Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Einheitsmotor nimmt Formel 1 die "Daseinsberechtigung"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ferrari  

Einheitsmotor nimmt Formel 1 die "Daseinsberechtigung"

27.10.2008, 20:13 Uhr | sid

Die Pläne zur Einführung von Einheitsmotoren sorgen für Zündstoff (Foto: imago)Die Pläne zur Einführung von Einheitsmotoren sorgen für Zündstoff (Foto: imago) Nach Toyota droht auch Ferrari im Falle der Einführung von Einheitsmotoren mit einem Ausstieg aus der Formel 1. Die Scuderia stehe zur notwendigen Reduzierung der Kosten, sei aber "tief besorgt über Projekte zur Standardisierung der Motoren".

Der Ferrari-Aufsichtsrat lässt verlauten: "So eine Veränderung würde vom eigentlichen Sinn und Zweck der Rennserie, die Ferrari seit 1950 ununterbrochen unterstützt, ablenken, nämlich dem Wettbewerb und dem technischen Fortschritt." Sollten diese Elemente nicht mehr gegeben sein, behält es sich der Ferrari-Verwaltungsrat vor, gemeinsam mit den Partnern über den Verbleib in der Königsklasse abzustimmen.

Einheitsmotor FIA bestätigt Interessenten
McLarenMercedes Neuer Heckflügel vor dem Finale
Vor dem großen Finale Hamilton bleibt cool

FIA-Boss Mosley propagiert weiter Kostensenkung

Am Wochenende hatte bereits Toyota auf die Pläne des Automobil-Weltverband FIA reagiert und als mögliche Alternative zur Formel 1 künftig einen Start beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans angedroht. Wenige Tage vor dem WM-Finale 2008 wird der Druck auf den Automobil-Weltverband FIA damit immer größer. Die FIA, deren Präsident Max Mosley die neuen Regeln unter dem Prädikat der Kostensenkung propagiert, hatte in der vorigen Woche vor dem Großen Preis von China in Shanghai eine Ausschreibung für einen Einheitsmotor und ein Einheitsgetriebe für die Jahre 2010, 2011 und 2012 gestartet.

Regelwerk Neue Sparmaßnahmen kommen
FIA Einheitsmotor und Einheitsbenzin geplant

Auch BMW will nur mit eigenen Motoren fahren

Ferrari und Toyota stehen mit ihrer Ablehnung nicht alleine da. Ohnehin zeigen sich die in der neuen Teamvereinigung FOTA organisierten Hersteller BMW, Ferrari, Mercedes, Honda, Renault und Toyota alles andere als erfreut über die neuen Pläne. "Ein Einheitsmotor ist für BMW nicht interessant. Wenn wir in der Formel 1 sind, dann sollte auch ein BMW-Motor im Auto stecken", sagt BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen.

Foto-Show
Testen Sie Ihr Wissen

Ecclestone bleibt gelassen

Zuvor hatte sich die FOTA in einem Treffen mit der FIA darauf geeinigt, schon ab 2009 die Laufzeit der aktuellen Motoren von bislang zwei auf drei Rennen zu verlängern und in den nächsten beiden Jahren signifikante Einsparungen vorzunehmen. Formel-1-Boss Bernie Ecclestone sieht unterdessen keinen Grund, warum die Teams aussteigen sollten: "Wir sparen ihnen so viel Geld. warum sollte da jemand aussteigen?"

Video-Archiv Videos zur Formel-1-Saison

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal