Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Schwimmen: Janine Pietsch an Brustkrebs erkrankt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwimmen  

Schock: Janine Pietsch an Brustkrebs erkrankt

12.02.2010, 21:22 Uhr | sid

Schockdiagnose: Janine Pietsch hat Brustkrebs. (Foto: imago)Schockdiagnose: Janine Pietsch hat Brustkrebs. (Foto: imago) Janine Pietsch ist an Brustkrebs erkrankt. Das gab die Weltklasse-Schwimmerin über ihr Management bekannt. Nach erfolgreicher Operation blickt die Doppel-Weltmeisterin nach vorn: "Ich habe den Kampf aufgenommen und habe bisher jeden Gegner besiegt, also werde ich auch diesen Kampf gewinnen."

Pietsch hatte die Diagnose vor drei Wochen erhalten. Aufgrund der frühzeitigen Feststellung stehen die Chancen einer vollständigen Heilung laut Pressemitteilung sehr gut.

mehr zum Thema Schwimmen

Aufklären und Mut machen

Pietsch will durch Aufklärung nun auch anderen Frauen bei der Bewältigung der Krankheit helfen. "Ich möchte anderen Frauen Mut machen und Ihnen die Angst nehmen, rechtzeitig und regelmäßig zum Arzt zu gehen und auch an junge Frauen appellieren, nicht leichtsinnig mit dieser wichtigen Vorsorge umzugehen", sagte sie.

Mitmachen

Lange Therapiephase

Die Sprint-Spezialistin hatte sich nach einer schweren Erkrankung an der Schilddrüse gerade erst erholt, als sie die schreckliche Diagnose erhielt. Bei einer Routineuntersuchung wurde ein Tumor in der Brust entdeckt: 1,5 Zentimeter im Durchmesser, der glücklicherweise noch nicht gestreut hatte. Nach erfolgreicher Operation in der vergangenen Woche im Klinikum Ingolstadt, bei der der Tumor und ein Lymphknoten entfernt wurden, beginnt nun eine langfristige Therapiephase mit Chemotherapie, Bestrahlung und Hormonbehandlung.

Karriere liegt vorerst auf Eis

Nach Auskunft der behandelnden Ärzte, denen Janine Pietsch sehr dankbar für die bisherige Behandlung ist, wird sich diese Phase über zwei Jahre hinziehen. Dass die gelernte Bürokauffrau ihre Karriere fortsetzt, ist zwar nicht ausgeschlossen, aber fraglich. In den Blickpunkt der Öffentlichkeit gelangte die 26-Jährige im Mai 2005, als sie bei den 117. Deutschen Meisterschaften in Berlin mit einer Bestzeit von 28,109 Sekunden einen Weltrekord über 50 Meter Rücken aufstellte.

Internationaler Durchbruch 2006

Der internationale Durchbruch gelang ihr bei den Kurzbahn-Weltmeisterschaften 2006 in Shanghai, bei denen sie in neuer deutscher Rekordzeit von 58,02 Sekunden über 100 Meter Rücken den Weltmeistertitel errang und auch über die halbe Distanz in Europarekordzeit von 27,00 Sekunden Gold holte. Bei den Europameisterschaften 2006 in Budapest schwamm sie zu ihrem ersten EM-Titel über 50 Meter Rücken, außerdem gewann sie Bronze über 100 Meter Rücken.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal