Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Großer Preis von Brasilien: Glock verteidigt die Toyota-Strategie

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Toyota  

Glock verteidigt die Toyota-Strategie

03.11.2008, 12:21 Uhr

Lewis Hamilton zieht an Timo Glock vorbei. (Foto: imago)Lewis Hamilton zieht an Timo Glock vorbei. (Foto: imago) Es war ein ungleicher Kampf im Regen von Sao Paulo. Meter um Meter pflügte sich Lewis Hamilton, mit Intermediate-Reifen unterwegs, in der Schlussrunde an Timo Glock ran, der auf Slicks geblieben war. In der vorletzten Kurve kassierte Hamilton dann den Deutschen und sicherte sich so den fünften Platz und damit genau die vier Punkte, die dem Briten für den WM-Titel reichten.

Und während der Brite jubelte, prasselte auf Glock Kritik nieder – zu Unrecht, wie der Wersauer empfindet.

Foto-Show Hamilton im Siegestaumel

Lewis Hamilton "Mir schien das Herz zu explodieren"
Pressestimmen "Hamilton, König der letzten Kurve"

Im Regen sogar um einen Platz verbessert

"Ich wusste nicht, dass ich in der Meisterschaft die magische Spielregel war. Ich gab einfach mein Bestes, schlussendlich war es ein Poker-Spiel", sagte Glock. Sein Toyota-Team hatte sich beim Einsetzen des Regens dafür entschieden, dass beide Fahrer weiter auf  Slicks fahren sollten. Und zumindest bei Glock ging die Rechnung sogar auf. Er verbesserte sich im Regen noch um einen Platz von Rang sieben auf Rang sechs, war eine Runde vor Schluss sogar noch Vierter. Trulli belegte vor dem Regen und im Ziel Platz acht.

Reaktionen Massa: "Weiß, wie man gewinnt und weiß, wie man verliert"
Rennbericht Irrsinnige letzte Runde entscheidet die WM

"Konzentrierte mich nur darauf, das Auto auf der Strecke zu halten"

Doch letztendlich wird nur der Moment in Erinnerung bleiben, in dem Hamilton an Glock vorbeizog. Denn immer mehr Regen sammelte sich auf der Strecke, das Auto war immer schwerer zu steuern. "An mir gingen links und rechts vier Autos vorbei. Ich konzentrierte mich nur darauf, das Auto auf der Strecke zu halten", beschrieb Glock die Situation in der letzten Runde.

Foto-Show Hamilton vs. Massa: Chronologie des Duells
Von Hamilton bis Schumi Die jüngsten Weltmeister aller Zeiten
Fotos, Fotos, Fotos Die besten Bilder aus Sao Paulo

Reifenwechsel war nicht mehr möglich

Eigentlich hatte der Toyota-Pilot sogar für die letzte Runde noch die Intermediates aufziehen lassen wollen. "Aber das Team sagte, dass dies nicht möglich ist, weil die Boxengasse durch Fans blockiert war. Wir hätten auch mehr Zeit verloren, aus diesem Grund entschieden wir uns dazu, auf der Strecke zu bleiben."

Fahrerwertung 2008 Hamilton ist der neue Champion
Teamwertung 2008 Ferrari holt den Titel

Ergebnisse Das Saisonfinale in Sao Paulo

"Habe definitiv den Platz nicht Lewis überlassen"

Und dort passierte dann, was bei immer mehr Regen auf der Strecke passieren musste. Hamilton überholte in der vorletzten Kurve scheinbar mühelos. Von einem geschenkten WM-Titel für Hamilton wollte Glock aber nichts wissen. "Ich habe definitiv den Platz nicht Lewis überlassen. In Situationen wie diesen kann man vorher nie planen, definitiv habe ich darüber nicht nachgedacht."

Hamilton im Porträt Das Wunderkind am Ziel seiner Träume

Weltmeisterlich Alle Titelträger der Formel-1-Geschichte

Mitleid für Massa

Die Enttäuschung bei Felipe Massa konnte Glock nachvollziehen. Schließlich war der Brasilianer auf dem Papier für 39 Sekunden Weltmeister, bevor Hamilton dann an Glock vorbeizog. "Ich denke jedoch, dass er derjenige ist, der ganz gut versteht, dass ich am Ende der letzten Runde nichts anderes tun konnte. Die Entscheidung fiel im letzten Rennen, aber es gab schon zuvor 17 Rennen, Rennen, in denen Felipe etwas Pech hatte und wegen technischer Probleme keine Punkte holte. Es ist aber natürlich hart, eine Meisterschaft in der letzten Runde zu verlieren."

Bis ins Ziel noch einmal viel Zeit verloren

Doch zu diesem Zeitpunkt hatte Glock ganz andere Sorgen. "Wenn man sich die Rundenzeiten anschaut, dann fuhr ich in der Runde zuvor eine 1:28. Meine letzte Runde war eine 1:48 - es war einfach nicht mehr fahrbar", rechtfertigte sich der Toyota-Fahrer. Auf den wenigen Hundert Metern zwischen dem Ort des Überholmanövers und der Ziellinie verlor Glock übrigens noch fünfeinhalb Sekunden auf Hamilton – eine Zahl, die allerdings nur noch die Statistiker interessieren dürfte.

Bilanz der Deutschen Die Saison von Vettel, Heidfeld & Co.
Formel 1 2008 Die Aufreger der Saison

Video-Archiv Videos zur Formel-1-Saison

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal