Sie sind hier: Home > Sport >

Borussia Mönchengladbach schöpft nach Sieg in Bielefeld neue Hoffnung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Arminia Bielefeld - Borussia Mönchengladbach  

Mönchengladbach schöpft neue Hoffnung

08.11.2008, 18:30 Uhr | dpa

Bielefelds Artur Wichniarek bringt Gladbachs Filip Daems ins Straucheln. (Foto: dpa)Bielefelds Artur Wichniarek bringt Gladbachs Filip Daems ins Straucheln. (Foto: dpa)Dank Marko Marin schöpft Borussia Mönchengladbach im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga neue Hoffnung. Mit zwei sehenswerten Treffern (6./80. Minute) sorgte der Nationalspieler für das 2:0 (1:0) bei Arminia Bielefeld und den ersten Bundesliga-Auswärtssieg der Borussia seit Februar 2007.

Damit feierte der Gast vor 24.600 Zuschauern in der Schüco-Arena im vierten Spiel unter der Regie des Luhukay-Nachfolgers Hans Meyer den zweiten Erfolg. Dagegen wird die Lage für die Arminia immer bedrohlicher: Nach zuletzt sieben sieglosen Partien verbleiben die Ostwestfalen im tiefsten Tabellenkeller.

Von Gospodarek bis Grafite Die Elf des 12. Spieltags
Abstimmung Wählen Sie das beste Bild des 12. Spieltags
Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Gladbach muss auf Amateure zurückgreifen

Der Ausfall von insgesamt sieben Profis zwang Gladbach-Coach Meyer zu umfangreichen Umbauarbeiten. So gab der erst 19 Jahre alte Christian Dorda sein Bundesliga-Debüt, mit Oliver Stang und Tony Jantschke saßen zwei weitere Amateure auf der Bank. Der personelle Aderlass erwies sich zunächst nicht als Nachteil: Denn die Gäste erwischten dank des sehenswerten Treffers von Marin einen Traumstart. Mit einem gefühlvollen Freistoß aus 20 Metern in den Torwinkel machte er seinem Ruf als Zauberzwerg alle Ehre und sorgte damit für die Führung der Borussia.

Sportblog Das Wundern an der Weser

Statistiken & Co. Vereinsinfos Bielefeld | Vereinsinfos Gladbach

Bielefeld lässt Chancen aus

Die Reaktion der Arminia ließ nicht lange auf sich warten. So ergaben sich bis zur Pause allein vier gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Nach Flanke von Markus Schuler schoss Torjäger Artur Wichniarek aus zwei Metern über das Tor, nur 60 Sekunden später traf Gladbachs Abwehrspieler Filip Daems den Pfosten des eigenes Tores. Doch wie schon in den vergangenen Heimspielen gegen Karlsruhe (1:2) und Cottbus (1:1) mangelte es den Bielefelder an spielerischen Mitteln, um einen Mitkonkurrenten im Abstiegskampf schon früh in die Knie zu zwingen. Zudem verhinderte Gäste-Torhüter Uwe Gospodarek mit zwei Glanzparaden gegen Wichniarek (37./43.) das 1:1. Auf der anderen Seite hatte die Arminia Glück, dass Marin (33.) nach schönem Solo nur die Latte traf.

Sportkolleg-Video

Marin verpasst den Knock-Out

Nach Wiederanpfiff erhöhte die Arminia zwar den Druck auf das Gladbacher Tor, konnte sich aber - anders als in der ersten Halbzeit - kaum noch klare Chancen herausspielen. Erneut trat das alte Dilemma zu Tage: Bis auf Wichniarek verfügt Bielefeld über keine torgefährlichen Stürmer. Mitten hinein in die Bielefelder Drangphase versetzte Marin den Gästen den endgültigen Knock-Out. Der beste Spieler auf dem Platz bewies bei einem Konter seiner Mannschaft Nervenstärke und versetzte Bielefeld-Schlussmann Dennis Eilhoff mit einem Schuss aus 7 Metern. Damit war der Widerstand der Bielefelder endgültig gebrochen.

Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Große Klappe, viel dahinter: LG Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!
bei MADELEINE.
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017