Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

FC Bayern München: Jürgen Klinsmann gibt sich kämpferisch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FC Bayern München  

Rückendeckung für Klinsi - Kritik an der Mannschaft

07.10.2008, 11:36 Uhr | t-online.de

Jürgen Klinsmann blickt in eine ungewisse Zukunft. (Foto: imago)Jürgen Klinsmann blickt in eine ungewisse Zukunft. (Foto: imago) Das peinliche 3:3 gegen den VfL Bochum hat die ohnehin heftige Kritik an Jürgen Klinsmann noch verschärft. Jetzt geht der FC Bayern medial in die Offensive, damit der Sturm der Enttäuschung nicht zu einem Orkan heranwächst. In der "Bild" gab es gleich zwei Interviews. Jürgen Klinsmann selbst sowie Vereinsboss Karl-Heinz Rummenigge waren bemüht Ruhe und Zuversicht auszustrahlen.

"Abgerechnet wird zum Schluss“, gibt sich dort Klinsmann kämpferisch, der trotz sieben Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Hamburg nach wie vor an den Titelgewinn glaubt. Überhaupt ist er davon überzeugt, am Ende wieder der Grinsi-Klinsi zu sein. "Ich habe die Aufgaben immer mit dem entsprechenden Optimismus angegangen – und am Ende gab es immer Jubel und Zufriedenheit. So wird es auch dieses mal sein.“


Oliver Kahn Kritik an Klinsmann
Originalton Das Kahn-Interview im Wortlaut

Beckenbauer Gegner haben keinen Respekt mehr

Rummenigge appelliert an die Fans

Damit es tatsächlich so kommt, versucht der FC Bayern etwas Druck aus der immer stärker werdenden Trainer-Diskussion zu nehmen. Bevor sie zum Selbstläufer mutiert und nicht mehr zu stoppen ist. Schließlich wird der neue Coach bereits in der Allianz Arena mit vereinzelten Pfiffen begrüßt. Da überrascht es nicht, dass Rummenigge die Fans ausdrücklich mit ins Boot nimmt, wenn er sich vor Klinsmann stellt. "Der FC Bayern – und damit ausdrücklich auch die Fans – wird in dieser Saison beweisen müssen, ob er nur stabil ist, wenn Erfolg da ist, oder ob wir auch die Geduld haben und das Vertrauen aufbringen, einmal völlig neue Wege zu gehen.“

Zum Durchklicken Jürgen Klinsmanns Fußball-Karriere

Video Kahn sieht gefährliche Situation
Video Wieviel Zeit hat Klinsmann noch?

Bayern-Verantwortliche auf allen Kanälen

Ähnlich argumentierte Teammanager Christian Nerlinger in der Sendung "Blickpunkt Sport“ des Bayerischen Rundfunks. Wenn man in der Champions League mit Teams aus England mithalten wolle, dann gebe es nur diesen jetzt eingeschlagenen Weg. Rummenigge wird sogar noch deutlicher. "Wir sind von Jürgen und seiner Philosophie überzeugt. Er ist der richtige Trainer für uns! Im Prinzip macht er alles richtig. Nur die Ergebnisse sind derzeit nicht die richtigen. Wir beim FC Bayern werden weiter die notwendige Geduld haben, um wieder in die Erfolgsspur zu kommen.“

Sportkolleg

Foto-Show Die Bayern auf dem Oktoberfest

Rückendeckung vom Boss

Der deutsche Rekordmeister vermittelt den Eindruck, dass er trotz der großen Erfolge in der langen Vereingeschichte bereit ist, ein Übergangsjahr in Kauf zu nehmen. Rummenigge stellt unmissverständlich klar, dass Klinsmann auch am Saisonende auf der Trainerbank sitzen werde. "Definitiv. Da gibt es keine Zweifel.“

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Klinsmanns Erklärungsversuche

Unterdessen ist Klinsmann bemüht, die Brandherde wie Rotation oder seine Entscheidung in der Kapitänsfrage der Öffentlichkeit zu erklären. "Nein, es war kein Fehler. Ich habe unter bestimmten Gesichtspunkten so entschieden und dazu stehe ich nach wie vor. Es ist doch nicht entscheidend, ob der Kapitän einmal auf der Bank sitzt“, sagte der 45-Jährige.

Kommentar Klinsmann trägt die Verantwortung
Bayern-Analyse Faule Egoisten wachrütteln

Druck auf die Mannschaft wächst

Während die Vereinsführung den Coach aus der Schusslinie nehmen möchte, wird gleichzeitig der Druck auf die Mannschaft erhöht. "Wenn der ein oder andere meint, er müsse hier egoistisch agieren, dann werden wir ihm klar und deutlich zu verstehen geben, dass dies nicht der Weg ist, der zum Erfolg führt. Ich verlange, dass die Mannschaft nun kratzt, beißt und spuckt.“

Beckenbauer exklusiv Aktuelle Interviews und Videos

Öffentliche Kritik

Auch Klinsmann stellt sich nicht mehr bedingungslos vor sein Team und kritisierte nach dem Bochum-Spiel offen die Einwechselspieler, die lustlos über den Platz schlichen. "Jeder, der das Trikot des FC Bayern München trägt, muss auf seinen Einsatz brennen. Aber das war nicht der einzige Grund, sondern nur ein Teil einer Fehlerkette, die zum Unentschieden geführt hat."

Rausschmiss Luhukay in Gladbach entlassen

Yoga-Übungen nicht jedermanns Geschmack

Klinsmanns Dilemma ist, dass sein Projekt langfristig angelegt ist, er aber auch kurzfristig Erfolg haben muss. Ein schwieriger Spagat. Laut "Welt online“ soll er einem Freund gebeichtet haben, dass die Aufgabe beim FC Bayern schwieriger sei, als er gedacht hätte. Vielleicht hat es ihn ein bisschen überrascht, dass Stars wie Franck Ribéry oder Luca Toni nicht unbedingt Lust haben, die verpassten Torchancen des Vortags bei Yoga-Übungen noch einmal durchzugehen.

Kämpferischer Bayern-Coach

Doch Klinsmann will sich treu bleiben. "Ich bin ein Kämpfertyp und ein Optimist. Und das hat mich in meiner bisherigen sportlichen Karriere dazu gebracht, dass ich immer meine Ziele erreicht habe. Als Spieler und als Trainer.“ Bleibt zu hoffen, dass ihm der FC Bayern diese Zeit geben wird.

Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!
Aktuell Alle News vom Transfermarkt

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal