Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Zweimal Silber nach Messerattacke

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Paralympics 2008  

Zweimal Silber nach Messerattacke

10.09.2008, 13:07 Uhr | dpa

Natalie Simanowski gewinnt ihre zweite Silbermedaille bei den Paralympics. (Foto: imago)Natalie Simanowski gewinnt ihre zweite Silbermedaille bei den Paralympics. (Foto: imago) Die Erinnerung an den schlimmsten Tag in ihrem Leben hat Natalie Simanowski ausgeblendet, im Bahnradsport hat sie einen neuen Mittelpunkt in ihrem Leben gefunden. Bei ihren ersten Paralympics hat die 30-Jährige am Mittwoch im Pekinger Laoshan-Velodrom Silber in der Einzelverfolgung gewonnen, nachdem sie bereits Silber im Zeitfahren über 500 Meter geholt hatte - gut fünf Jahre, nachdem ein Messer-Attentat ihr Leben verändert hat.

Deutsche Basketballer Dopingfall bei den Paralympics
Paralympics 2008 Zweimal Gold für Deutschland

Paralympics 2008 Der Medaillenspiegel nach dem vierten Wettkampftag

Niedergestochen von einem psychisch Kranken

Die Kinderkrankenschwester kam gerade von der Arbeit und beugte sich über den Kofferraum ihres Autos, da stach ein psychisch Kranker sie mit einem Messer auf offener Straße nieder. "Meine Beine sackten weg. Ich wusste sofort, dass es etwas Schlimmes ist. Ich bin ja vom Fach. Dabei wurde mein Rückenmark 'nur' verletzt und nicht durchtrennt", erzählt Simanowski.

Auftakt Näpel bricht den Bann - Medaillenregen für Deutschland
Eröffnungsfeier Paralympics starten mit feierlicher Zeremonie

Inkomplette Querschnittlähmung

Mittlerweile hat sie in ihrem zweiten Leben auch ihr Lächeln wiedergefunden. Die Erinnerungen an jenen 25. Juni 2003, der ihr Leben von einer Sekunde auf die andere veränderte, "belastet mich nicht mehr." Auch Gedanken an den Täter verschwendet sie nicht mehr. "Der sitzt immer noch in der geschlossenen Abteilung der Psychiatrie", weiß Simanowski zu berichten, die eine inkomplette Querschnittlähmung hat. "Inkomplett bedeutet, dass ich nicht komplett ab meiner Verletzungshöhe gelähmt bin, sondern nur teilweise. Dadurch bin ich nicht immer auf einen Rollstuhl angewiesen", sagt die Athletin, die das Gehen neu erlernen musste und die Klinik nach drei Monaten auf eigenen Füßen verlassen hat.

Video Siglind Köhler - vom Burger braten zu den Paralympics
Paralympics 2008 China erwartet Paralympics der Rekorde

Neue Lebenskraft durchs Radfahren

Nach zwei Jahren langwieriger Klinik-Aufenthalte suchte Simanowski, die vor ihrer Behinderung auf Landesebene eine ausgezeichnete Mittelstrecken- und Marathonläuferin war, eine neue Herausforderung. Im Internet fand sie den Kontakt zu Adelbert Kromer. Sie schrieb dem Bundestrainer der behinderten Radfahrer eine Mail, seither trainiert sie zwei bis drei Stunden pro Tag.

Weltrekord in der Qualifikation

Auf ihrem 8000 Euro teurem Rad, das sich von den High-Tech-Geräten der Nichtbehinderten kaum unterscheidet, fühlt sie sich pudelwohl. 2006 gewann sie bei der WM drei Titel. Simanowski hat zwei Beine, einige ihrer Gegnerinnen nur eins. "Dafür haben die einen Unterschenkel, den sie einsetzen können. Meine Unterschenkel sind beide taub", betonte der Paralympics-Neuling, der in den vergangenen zwei Jahren das Leistungsniveau auf ein neues Level gehoben hat. Schon in der Qualifikation verbesserte sie den Weltrekord auf 4:16,176 Minuten.

Nur Zweite trotz schnellster Zeit

Im Finale war sie in 4:19,396 zwar 14 Sekunden schneller als die 52-jährige Amerikanerin Barbara Buchan, wegen der Einstufung als leichter Behinderte wurde sie nur Zweite und ärgerte sich über die ungerechte Einteilung der Startklassen: "Ich muss jetzt jedem erklären, warum ich als fünffache Weltmeisterin trotz Weltrekord und schnellerer Zeit nur Zweite werde." Das liege daran, dass bei den Paralympics andere Maßstäbe gelten. "Bei der WM fahre ich auch mit Buchan zusammen und gewinne. Diesmal bekam sie einen ganz anderen Zeitfaktor."

Unterstützung vom Mann und dem Arbeitgeber

Seit Februar 2007 bereitete sie sich unter professionellen Bedingungen auf ihre ersten Paralympics vor. Durch ihren Mann Oliver und einer Rente von der Berufsgenossenschaft ist sie finanziell abgesichert. Seitdem spulte sie auf dem Rad 12.000 Kilometer ab. Ihr Arbeitgeber, eine häusliche Kinderkrankenhilfe, hat sie freigestellt und dennoch ihre 400-Euro-Stelle gezahlt.

Fotos, Fotos, Fotos Die schönsten Bilder der Olympischen Spiele 2008

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal