Sie sind hier: Home > Sport >

Mainz 05 gegen St. Pauli: Schiedsrichter Thomas Metzen erntet Kritik

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

2. Liga - Sonntagsspiele  

Schiri Metzen "wie im Wilden Westen"

24.11.2008, 09:56 Uhr | t-online.de, sid

Von Sonja Riegel

Schiedsrichter Thomas Metzen verwarnt Bruns und Karhan - gleichzeitig. (Foto: imago)Schiedsrichter Thomas Metzen verwarnt Bruns und Karhan - gleichzeitig. (Foto: imago) Es war die Szene des 14. Spieltags: Miroslav Karhan von Mainz 05 und Florian Bruns von St. Pauli sehen in der 43. Minute gelb. Nach einer Rangelei verwarnte Schiedsrichter Thomas Metzen die Spieler, indem er zwei Gelbe Karten gleichzeitig aus seiner Brusttasche zog.

"So etwas habe ich auch noch nicht erlebt", sagte DFB-Schiedsrichter-Lehrwart Eugen Strigel im Gespräch mit t-online.de. Sanktionen müsse der 27-jährige Unparteiische aber nicht befürchten.

Aktuell Die Tabelle der 2. Bundesliga
Aktuell Die Torschützenliste der 2. Liga
Weitere Meldungen aus der 2. Liga

Schiris sollen nur eine Gelbe Karte dabei haben

Strigel wolle jedoch ein Schreiben an alle Schiedsrichter verfassen. "Das Verhalten entsprach nicht unseren Anweisungen", sagte er. Ein Unparteiischer solle nur eine Gelbe Karte dabei haben. Werden mehrere Spieler verwarnt, müsse eben einer zuerst gelb sehen. "Er bekommt keine Strafe", so Strigel über Schiri Metzen. "Die Frage ist nur, was richtig ist und was falsch." Und so, wie Metzen gehandelt habe, wolle man es nicht.

"Wie im Wilden Westen"

Auch bei den beteiligten Mannschaften sorgte die doppelte Gelbe Karte für Diskussionen. "Er hat beide Colts gezogen. Das war wie im Wilden Westen, damit ist er safe für die nächsten zehn Jahre," sagte Pauli-Trainer Holger Stanislawski. Mainz 05 haderte mit dem Schiedsrichter aus Mechernich, sah sich um zwei Handelfmeter gebracht. "Das, was der heute gepfiffen hat, war außergewöhnlich. Für seine Theatralik würde ich ihm eine Eins geben, aber die Leistung war eine Sechs," sagte 05-Manager Christian Heidel dem "Hamburger Abendblatt" nach dem Spiel.

"Gehört so nicht auf den Fußballplatz"

Eine Geschichte zum Schiedsrichter konnte auch Tim Hoogland erzählen. "Auf dem Weg ins Stadion sagte er 'Auf gehts, Cowboys'", berichtete der Mainzer Verteidiger in der SWR-Sendung "Flutlicht". Die Szene mit den Gelben Karten habe er erst später im Fernsehen gesehen. "Ich denke nicht, dass das so auf den Fußballplatz gehört."

Was halten Sie von den zwei Gelben Karten von Schiedsrichter Thomas Metzen? Nutzen Sie die Kommentarfunktion am Ende des Artikels.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Sichern Sie sich 20,- € Rabatt ab 60,- € Einkaufswert
nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017