Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Ski alpin: Lanzinger will ein "paar 100.000 Euro" nach Unfall

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ski alpin  

Lanzinger will ein "paar 100.000 Euro"

28.10.2008, 17:33 Uhr | dpa

Ex-Skistar Matthias Lanzinger (Foto: imago)Ex-Skistar Matthias Lanzinger (Foto: imago) Der Internationale Skiverband FIS ist nicht überrascht über die Schadenersatzforderung des unterschenkelamputierten Skirennfahrers Matthias Lanzinger. Dessen Rechtsanwalt nannte "ein paar 100.000 Euro" als Größenordnung der finanziellen Wiedergutmachung. FIS-Präsident Gian-Franco Kasper sagte über das Schreiben des Österreichers: "Ich habe es erwartet, vom ersten Tag an. Das ist normal nach einem schweren Unfall."

Der Skiverband übergab die Forderung an Anwalt und Versicherung und will nun erst einmal die weitere Entwicklung abwarten. Wie lange sich der Fall ziehen kann, ist offen. "Manche Fälle dauern zwei, drei Jahre, manche sind nach ein paar Monaten erledigt", sagte der Präsident.

Lanzinger Klage gegen FIS angekündigt
Foto-Serie Lanzingers Sturz

Riesenslalom der Herren Schweizer Doppelsieg in Sölden
Riesenslalom der Damen Zettel gewinnt Heimspiel in Sölden

FIS und Veranstalter bestreiten Fehler

Kasper mutmaßte, dass nicht nur bei der FIS eine Forderung eingehen werde. Die Veranstalter des Weltcup-Super-G im norwegischen Kvitfjell, bei dem der 27-jährige Lanzinger Anfang März so schwer gestürzt war, dass er in der Folge das linke Bein unterhalb des Knies verloren hatte, wiesen bereits vorzeitig eine Schuld von sich. Es gebe "keinerlei Grundlagen für die Annahme eines Verstoßes gegen die medizinischen Richtlinien der FIS", hieß es vonseiten der Skandinavier in einem jetzt veröffentlichten Schreiben aus dem September. Auch die FIS hatte Fehler stets bestritten.

Auftakt in Sölden Ski der DSV-Damen geklaut
Karriereende Vogl sagt Servus

Gutachten zeigt Fehler in der Versorgung auf

Lanzingers Rechtsbeistand Manfred Ainedter betonte indes, dass er einen drohenden Rechtsstreit nicht an zwei Fronten führen werde, sondern seine Forderungen primär an den Internationalen Skiverband richte. Die Forderung begründete der Anwalt mit einem Gutachten, das Fehler in der Versorgung aufzeigen soll.

Prozess um den Tod von Ulrike Maier endete mit Schadensersatzzahlung

Ainedter bekräftigte, es werde "mit Sicherheit" zu einem Prozess kommen, sollte die FIS auf die Forderungen nicht eingehen. An finanzieller Wiedergutmachung schweben Ainedter "jedenfalls ein paar 100.000 Euro" vor. Im Januar 1994 hatte es nach dem Tod der österreichischen Skirennfahrerin Ulrike Maier entsprechende Klagen und Forderungen gegeben. 1996 endete der Prozess mit einer Einigung und einer Schadenersatzzahlung durch die FIS in Höhe von 600.000 Schweizer Franken.

Renndirektor hat Bedenken

Die alpine Weltcup-Saison hat noch nicht richtig begonnen, da ist das Thema Sicherheit wieder in aller Munde. FIS-Renndirektor Günter Hujara gab zu bedenken, dass man sich möglicherweise die Frage stellen müssen, "inwieweit man Wettkämpfe im alpinen Skisport, wo immer ein Sturz passieren kann, überhaupt noch durchführen kann". Kasper hat Verständnis für die Gedankenspiele des Renndirektors, denn dieser trage schließlich ein großes Risiko an der Strecke.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal