Sie sind hier: Home > Sport >

1. FC Köln beim Karlsruher SC: Ümit Özat geht es besser

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

3. Spieltag - Freitagsspiel  

Özat geht es besser - Beteiligte unter Schock

29.08.2008, 18:26 Uhr | dpa

Kölns Özat wird behandelt (Foto: dpa)Kölns Özat wird behandelt (Foto: dpa) In solchen Schreckmomenten rückt der Fußball in den Hintergrund. Der Zusammenbruch von Kölns Kapitän Ümit Özat beim 2:0 (0:0)-Erfolg der Rheinländer beim Karlsruher SC lief am Ende glimpflich ab - doch er versetzte Spielern, Trainern und Zuschauern einen Schock. Inzwischen können sie wieder durchatmen.

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Zu wenig getrunken

Der 31-jährige Özat ist auf dem Weg der Besserung. Nachdem er die Nacht in einem Karlsruher Krankenhaus verbrachte, reiste er nach einer abschließenden Untersuchung bereits wieder zurück nach Köln. Wahrscheinlich habe der Türke einen Kreislaufkollaps erlitten, weil er zu wenig gegessen und getrunken habe, sagte ein FC-Sprecher. Özats Zustand sei stabil. In Köln soll er dennoch weiter medizinisch betreut und untersucht werden. Wie lange der frühere türkische Nationalspieler ausfallen wird, bleibt unklar. Özat wolle so schnell wie möglich wieder Fußball spielen. "Wir setzen ihm aber kein Zeitlimit", sagte ein FC-Sprecher.

Stille im weiten Stadionrund

Rückblick: Abwehrspieler Özat taumelt, sackt in der 27. Spielminute ohne Einwirkung eines Gegenspielers bewusstlos zusammen. Spieler gestikulieren panisch, Ärzte und Sanitäter eilen hektisch herbei, den 29.308 Zuschauern stockt der Atem. Stille im Wildparkstadion. "Er lag völlig leblos am Boden. Der Puls kam nur ganz kurz, dann war er wieder weg", schildert KSC-Mannschaftsarzt Marcus Schweizer. Der Türke befindet sich vorübergehend in einem lebensbedrohlichen Zustand, Wiederbelebungsmaßnahmen werden angewendet.

Mögliche Last-Minute-Transfers Von Rafinha bis Podolski
Transfermarkt Die Bundesliga-Wechselbörse zur Saison 08/09

FC-Keeper weint hemmungslos

Trainer Christoph Daum stehen Tränen in den Augen, der kolumbianische FC-Torwart Fary Mondragon weint hemmungslos. "Sein Gesicht, seine Augen haben mich das Schlimmste befürchten lassen", erklärte der Keeper anschließend. Es folgen bange Minuten, bis der Stadionsprecher Entwarnung gibt und das Spiel fortgesetzt wird. Der Zwischenfall weckt Erinnerungen an die plötzlichen Herztode von Mariano Puerta (FC Sevilla) und den Kameruner Nationalspieler Marc-Vievien Foé.

Spielerporträt Ümit Özat

Besonderes Trainer-Spieler Verhältnis

Vor dem Mikrofon zögert Daum, schluckt und spricht dann mit ruhiger gefasster Stimme: "Hier geht es auch um Menschen, hier geht es nicht nur um Punkte und Siege." Der Kollaps von Özat nimmt den 54-Jährigen sichtlich mit. "Er bezeichnet mich immer wieder als seinen Vater", beschreibt Daum sein Verhältnis zu seinem Spieler, den er schon zwei Jahre bei Fenerbahce Istanbul trainierte.

Daum-Besuch direkt nach dem Spiel

Noch am späten Freitagabend besuchte Daum ihn im Städtischen Klinikum in Karlsruhe. "Im Krankenhaus habe ich wieder den Kämpfer Ümit gesehen, der am liebsten aus dem Bett springen möchte und zurück aufs Spielfeld will. Er war mehr bei seinem FC als bei seinem Gesundheitszustand." Özat wolle so schnell wie möglich wieder Fußball spielen.

Kameraden spielen für ihren Kapitän

Zuvor kämpften Özats Mitspieler für ihren Kapitän. "Das hat uns noch ein bisschen mehr Kraft gegeben", sagte Milivoje Novakovic. Der slowenische Torjäger mit seinem dritten Saisontreffer (72.) und der Rumäne Sergiu Radu (84.) sicherten dem Aufsteiger den ersten Saisonsieg und den ersten Dreier in der Bundesliga seit dem 13. Mai 2006.

KSC-Coach will Niederlage nicht an Özat festmachen

KSC-Trainer Edmund Becker wirkte nach dem schwachen Auftritt seiner Mannschaft, die sich viele Fehlpässe leistete, unzufrieden und ratlos: "Man sollte von unserer Seite aus nicht so viel in den Zwischenfall hineininterpretieren. Wir waren auch davor nicht präsent", sagte der 52-Jährige nach der zweiten Saisonpleite der Badener.

Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fern- sehen und 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017