Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia 2008 - Doping: IOC gibt sechsen Doping-Fall bekannt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2008 - Doping  

Doping: Das halbe Dutzend ist voll

23.08.2008, 13:13 Uhr | sid, dpa

Gewichtheben steht wieder im Doping-Fokus. (Foto: imago)Gewichtheben steht wieder im Doping-Fokus. (Foto: imago) Die Olympischen Spiele haben ihren sechsten Dopingfall: Das Internationale Olympische Komitee (IOC) gab bekannt, dass der Gewichtheber Igor Rasoronow aus der Ukraine nach einer positiven A-Probe disqualifiziert wurde. Rasoronow hatte in der 105-Kilogramm-Kategorie den sechsten Platz belegt.

Der Ukrainer war laut IOC am 18. August positiv auf das Steroid Nandrolon getestet worden. Der Grenzwert für dieses unerlaubte Mittel war um ein vierfaches überschritten. Der Ukrainer verzichtete auf die Öffnung einer B-Probe.

Zum Nachlesen Alle Entscheidungen des 15. Tages im Live-Ticker

Dopingskandal im Siebenkampf: Medaillengewinnerin nahm Steroide
Olympia-Blog Die Shopping-Spiele sind eröffnet

Dopingsumpf nicht trocken zu legen

In Peking hatte es zuvor zwei Dopingfälle in der Leichtathletik sowie jeweils einen im Schießen, im Turnen und im Radsport gegeben. Hinzu kommen vier gedopte Pferde bei den Reiterspielen in Hongkong. Im Vorfeld der Spiele waren laut Bach bereits mehr als 30 Doping-Sünder durch Fachverbände und die Welt-Anti-Doping-Agentur aussortiert worden.

Interview mit Donavan Bailey: "Bolt kann noch viel schneller laufen"
Olympia 2008 Die besten Sportlersprüche aus Peking

Proben werden konserviert

Bei den Sommerspielen wird die vorgesehene Zahl von 4500 Dopingkontrollen deutlich übertroffen. Bis zum Ende der Spiele würden es laut Bach 5000 werden. Alle Proben von Peking werden für acht Jahre eingefroren. Die Erhöhung um mehr als zehn Prozent begründete er mit mehr Zielkontrollen. Von den bisher 4620 Tests waren 3681 Urin- und 939 Bluttests.

Video
Telegramm Der Tag der deutschen Athleten

Auf einem guten Weg

Das Einfrieren der Proben, um sie bei neuen Erkenntnissen nachkontrollieren zu können, sei eine Lehre aus Sydney mit den späten Geständnissen von dem ehemaligen Sprintstar Marion Jones (dreimal Gold, zweimal Bronze) und 400-Meter-Sprinter Antonio Pettigrew, der mit seinen Kollegen das 4x400-Meter-Gold wieder abgeben musste. "In Sydney war der Abstand zwischen Dopern und Dopingjägern sicher so groß wie sonst nie", sagte Bach. Die Situation habe sich seitdem deutlich zugunsten der Fahnder verschoben.

Olympia-Rangliste Die erfolgreichsten deutschen Olympioniken
Olympia aktuell Der Medaillenspiegel

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal