Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia - 8. Wettkampftag: Der Tag der deutschen Mannschaft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia - 8. Wettkampftag  

Telegramm: Der Tag der deutschen Mannschaft

16.08.2008, 05:56 Uhr | t-online.de, dpa, sid

Basketball: Aus für Nowitzki und Co.

Deutschlands Basketballer haben nach einer 55:59 (31:27)-Niederlage gegen China keine Chance mehr auf die Teilnahme am Viertelfinale beim Olympia-Turnier. Das DBB-Team und sein Top-Star Dirk Nowitzki zeigten eine schwache Leistung und kassierten im vierten Spiel ihre dritte Niederlage. Vor 18.000 Zuschauern im Wukesong Sports Center erzielten die NBA-Profis Dirk Nowitzki (24) und Chris Kaman (10) sowie Pascal Roller (13) die meisten Punkte für Deutschland. Bei den Chinesen erzielte der 2,26 Meter große Yao Ming 25 Punkte. Das abschließende Spiel gegen die USA ist für die deutsche Mannschaft ohne sportliche Bedeutung. mehr zum Aus der deutschen Basketballer

Fotos, Fotos Die besten Bilder des achten Wettkampftages
Olympia Tag acht Silber, Silber, Silber und Bronze

Foto-Show Alle deutschen Medaillengewinner in Peking

Dressur: Werth trotz Patzer auf Goldkurs

Auch ein bockender Satchmo hat Dressur-Königin Isabell Werth nicht vom Goldkurs abgebracht. Zwei Tage nach ihrem Erfolg mit der Mannschaft liegt die 39-Jährige in Hongkong auch im Einzel vorn (mit 75,200 Punkten). Vor der entscheidenden Kür am Dienstag liegt Werth knapp vor Anky van Grunsven aus den Niederlanden mit Salinero (74,960) und Heike Kemmer mit Bonparte (73,000). Ein Debakel erlebte Nadine Capellmann: Sie ritt mit Elvis (67,240) die schwächste Prüfung ihrer Karriere und verpasste mit Rang 17 die Qualifikation für die Kür.

Bahnrad: Kluge rast überraschend zu Silber

Roger Kluge hat bei den Bahnrad-Wettbewerben in Peking völlig überraschend die Silbermedaille im Punktefahren über 40 Kilometer gewonnen. Der 22 Jahre alte Cottbuser musste sich im Finale nur dem Spanier Joan Llaneras geschlagen geben. Bronze ging an den Briten Chris Newton. Kluge eroberte damit die zweite Medaille für die deutschen Bahnradfahrer nach dem Bronzegewinn im Teamsprint. Carsten Bergemann verpasste dagegen eine Medaille im Keirin. Der 29-Jährige aus Chemnitz musste sich im Finale des Kampfsprints mit dem fünften Platz zufriedengeben. Gold holte der Brite Chris Hoy vor seinem Landsmann Ross Edgar und dem Japaner Kiyofumi Nagai. mehr zum Sieg von Roger Kluge

Fechten: Frustrierendes Aus im Viertelfinale

Noch Stunden nach dem Déjà-vu gegen Ungarn brach aus den deutschen Florettdamen der Frust über die vergebene große Medaillenchance heraus. "Es ist zum Heulen", sagte Anja Schache. "Schicksal. Es sollte einfach so sein", meinte resigniert Carolin Golubytskyi. Gegen Ungarn das dritte Mal hintereinander im Viertelfinale einer großen Meisterschaft wieder deutlich geführt und dann doch erneut verloren: Trotz eines Sechs-Punkte-Vorsprungs hieß es am Ende 31:35. Erstmals seit 1972 blieb die einstige Medaillenschmiede Tauberbischofsheim ohne olympisches Edelmetall.

Hockey: Frauen verpassen Halbfinaleinzug

Die deutschen Hockeydamen haben den vorzeitigen Einzug ins Halbfinale verpasst. Im vierten Vorrundenspiel unterlag der Europameister gegen Argentinien unverdient deutlich 0:4 (0:0) und musste die erste Niederlage nach zuvor drei Siegen im Turnier hinnehmen. Im letzten Gruppenspiel am Montag gegen Japan braucht das Team noch einen Zähler, um sicher die Vorschlussrunde zu erreichen. mehr zum Frauen-Hockey

Tischtennis: Herren-Team erreicht das Endspiel

Deutschlands Tischtennis-Herren stehen beim ersten olympischen Mannschafts-Turnier im Endspiel. Das Europameister-Team um Timo Boll gewann in Peking das hochklassige Halbfinale gegen Japan mit 3:2 und hat damit die Silbermedaille bereits sicher. Der Weltranglisten-Sechste Boll entschied vor mehr als 7000 begeisterten Zuschauern beide Einzel für sich. Gegner im Endspiel ist entweder Gastgeber China oder Südkorea. mehr zu den Tischtennis-Herren

Rudern: Damen-Zweier gewinnt Silber

Christiane Huth und Annekatrin Thiele haben dem deutschen Ruder-Team die erste Medaille beschert. Das Duo aus Potsdam und Leipzig gewann nach einem Fotofinish auf der Regatta-Strecke im Shunyi-Park im Finale des Doppelzweiers Silber mit nur einer Hundertstelsekunde Rückstand auf die neuseeländischen Zwillinge Georgina und Caroline Evers-Swindell. mehr zu den Ruderern

Schießen: Silber und Bronze gewonnen

Die deutschen Sportschützen haben zwei Medaillen im Wettkampf mit der Schnellfeuerpistole gewonnen. Der dreimalige Olympiasieger Ralf Schumann aus Stockheim belegte den zweiten Platz hinter dem Ukrainer Oleksander Petriv und holte damit Silber. Den Bronzerang eroberte Weltrekordler Christian Reitz aus Kriftel. mehr zu den Sportschützen

Handball: Viertelfinale wackelt

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft der Herren muss um den Viertelfinal-Einzug bangen. Das Team von Bundestrainer Heiner Brand kam gegen Russland über ein 24:24 (10:11) nicht hinaus und muss damit das letzte Vorrunden-Spiel am Montag gegen Europameister Dänemark unbedingt gewinnen, um die Runde der letzten Acht zu erreichen. mehr zu den Handballern

Wasserball: Nach Sieg über Italien winkt das Viertelfinale

Die deutschen Wasserballer haben erstmals Italien bei Olympia geschlagen und sich damit ein Endspiel um den Viertelfinal-Einzug gegen die USA erkämpft. "Das war die mit Abstand beste Turnierleistung", frohlockte Bundestrainer Hagen Stamm nach dem 8:7 (2:1, 3:1, 0:2, 3:3)-Kraftakt. mehr zu den Wasserballern

Rudern: Deutschland-Achter auf dem letzten Platz

Der Deutschland-Achter hat sich mit einer weiteren Niederlage von der olympischen Ruderregatta verabschiedet. Das ersatzgeschwächte Flaggschiff verlor im Shunyi-Park in Peking gegen China das B-Finale mit einer knappen Bootslänge. Damit beendete der neu formierte Achter die Regatta auf dem achten und letzten Platz.

Diskus: Mit Mühe in den Endkampf

Vizeweltmeister Robert Harting hat sich für das Diskus-Finale qualifiziert. Dem 23-Jährigen reichten 64,19 Meter im ersten Versuch, um den Medaillenkampf der besten Zwölf am Dienstag im Nationalstadion als Achtbester zu erreichen.

Hintergrund Punker in Peking haben mit Olympia nichts am Hut

Rudern: Edelmetall knapp verpasst

Lenka Wech und Maren Derlien haben die erste Medaille für die deutschen Ruderer knapp verpasst. Im Zweier ohne Steuerfrau belegte das Duo auf der Regatta-Strecke im Shunyi-Park nach einem spannenden Endlauf den vierten Platz.

Rudern: Männer-Duo auf starkem vierten Rang

Tom Lehmann und Felix Drahotta hat im Zweier-ohne-Finale den hervorragenden vierten Platz belegt. Die 19 und 20 Jahre alten Rostocker lagen über drei Sekunden hinter einem Medaillenrang zurück.

Schwimmen: Steffen im Sprint-Finale

100-Meter-Olympiasiegerin Britta Steffen in ihr zweites Einzel-Finale geschwommen. Die Berlinerin wurde nach 24,43 Sekunden im Halbfinale der besten 16 über 50 Meter Freistil als Dritte gestoppt. Schneller waren nur die bereits 41 Jahre alte Amerikanerin Dara Torres in 24,27 und die Australierin Cate Campbell in 24,42.

Segeln: Eine Hand an der Medaille

Die Segel-Brüder Jan-Peter und Hannes Peckolt haben sich mit Rang fünf in der zehnten Wettfahrt auf einen Medaillenplatz vorgearbeitet. Zwei Rennen und einen Tag vor dem Finale an diesem Sonntag in der 49er-Klasse belegen die Brüder aus Hamburg und Kiel Platz drei in der Flotte der 19 Zweihandjollen.

Volleyball: Dritte Schlappe im vierten Spiel

Die deutschen Volleyballer stehen vor dem Aus. Das Team von Bundestrainer Stelian Moculescu kassierte beim 1:3 (21:25, 25:27, 26:24, 23:25) gegen die bis dahin sieglosen Serben seine dritte Niederlage im vierten Vorrunden-Spiel.

Beachvolleyball: Überraschung durch Klemperer/Koreng

David Klemperer und Eric Koreng stehen als einziges deutsches Beachvolleyball-Team im Viertelfinale. Das Duo gewann überraschend gegen die an Nummer eins gesetzten Chinesen Wu Penggen/Xu Linyin mit 2:0 (21:15, 21:18). Im Kampf um den Einzug ins Halbfinale treffen die Olympia-Debütanten am Montag auf die Weltmeister Todd Rogers und Phil Dalhausser aus den USA.

Fotos, Fotos Die besten Olympia-Bilder

Trampolin: Mit Rückenschmerzen ins Finale

Olympiasiegerin Anna Dogonadze hat zum dritten Mal ein Finale bei Olympischen Spielen erreicht. Im Vorkampf der Trampolin-Turnerinnen kam die 35-Jährige trotz akuter Rückenprobleme mit 64,30 Punkten auf den siebten Platz.

Stabhochsprung: Zwei im Finale, eine raus

Carolin Hingst und Silke Spiegelburg haben das Stabhochsprung-Finale erreicht. Beide überquerten im zweiten Versuch 4,50 m und erreichten damit sicher den Endkampf der besten zwölf Springerinnen. Ausgeschieden ist dagegen die ehemalige Hallen-Weltmeisterin Anastasija Reiberger, die an 4,50 m scheiterte.

Schießen: Enttäuschung bei den Skeetern

Die deutschen Skeet-Schützen haben den Sprung ins olympische Finale verpasst. Tino Wenzel landete in der vorletzten Entscheidung der Sportschützen in Peking mit 117 Treffern auf Platz 13. Axel Wegner, Olympiasieger von 1988, enttäuschte als 20. mit 115 getroffenen Scheiben.

Fechten: Keine Medaille für deutsche Damen

Das Team der deutschen Florett-Fechterinnen hat eine Medaille verpasst. Das Tauberbischofsheimer Trio Carolin Golubytskyi, Katja Wächter und Anja Schache unterlag im Viertelfinale den Ungarinnen 31:35 und kann nur noch maximal Platz fünf belegen.

Olympia-Blog Die Gier nach Medaillen
Übersicht Der aktuelle Medaillenspiegel

Wasserball: Chance aufs Viertelfinale

Mit dem ersten Sieg gegen Italien bei Olympischen Spielen haben die deutschen Wasserballer die Chance auf den Einzug ins Viertelfinale gewahrt. Das Team von Bundestrainer Hagen Stamm besiegte den dreimaligen Olympiasieger nach hartem Kampf mit 8:7 (2:1, 3:1, 0:2, 3:3) und feierte damit den zweiten Sieg im vierten Vorrundenspiel.

Ringen: Erstrunden-Aus für Engelhardt

Alexandra Engelhardt ist aus dem olympischen Ringer-Turnier ausgeschieden. Die Ludwigsburgerin hatte in der Klasse bis 48 kg gegen die Kasachin Tatjana Bakatjuk im Auftaktkampf mit 0:2 verloren und musste auf den Finaleinzug ihrer Konkurrentin hoffen, um noch in die Hoffnungsrunde zu gelangen. Bakatjuk scheiterte allerdings im Halbfinale an der Kanadierin Carol Huynh, so dass der olympische Wettbewerbe für die 25-jährige Deutsche vorzeitig beendet war.

Trampolin: Landung verpatzt und ausgeschieden

Henrik Stehlik hat das Finale der Trampolin-Turner verpasst. Der Olympia-Dritte von Athen verpatzte die Landung seines letztes Sprunges im Vorkampf und kam mit 64,60 Punkten nur auf 16. und letzten Platz.

Peking 2008 Die Sportstätten im Überblick
Olympia-Historie Die Geschichte der Olympischen Spiele
Ewiger Medaillenspiegel Deutschland auf Rang drei

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal