Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

1. FC Köln: Pierre Womé schickt Beschwerdebrief

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

1. FC Köln  

"Sehr geehrter Herr Maier..."

20.11.2008, 11:34 Uhr | t-online.de

Pierre Womé moniert die Zahlungsmoral seines Arbeitgebers. (Foto: imago)Pierre Womé moniert die Zahlungsmoral seines Arbeitgebers. (Foto: imago) Das gab es in dieser Form wohl noch nie in der Bundesliga. Fußball-Profi Pierre Womé hat seinem Arbeitgeber, dem 1. FC Köln, einen blauen Brief geschrieben. Wie der Kölner "Express“ berichtet, hat sich der Kameruner in einem 16 Zeilen langen Schriftstück darüber beschwert, dass der Verein ihm im Oktober 1650 Euro zu wenig überwiesen hätte. Kölns Manager Michael Meier hat diesen einmaligen Vorgang bestätigt. "Ja ich habe einen Brief erhalten.“

Von Diego bis Subotic Die Elf des 13. Spieltags

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Sorgen ums Gehalt

Der Zeitung scheint das Schriftstück vorzuliegen. Zumindest hat sie Auszüge davon veröffentlicht. So fängt das Schreiben mit den Worten an: "Betreff Gehalt, Reklamation. Sehr geehrter Geschäftsführer Herr Maier …“. Gemeint ist Manager Meier. Weiter heißt es in dem ominösen Schreiben: "Wenn ich mir Sorgen wegen meines Gehalts machen muss, ist es schwer für mich, mich auf das Spiel zu konzentrieren.“

Abstimmung Wählen Sie das beste Bild des 13. Spieltags
Abstimmung

Pokal-Prämie fehlt auch

Womé, der angeblich eine knapp sechsstellige Summe im Monat verdient, beklagt nicht nur das Fehlen von 1.650 Euro aus dem Monat Oktober, sondern mahnt darüber hinaus den Klub an, dass etwas mit der Mietzahlung nicht stimme. Einmal ins Schreiben gekommen wollte der Verteidiger den 1. FC Köln daran erinnern, dass die Prämienzahlung für den Pokalsieg über den Fünftligisten Niederauerbach noch nicht überwiesen wurde. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass man Netto-Zahlungen ausgemacht hätte und keine Brutto-Beträge.

Sportkolleg-Video

Meier spielt Vorfall herunter

Manager Meier betrachtet diesen Vorfall eher amüsiert. „Das ist nichts Weltbewegendes.“ Die Probleme seien mittlerweile beseitigt und der Spieler sei zufrieden. „Das haben wir ganz entspannt zur Kenntnis genommen.“ Schließlich sei es sein gutes Recht als Spieler bei offenen Fragen, diese auch zu stellen.

Bundesliga-Fanshop
Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal