Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel-1-Chef Ecclestone: "Sebastian Vettel wird mal Weltmeister"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Scuderia Toro Rosso  

Für Ecclestone ist Vettel schon jetzt sehr wichtig

05.10.2008, 12:09 Uhr | t-online.de, Motorsport-Total.com

Hält Sebastian Vettel für einen künftigen Champion: Bernie Ecclestone (li., Foto: imago)Hält Sebastian Vettel für einen künftigen Champion: Bernie Ecclestone (li., Foto: imago) Kann ein junger Formel-1-Pilot ein größeres Kompliment bekommen? Bernie Ecclestone, der Boss der Königsklasse des Motorsports, sieht in dem deutschen Youngster einen künftigen Champion. "Heute weiß ich: Sebastian wird mal Weltmeister", lobte der Brite die Künste des Fahrers aus dem Toro-Rosso-Stall. Aus Ecclestones Sicht ist Vettel schon jetzt ein wichtiger Bestandteil der Formel 1.

"Er ist absolut wichtig. Sebastian ist jung, smart, freundlich", so der 77-Jährige. "Er ist die ideale Ergänzung für ein halbes Dutzend junger Formel-1-Piloten, die in Zukunft alle in der Lage sind, Weltmeister zu werden."

Hintergrund Vettel im Kurzporträt
Foto-Datenbank Die besten Bilder von Sebastian Vettel

Ecclestone träumt von Schumi-Rückkehr

Welche sechs Fahrer er damit meinte, ließ der Brite allerdings offen. Sein großer Traum wäre nach wie vor die Rückkehr von Michael Schumacher: "Ein Comeback wäre fantastisch. Der siebenfache Weltmeister als Herausforderer der jungen Löwen - diese Konstellation wäre wunderbar."

Von jeher ein gutes Gespür für Talente

Ecclestone sitzt seit über 30 Jahren am Ruder der Formel 1, hat viele Stars miterlebt und von jeher ein gutes Gespür für Talente. Umso bedeutender sind die Aussagen des Briten über Vettel. "Als er vergangenes Jahr seinen ersten Grand Prix in der Türkei fuhr, habe ich ihn vor seinem Einsatz darauf aufmerksam gemacht, dass er seine Superlizenz nur unter Vorbehalt bekommen hat", erklärte Ecclestone im Interview mit der "Welt am Sonntag".

Vettel stellt sein Potenzial unter Beweis

Dabei hatte er offenbar vergessen, dass Vettels erster Einsatz 2007 in den USA in Diensten des BMW Sauber F1 Teams stattgefunden hatte. "Ich habe ihm geraten, es nicht zu übertreiben und keine Dummheiten zu machen. Als ich am anderen Morgen die Rundenzeiten des Trainings verfolgte, fiel mir auf, dass Sebastian die schnellste Zeit fuhr. Außergewöhnlich!", beschrieb der Formel-1-Boss die Geschehnisse aus dem vergangenen Jahr. Mittlerweile hat Vettel dieses Potenzial mit dem Sieg in Monza eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Das Formel-1-Forum Diskutieren Sie mit!
Video-Archiv Videos zur Formel-1-Saison 2008

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal