Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia 2008: Verpflegungs-Marathon mit Peking-Enten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verpflegungs-Marathon  

Alle wollen die Peking-Ente

19.08.2008, 12:38 Uhr | dpa

Ist häufig auf den Tellern der Olympia-Teilnehmer zu finden: Die Peking-Ente. (Foto: imago)Ist häufig auf den Tellern der Olympia-Teilnehmer zu finden: Die Peking-Ente. (Foto: imago) Die Zahlen sind beeindruckend: 16 Tonnen Peking-Ente, fast eine Million Bananen und über 800.000 Eier bekommen Athleten, Trainer und Medienvertreter aus aller Welt während der Olympischen Spiele und der Paralympics serviert. "Mit rund 3,5 Millionen Mahlzeiten ist es unser bisher größter olympischer Einsatz", verkündet ein Sprecher des US-Konzerns Aramark, der bereits zum 14. Mal für das Catering bei den Spielen verantwortlich ist.

Fast 7000 Manager, Chefköche und Angestellte wirbeln in Peking hinter den Tresen im olympischen Dorf, in zwei Medien-Zentren sowie zwei Medien-Dörfern. Den meisten Athleten und Funktionären sind begeistert. "Für jeden Geschmack ist hier etwas dabei", sagt der deutsche Chef de Mission, Michael Vesper.

Live-Ticker Alle Entscheidungen des elften Tages
Telegramm Der Tag der Deutschen
Blog Wo ist die beste Olympia-Party?

Hambüchen steht auf Eierkuchen

Ob mediterran, asiatisch oder auch mal ein Burger - alles ist zu haben, rund um die Uhr. "Das Essen ist sehr abwechslungsreich", sagt nicht nur Ruderer René Bertram. Auch Turn-Star Fabian Hambüchen ist mit der Verpflegung zufrieden: "Nach den Wettkämpfen werde ich mir endlich einen süßen Eierkuchen gönnen." Wasserspringer Patrick Hausding, mit Silber im Synchron-Wettbewerb vom Turm dekoriert, sagt zu dem Angebot: "Da kann man gar nicht meckern." Als er das erste Mal in die riesige Mensa im olympischen Dorf gekommen sei, habe er gar nicht gewusst, wo er sich anstellen soll. Oft sei es dort allerdings "krass voll".

Fotos, Fotos Frodeno siegt im Triathlon
Fotos, Fotos Die besten Bilder des 11. Wettkampftags

Peking-Enten gehen weg wie warme Semmel

Laut Aramark hat die Kantine im olympischen Dorf die Größe von etwa drei Fußballfeldern, gleichzeitig könnten dort bis zu 6000 Hungrige einen Platz finden. Über 800 Rezepte seien für das Olympia-Menü ausgewählt worden, so der Firmen-Sprecher. Zur mediterranen Küche gehören beispielsweise italienische, griechische, aber auch nordafrikanische Spezialitäten. Für vegetarische und koschere Kost ist ebenfalls gesorgt. Das Motto der Caterer: "Vielfalt, gesundes Essen und einen Geschmack, den Athleten und Offizielle aus der Heimat gewohnt sind." Einer besonders großen Beliebtheit erfreuen sich die traditionellen Peking-Enten, allein im olympischen Dorf werden täglich bis zu 600 Stück verschmaust.

Im Überblick Der Medaillenspiegel
Foto-Show Alle deutschen Medaillengewinner in Peking

Profis sind am Werk

"Um die Versorgung mit dieser Delikatesse sicherzustellen, haben wir uns entschieden, die tägliche Lieferung von 300 auf 600 zu verdoppeln", zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua Dorfsprecherin Deng Yaping. Eigens für die Spiele hat sich Aramark vom führenden Pekinger Entenbrutzler Quanjude Köche ausgeliehen, damit der Geschmack auch stimmt. Mit Blick auf mögliche Doping-Probleme nach dem Genuss von einer fetten Peking-Ente oder einer hoch gezüchteten Hühnerbrust hatte es im Vorfeld der Olympischen Spiele heftige Diskussionen gegeben.

Doping-Gefahr durch Peking-Ente?

So warnte der frühere Direktor des chinesischen Doping- Kontrollzentrums, Yang Shumin, schon vor längerem davor, dass chinesisches Fleisch so viel Anabolika enthalte, dass die Möglichkeit einer positiven Kontrolle bestehe. Tatsächlich werden in Chinas Viehzucht verbreitet Wachstumshormone oder Antibiotika eingesetzt. Die deutsche Badminton-Vizemeisterin Juliane Schenk stellt aber für sich klar: "Ich habe keinerlei Bedenken beim Essen im olympischen Dorf."

Allen kann man es nie recht machen

Fragt man Ann Kathrin Linsenhoff, Dressur-Mannschafts-Olympiasiegerin von 1988 und heutige Sporthilfe-Chefin, werden die Athleten in Peking regelrecht kulinarisch verwöhnt. "Bei uns brachten sich damals die Nationen auch noch eigene Köche mit - und ich habe oft lange bei den Italienern für Nudeln angestanden." Zumindest eine deutsche Sportlerin war mit der Verkostung im olympischen Dorf von Peking allerdings nicht so ganz zufrieden: Degenfechterin Imke Duplitzer. Sie kam zu dem Schluss: "Noch eine Woche warmer Reis und mir wachsen Blätter."

Zeitplan Olympia-Entscheidungen im Überblick
Olympia-Historie Die Geschichte der Olympischen Spiele

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal