Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

McLaren-Mercedes: Zuversicht bei den Silberpfeilen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

McLaren-Mercedes  

Berufungsgericht: Zuversicht bei den Silberpfeilen

14.09.2008, 12:32 Uhr | sid

Wird in Paris als Kronzeuge auftreten: Lewis Hamilton (Foto: imago)Wird in Paris als Kronzeuge auftreten: Lewis Hamilton (Foto: imago) Nächstes Kapitel im Streit um das Skandal-Rennen von Belgien: McLaren-Mercedes bietet in der Anhörung des FIA-Berufungsgerichts am 22. September in Paris Lewis Hamilton als Kronzeugen auf und sieht eine große Chance auf die Rücknahme der Strafe von Spa. Hamilton hatte den Sieg beim Großen Preis von Belgien durch eine 25-Sekunden-Strafe verloren, weil er in einer Schikane abgekürzt und in der nächsten Kurve überholt hatte.

Der Automobil-Weltverband FIA stellte im Fahrerbriefing nochmal klar, dass genau das verboten ist.

FIA-Regelkunde Das richtige Schikanen-Fahren

Norbert Haug gibt sich optimistisch

"Ich sehe für die Gerichtsbarkeit eine große Chance. Hamilton war erdrückend schneller als Kimi Räikkönen und hat durch die bessere sportliche Leistung gewonnen", sagte Mercedes-Sportchef Norbert Haug. Der Brite Hamilton wird am Montag vor dem ersten Formel-1-Nachtrennen in Singapur extra nach Paris reisen. "Natürlich ist das so kurz vor einem Rennen nicht optimal, aber diese Sache ist zu wichtig", sagte McLaren-Teamchef Ron Dennis.

Skandalrennen Fahrer begrüßen Hamiltons Bestrafung
Regelwerk Die angewendeten Paragrafen im Fall Hamilton
Pressestimmen "Hamilton wurde der Sieg gestohlen"

Renndirektor sah kein Vergehen

Die Silberpfeile stützen sich in ihrem Protest besonders auf den Fakt, dass FIA-Renndirektor Charlie Whiting das Überholmanöver von Hamilton gegen Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen während des Rennens auf Mercedes-Rückfrage zweimal als korrekt bezeichnet hatte. Anschließend soll Whiting allerdings die Stewards zu einer Untersuchung des Vorfalls aufgefordert haben.

Platz zurückgeben und eine Runde warten

In Monza sagte Whiting, dass ein Fahrer, der verbotenerweise abgekürzt und eine Position gewonnen hat, den Platz zurückgeben und mindestens eine weitere Kurve abwarten muss, bevor er erneut angreifen darf. Genau das hatte Hamilton nicht gemacht.

Fahrerfeld hält Hamilton für schuldig

Williams-Pilot Nico Rosberg gibt, wie inzwischen die meisten anderen Fahrer auch, Hamilton die Schuld: "Die Regelung ist nichts Neues, das war schon immer so. Deshalb war die Bestrafung für Hamilton zwar hart, aber korrekt." Dass die Fahrer geschlossen gegen Hamilton sind, findet Haug logisch: "Es gibt immer Neid gegen den Klassenbesten, aber in Spa hat Lewis verdient gewonnen."

Das Formel-1-Forum Diskutieren Sie mit!
Video-Archiv Videos zur Formel-1-Saison 2008

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal