Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

2. Bundesliga: Duisburgs Makiadi schockt den 1. FC Nürnberg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

6. Spieltag - Montagsspiel  

Makiadi schockt die Clubberer

29.09.2008, 22:21 Uhr

Duisburgs Torschütze Cedric Makiadi (Foto: dpa)Duisburgs Torschütze Cedric Makiadi (Foto: dpa)Der 1. FC Nürnberg stürzt immer tiefer in die Krise. Zum Abschluss des sechsten Spieltags der 2. Bundesliga kassierte der Club im Duell der Bundesliga-Absteiger mit dem MSV Duisburg eine blamable 0:1 (0:1)-Heimpleite und hat nach einer Negativserie von fünf Spielen ohne Sieg bereits acht Punkte Rückstand auf einen Aufstiegsplatz. Duisburg feierte nach dem Tor von Cedrick Makiadi (23. Minute) den ersten Saison-Auswärtssieg und hat als Tabellenfünfter wieder Kurs auf die Aufstiegsplätze genommen.

Aktuell Die Tabelle der 2. Bundesliga
Aktuell Die Torschützenliste der 2. Liga
Sportblog Mainz ist auf den Jörn gekommen





Club-Trainer Oenning: "Völlig planlos agiert"

"Das ist ein ganz, ganz bittere Niederlage für uns", stellte der maßlos enttäuschte FCN-Trainer Michael Oenning nach dem Schlusspfiff fest: "Verunsicherung und Druck haben uns mit zunehmenden Spielverlauf gelähmt. Wir haben völlig planlos gespielt, das Selbstvertrauen ging Stück für Stück verloren." Regelrecht glücklich war MSV-Stürmer Nicky Adler: "Das ist ein Riesenerfolg für uns. Wir haben kompakt gestanden und effektiv gespielt", sagte der ehemalige Nürnberger.

Gellendes Pfeifkonzert für die eigene Mannschaft

Michael Oenning hatte bei seinem Heimdebüt als FCN-Cheftrainer vor 26.444 Zuschauern mit dem Einsatz von Isaac Boakye als zweiten Stürmer gegenüber dem Pokalspiel beim FC Bayern (0:2) eine Änderung vorgenommen. Doch es brachte keine Besserung - im Gegenteil. Das Team quälte das Publikum neunzig Minuten lang mit einer unerträglich schwachen Vorstellung und wurde von den eigenen Fans mit einem gellenden Pfeifkonzert verabschiedet. Die kaum besseren Duisburger konnten sich immerhin auf eine solide Abwehr und Torjäger Makiadi verlassen.

Sonntagsspiele Lautern jetzt ganz oben
Freitagsspiele Rostock gewinnt das Nordduell
Hansa gegen St. Pauli Schwere Krawalle nach der Partie

Makiadi lässt Schäfer keine Abwehrchance

Nach äußerst mühsamem Beginn setzte Marek Mintal (20.) mit einem satten Fernschuss ein erstes Offensivzeichen der verunsichert wirkenden Nürnberger. Das Tor erzielte jedoch der MSV. Bei seinem fünften Saisontreffer ließ Makiadi FCN-Schlussmann Raphael Schäfer mit einem platzierten Linksschuss keine Abwehrchance.

Duisburg vergibt hochkarätige Möglichkeiten

Nach dem Schock fand der nervös und hektisch agierende Club kein Mittel, um die gut gestaffelte Abwehr des defensiv eingestellten MSV ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Allein die Fernschüsse des Schweizers Daniel Gygax sorgten für etwas Gefahr. Der MSV besaß durch Dorge Kouemaha (47.) und Ivica Grlic (84.) hochkarätige Möglichkeiten zum zweiten Tor.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal