist. Das CAS-Urteil der Vorwoche, nachdem die Vereine selbst die Profis im Alter von 23 oder jünger nicht für Olympia abstellen müssen, zwingt die FIFA zum Handeln. Bereits auf dem nächsten FIFA-Kongress 2009 auf den Bahamas soll alles festgelegt werden.

CAS-Entscheidung Blatter greift Klubs an
Olympia 2008 Hertha beordert Kacar zurück
Schalke-Manager Müller "Brasilianer behandeln uns mit Arroganz"

Kein Platz im Terminkalender

In den FIFA-Rahmenterminkalender wird das Olympia-Turnier aber auch in Zukunft nicht aufgenommen. "Das ist nicht möglich, weil in diesem Kalender nur A-Länderspiele, Turniere der Konföderationen oder die FIFA-Turniere aufgeführt sind", sagte Blatter. Außerdem mache es die unterschiedliche Terminierung der Olympischen Spiele, "mal im Juli, mal im August, mal im September" unmöglich, da im Kalender nur Nischen vom 15. Juni bis 30. Juli vorgesehen sind.

Olympia braucht FIFA - nicht umgekehrt

Rogges Wunsch, ähnlich wie im Basketball oder Eishockey alle Weltstars bei Olympia zu vereinen, wird so schnell keine Wirklichkeit. "Das können wir nicht machen. Olympia möchte alles haben, möchte die Nationalmannschaften haben, aber das können wir nicht geben", so Blatter. Das olympische Turnier sei aber trotzdem "keine Konkurrenz für die FIFA", behauptete der 72-Jährige. "Es war es nie, und wird es auch nie sein. Es wird nie eine zweite WM. Mit 16 Mannschaften ist das sowieso nicht möglich." Im Übrigen glaube er, dass "Olympia uns mehr braucht als andersrum". Schließlich werde Fußball von den Zuschauerzahlen her die Nummer eins bei Olympia sein.

Olympia Special
Peking 2008 Alle Olympia-Entscheidungen im Live-Ticker

WM 2010 soll neue Dimension werden

Mit gleicher Entschlossenheit verteidigt Blatter sein Bestreben, sich mit der WM in Südafrika ein Vermächtnis schaffen zu wollen. "Es wird eine gute WM, aber es wird eine neue WM, eine neue Dimension. Es wird ein anderer Rhythmus reinkommen, eine andere Farbe", sagte Blatter und weist jegliche Skepsis zurück: "Von der Organisation kann nichts schiefgehen." Auch der viel diskutierte Sicherheitsaspekt bereite ihm "keine schlaflosen Nächte".

Öffentliche Kritik habe "nicht geschadet"

"Wir sind uns bewusst, dass in Südafrika die Sicherheit ein spezifisches Problem ist, das uns beschäftigt, das aber noch mehr die südafrikanische Regierung beschäftigt", gab er zu, "aber wir können diese Sicherheit nicht herstellen. Das ist eine Angelegenheit des Staates." Die medialen Dauergerüchte über eine mögliche Verlegung der WM lassen ihn kalt. "Ich habe die WM in Südafrika nie in Frage gestellt, aber es hat auch nichts geschadet, dass die Medien darüber berichten, denn jetzt ist Action reingekommen in Südafrika", kommentierte Blatter verschmitzt. Dort herrsche "manchmal auch eine gewisse Genügsamkeit".

Senderechte Nur Premiere zeigt alle WM-Spiele live
Torwartfrage Jens Lehmann zurückgetreten
Kampfansage Hildebrand will Nummer eins werden

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal